Home / NEWS  / in German  / Die USA fürchten S-400 || Schlagzeilen, 9. Januar 2019

Die USA fürchten S-400 || Schlagzeilen, 9. Januar 2019

Ständiger Vertreter Russlands bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen, Botschafter der Russischen Föderation in den Niederlanden Alexander Sсhulgin erklärte, die Russische Föderation befürworte keine neue Funktion der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) und beabsichtige nicht, Beiträge zu einem Sonderfonds für die Schaffung einer geeigneten IT-Infrastruktur für die Zwecke des Attribution zu leisten. „Wir verbergen absolut nicht die Tatsache, dass wir nicht für das vom Westen auferlegte Attribution bezahlen werden, und wir hoffen, dass unsere engsten Partner dasselbe tun werden“, sagte der ständige Vertreter der Russischen Föderation bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in einem Interview, das am Mittwoch in der Zeitung „Iswestija“ veröffentlicht wurde. Wir stellen fest, dass sich das OPCW-Budget zugunsten des Attributmechanismus um etwa 2 Millionen USD erhöht.

In den kommenden Wochen wird die amerikanische Delegation in der Türkei eintreffen, um ihre Besorgnis über die Übernahme der russischen S-400-Luftabwehrsysteme durch Ankara zum Ausdruck zu bringen, sagte Ismail Demir, Chef der türkischen Verteidigungsindustrie. Er sagte, dass die türkische Seite „ständig von möglichen Problemen und Bedrohungen für US-amerikanische F-35-Kämpfer angesichts des Einsatzes der S-400 erfährt“, betonte jedoch, dass Ankara „die Partner immer über ihre Handlungen informiert habe“, berichtete TASS unter Berufung auf Hurriyet Daily News. Demir wies darauf hin, dass die Diskussion über S-400 seit über einem Jahr geführt wird, aber zuvor war eine Expertengruppe nie in die Türkei gekommen, um alle möglichen technischen Risiken zu klären, obwohl Ankara wiederholt einen solchen Besuch angeboten hatte.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sprach sich für eine gemeinsame Kontrolle mit Russland und dem Iran über den Abzug amerikanischer Truppen aus Syrien aus. Çavuşoğlu sagte, die USA hätten „einige Schwierigkeiten beim Abzug der Truppen aus Syrien“. Ankara wolle „diesen Prozess gemeinsam mit Russland und dem Iran koordinieren“, mit denen sie im Rahmen des „Astana-Prozesses“ Arbeit etabliert habe, berichtete TASS unter Berufung auf den Fernsehsender NTV. Der Minister fügte hinzu, dass dies notwendig sei, damit „terroristische Organisationen nicht den Platz einnehmen, der nach dem Austritt der USA frei wird“.

Der japanische Ministerpräsident Katsuyuki Kawai, Sonderassistent für Außenpolitik, sagte, dass Tokio beim Abschluss eines Friedensvertrages mit Russland auf die Unterstützung der USA setze, wie RIA Novosti unter Berufung auf die Agentur Kyodo berichtete. Kawai zufolge könnte eine solche Unterstützung ein Gegengewicht zu dem wachsenden Einfluss Pekings sein. Er äußerte sich auch zu Abes Besuch in China im vergangenen Oktober. Ihm zufolge war er „strategisch“, weil er dazu beigetragen hat, die Spannungen zwischen den Ländern abzubauen. Kawai betonte jedoch, dass Japan sich dem chinesischen Projekt „One Belt, One Road“ nicht anschließen wird.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, angesichts der wachsenden Unsicherheit in der Welt sei es notwendig, die Zusammenarbeit in der NATO zu stärken und die Militärausgaben der Bündnisländer auf 2% des BIP zu bringen. Insbesondere wies er darauf hin, dass „Russland jahrelang gegen den INF-Vertrag verstoßen hat“, was seiner Meinung nach „die Gefahr der Zerstörung des Systems von Vereinbarungen über das Atomwaffenverbot“ bedeuten könnte. Stoltenberg fügte hinzu, dass das Thema steigende Militärausgaben besonders relevant sei, denn viele Länder, vor allem die Vereinigten Staaten, hielten die Verteilung innerhalb der NATO für ungerechtfertigt. Er fügte hinzu, man könne nicht davon ausgehen, dass die Entwicklung der gemeinsamen Verteidigung der EU die transatlantische Verteidigungszusammenarbeit ersetzen könnte.

Deutschland und Frankreich beabsichtigen, aktiv miteinander zu interagieren, um sicherzustellen, dass Berlin einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat erhält. Dies geht aus dem neuen Abkommen über die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich hervor, das am 22. Januar in Aachen unterzeichnet wird. Auszüge davon wurden in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht. Die Vereinbarung bezieht sich auch auf Pläne zur Einrichtung eines gemeinsamen Rates in Verteidigungs- und Sicherheitsfragen. Berlin und Paris haben im Januar vergangenen Jahres vereinbart, ein neues Abkommen zu entwickeln. Das Abkommen sieht wirtschaftliche Integration, Zusammenarbeit in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit, Außenpolitik, Förderung deutsch-französischer Interessen, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Frankreichs sowie Stärkung der Interaktion zwischen den Zivilgesellschaften vor.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)