Home / NEWS  / in German  / In der Volksrepublik Donezk wurde der „Judas-Orden“ für Petro Poroschenko installiert

In der Volksrepublik Donezk wurde der „Judas-Orden“ für Petro Poroschenko installiert

Am 2. April installierten Aktivisten der öffentlichen Bewegung „Republik Donezk“ den „Judas-Orden“ für den Präsidenten der Ukraine, Petro Poroshenko, an einem besonderen Ort nicht weit von Kontrollpunkt „Jelenowka“. Wie ein Berichterstatter der offiziellen Website der Volksrepublik Donezk berichtete, während der Installation konnte jeder im „Buch der Schande“ seine Wünsche an die Person hinterlassen, die sich schuldig gemacht hat, den Streitkräften der Ukraine den Befehl gegeben zu haben, Zivilisten in der Volksrepublik Donezk zu beschießen und zu töten.

Am Montag, dem 1. April, um 17:20 Uhr fiel die Siedlung Golmowskij von den Streitkräften der Ukraine unter Mörserbeschuss. Die Einsatzgruppe der Repräsentanz der Volksrepublik Donezk beim Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandsregimes besuchte den Tatort, zeichnete die Folgen des Beschusses auf und sprach mit den Anwohnern. Nach den angegebenen Daten wurden der Spielplatz und die Garage Nr. 23 durch den Beschuss beschädigt.

Kiewer Sicherheitskräfte beschossen das Dorf Golubowskoje. Infolge des Beschusses wurde ein Wohngebäude beschädigt. Vertreter der Volksrepublik Lugansk im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandsregimes haben die Folgen des Beschusses des Dorfes durch die Sicherheitskräfte von Kiew aufgezeichnet. Vertreter der Republik im Gemeinsamen Zentrum zeichneten den Schaden auf, legten die beabsichtigte Richtung fest, aus der der Beschuss ausgeführt wurde, und nahmen Zeugenaussagen mit.

Die scheidende Woche ist für die Republik im Zeichen von Informationsspekulationen um die Ein- und Austrittskontrollpunkte zwischen der Volksrepublik Lugansk und der Ukraine vergangen. Die ukrainische Seite kündigte einseitig die Eröffnung des Kontrollpunkts an der Autobahn Solotoje-Perwomaisk an, wodurch die Einwohner der Republik und ihre Landsleute in tödliche Gefahr geraten, da dieser Abschnitt der Straße und die Umgebung noch nicht entmint wurden. Anstatt die Sicherheit der Einwohner beider Gebiete zu gewährleisten, beschossen die ukrainischen Sicherheitskräfte die Siedlung Solotoje-5 neben dem Straßenabschnitt.

Kiewer Sicherheitsbeamte haben Ausländer angezogen, um die Minenfelder zu kartieren, weil sie selbst nicht in der Lage sind, das Problem zu lösen. Dies wurde vom Leiter des Pressedienstes der Volksmiliz der Volksrepublik Lugansk, Jakow Osadtschij, angekündigt. „Zurzeit sind Mitarbeiter der britischen und amerikanischen Non-Profit-Organisation HALO Trust bei der 25. Brigade der Luftwaffe im Gebiet des Dorfes Luganskaja eingetroffen. Die Organisation muss genaue Karten der Minenfelder erstellen und sich mit der Situation in dem angegebenen Gebiet befassen, da die technischen Einheiten der Brigade dies nicht machen können“, berichtete Osadtschij.

Nach Angaben des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen unter Berufung auf die ukrainischen Behörden können 7.000 km² in den von Kiew kontrollierten Territorien der Gebieten Donezk und Lugansk vermint werden. In den Volksrepubliken Donezk und Lugansk ist die Situation noch akuter. Das UNHCR erklärt, dass die Ukraine bei der Anzahl der Minenopfer nach Afghanistan und Syrien an dritter Stelle stehe, und betont, dass es notwendig sei, Maßnahmen zu ergreifen, um Erwachsene und Kinder aus den östlichen Regionen der Ukraine zu trainieren, um Minen und nicht explodierte Granaten zu erkennen, um das Verletzungsrisiko zu verringern.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)