Home / NEWS  / in German  / Donbass. Die Woche im Rückblick

Donbass. Die Woche im Rückblick

Seit der Einführung des Kriegsrechts in der Ukraine hat sich die Situation auf der Kontaktlinie merklich verändert. An vielen Fronten hat die Aktivität der ukrainischen Streitkräfte zugenommen. Dies zeigt sich in der zunehmenden Anzahl von Beschuss der Territorien der Volksrepubliken Donbass. Sowie eine offene Demonstration des ukrainischen Militärs der schweren militärischen Ausrüstung. Die Erkunder der Volksrepublik Lugansk stellten ein Video zur Verfügung, in dem die Umrisse eines maskierten Panzers deutlich sichtbar waren. Von hier aus werden die Stellungen der Volksmiliz abgefeuert.

In der Nacht vom 14. Dezember haben die ukrainischen Streitkräfte einen massiven Beschuss im Bezirk Nowoasowskij durchgeführt. „In Kominternowo brannte daraufhin ein einziger Laden nieder. Im Moment ist die Situation angespannt“, sagte der Pressedienst der Bezirksverwaltung.

In den Siedlungen an der Front um Donezk sind nur noch wenige Einwohner übrig. Die meisten Menschen, die in diesen Dörfern lebten, mussten ihre Häuser verlassen und flohen vor dem unablässigen Beschuss der ukrainischen Kämpfer. Eines dieser Dörfer ist Spartak. Einige Bewohner leben in Kellern unter täglichem Beschuss. Sie hoffen, dass sich nach der Wahl etwas ändert.

Die Abteilung der Volksmiliz der DVR hat an internationale Organisationen appelliert, einen chemischen Angriff der Streitkräfte der Ukraine in Mariupol zu verhindern. Dies erklärte der Chef des Pressedienstes der UNM der Republik, Daniil Bessonow. Er appellierte auch an die Einwohner von Mariupol und forderte sie auf, die wahrscheinliche Zone chemischer Kontamination in naher Zukunft zu verlassen. Ansonsten empfiehlt er, wenn möglich, sich im Voraus mit persönlicher Schutzausrüstung zu versorgen und Kindern den Besuch von Schulen und Vorschuleinrichtungen zu verweigern. Früher wurde berichtet, dass die ukrainischen Sicherheitskräfte für einen chemischen Angriff im Donbass eine große Anzahl von Tanks mit Ammoniak auf das Territorium der Konservenfabrik in Mariupol gebracht haben.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)