Home / NEWS  / in German  / Kurden verlassen Manbidsch || Schlagzeilen, 3. Januar 2019

Kurden verlassen Manbidsch || Schlagzeilen, 3. Januar 2019

An der Stelle der Gasexplosion und dem anschließenden Zusammenbruch des Eingangs eines Wohngebäudes in Magnitogorsk wurde die Leiche des 37. Opfers gefunden, wie Interfax unter Berufung auf den Pressedienst des russischen Notstandsministeriums berichtete. „Gegenwärtig wurden 37 Tote gefunden“, sagte die Staatsbehörde. Angehörige hätten die Identität von 22 der 37 Verstorbenen identifiziert, teilte ein Sprecher des Notstandsministeriums der Region Tscheljabinsk am Donnerstag den Reportern mit. Das Schicksal von vier weiteren Personen bleibt unbekannt. Nach Angaben des Pressedienstes bestehe weiterhin die Gefahr des Zusammenbruchs von Trümmern am Ort der Tragödie.

Wie der Chef des russischen Zentrums für die Aussöhnung der Kriegsparteien in Syrien, Generalleutnant Solomatin, sagte, im Rahmen der zuvor mit der syrischen Seite getroffenen Vereinbarungen, den Friedensprozess zu etablieren, begann der Rückzug kurdischer Selbstverteidigungseinheiten aus dem Siedlungsgebiet von Manbidsch am 1. Januar 2019. „Einheiten einer kurdischen Gruppe, bestehend aus einer Kolonne von 30 Wagen, steuerten durch das Dorf Kara-Kozak zum östlichen Ufer des Euphrat. Nach vorläufigen Angaben haben rund 400 kurdische Milizen das Gebiet von Manbidsch verlassen“, sagte Solomatin. Zur gleichen Zeit stellte er fest, dass trotz der etablierten Einstellung der Feindseligkeiten die Verletzungen illegaler bewaffneter Gruppen weitergehen.

Ein politischer Kolumnist und Journalist aus Weißrussland Pavel Karnazytsky wurde wegen „anti-ukrainischer Propaganda“ aus dem Territorium der Ukraine vertrieben, wie vom Sicherheitsdienst der Ukraine berichtet wurde. Der Sicherheitsdienst der Ukraine werfe dem Gründer des Nachrichtenportals „Glavnovosti“ Karnazytsky „destruktive Tätigkeit“ und illegalen Aufenthalt in der Ukraine vor. Die Einreise in die Ukraine sei für drei Jahre verboten, berichtete RIA Novosti. Andrei Domanskij, Anwalt von Karnazytsky, sagte, der weißrussische Staatsbürger habe keine Rechtshilfe erhalten – der Journalist sei festgenommen worden, die SBU-Beamten hätten ihn „in eine unbekannte Richtung“ gebracht. Laut Domanskij war es Karnazytsky verboten, mit einem Anwalt zu kommunizieren.

Die niederländischen Medien berichteten, dass 270 Container, darunter auch gefährliche Chemikalien, von einem der größten Containerschiffe ZOE in die Nordsee gefallen seien. Nach Angaben der Niederländischen Rundfunkanstalt habe sich der Vorfall aufgrund starker Wellen am Mittwochabend neben der deutschen Insel Borkum ereignet. Zum Zeitpunkt des Empfangs der Informationen befanden sich die meisten gefallenen Container im Wasser, wie TASS berichtete. In drei Boxen wurden organische Peroxide transportiert, die bei Kontakt mit Haut und Schleimhäuten Reizungen verursachen. Die niederländische Küstenwache drängte die Bewohner, nicht zu versuchen, Container zu öffnen.

Das Raumschiff „Chang’e-4“ zur Untersuchung der Rückseite des natürlichen Satelliten der Erde habe am Donnerstag eine erfolgreiche Landung auf der anderen Seite des Mondes durchgeführt, berichtete TASS unter Berufung auf eine Erklärung des China Central Television. „Chang’e-4“ habe die erste weiche Landung auf der anderen Seite des Mondes gemacht, heißt es in dem Bericht. „Dies ermöglichte es, eine Verbindung zwischen der Erde und ihrem natürlichen Satelliten herzustellen und ein neues Kapitel in der Mondforschung zu eröffnen“. Es ist bekannt, dass die Raumsonde „Chang’e-4“ am 8. Dezember erfolgreich vom Kosmodrom Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan gestartet wurde. Das Hauptziel des Projekts „Chang’e-4“, das aus einem automatischen Landemodul und einem Mondrover besteht, ist die Untersuchung der wenig untersuchten Rückseite des natürlichen Satelliten der Erde.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)