Home / NEWS  / in German  / In Venezuela wurden etwa 900 Menschen inhaftiert

In Venezuela wurden etwa 900 Menschen inhaftiert

An diesem Wochenende werden die Verpflichtungen der USA im Rahmen des INF-Vertrags ausgesetzt werden, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow. „Wie wir verstehen, beginnt die nächste Phase, nämlich die Phase der Aufhebung der Verpflichtungen der USA aus dem INF-Vertrag, die anscheinend am kommenden Wochenende stattfinden wird“, sagte Rjabkow nach einem Treffen mit der Stellvertretenden US-Staatssekretärin Andrea Thompson. Seiner Ansicht nach gibt es keine Fortschritte in Bezug auf die Situation mit dem INF-Vertrag. Die Position der US-amerikanischen Seite sei „sehr hart und ultimativ“, berichtete RIA Novosti.

Die demokratischen Kongressabgeordneten Elizabeth Warren und Adam Smith hätten ein Gesetz vorgelegt, das die Vereinigten Staaten davon abhalten sollte, als erste Atomwaffen einzusetzen, berichtete „Interfax“ unter Berufung auf die Zeitung „The Hill“. „Unsere derzeitige Nuklearstrategie ist nicht nur veraltet, sondern gefährlich“, sagte Warren, Mitglied des Senatsausschusses der Streitkräfte, und Smith, Vorsitzender des Ausschusses des Repräsentantenhauses der Streitkräfte, in einer Erklärung. In dem Gesetzesentwurf heißt es, dass es die Politik der Vereinigten Staaten ist, nicht zuerst Waffen einzusetzen. Laut einer Pressemitteilung des Büros von Adam Smith wird das Gesetz die nationale Sicherheit der USA verbessern, indem es das Fehlerrisiko verringert und gleichzeitig die Möglichkeit eines nuklearen Angriffs im Falle eines nuklearen Angriffs auf einen Verbündeten oder die Vereinigten Staaten selbst aufrechterhält.

Laut einer Nichtregierungsorganisation „Foro Penal“ hätten venezolanische Polizeibeamte in der vergangenen Woche vom 21. Januar bis zum 27. Januar im Zuge der anhaltenden Unruhen etwa 900 Menschen inhaftiert, berichtete Union Radio. Nach Angaben des Exekutivdirektors der Organisation Alfredo Romero seien vom 21. Januar bis zum 27. Januar 896 Personen in Venezuela inhaftiert worden, berichtete TASS. Er sagte, „es geht nicht nur um die Demonstranten, sondern auch um die Angehörigen des Militärs, in diesem Fall um die Sergeanten, die sich gegen die Regierung ausgesprochen haben“.

Die Terroristen würden erneut versuchen, den Einsatz von Chemiewaffen gegen syrische Bewohner zu inszenieren, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa. „Den verfügbaren Informationen zufolge hat eine Gruppe von Aktivisten, die pseudo-humanitäre Organisation „Weiße Helme“, in mehreren Krankenhäusern von Idlib die notwendige Ausrüstung für die Durchführung von solchen provokativen Aktionen vorbereitet“, zitierte RIA Novosti ihre Worte. Im November erklärte der ständige Vertreter Russlands bei der UNO, Wassili Nebensja, auf einer Sitzung des Sicherheitsrats, dass die Terroristen in Syrien zusammen mit den „Weißen Helmen“ weiter an Provokationen mit giftigen Substanzen arbeiten.

Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow sagte nach einem Treffen mit der Stellvertretenden US-Staatssekretärin, Andrea Thompson, dass Moskau weiter an der Rettung des Vertrags über die Vernichtung aller landgestützten Flugkörper mit mittlerer und kürzerer Reichweite (INF-Vertrag) arbeiten werde, nachdem die Verpflichtungen Washingtons im Rahmen des Abkommens aufgehoben worden seien. Rjabkow zufolge waren die Parteien bei den vergangenen Verhandlungen mit Thompson bei der Erörterung des Vertrags nicht vorangekommen. Dies wurde von Tass gemeldet. _______________________

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)