Home / NEWS  / in German  / Neue taktische Raketen Kiew Schlagzeilen, 14. Dezember 2018

Neue taktische Raketen Kiew Schlagzeilen, 14. Dezember 2018

Der Vorsitzende des Europäischen Rates, Donald Tusk, sagte, die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder hätten vereinbart, die Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland zu verlängern, da sie keine Fortschritte beim Minsker Abkommen sehen. Die Sanktionen werden für die nächsten sechs Monate verlängert. Die derzeit geltenden Sanktionen laufen am 31. Januar aus. Letztes Mal wurden die EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland im Sommer verlängert. Erstmals wurden Sanktionen im Juli 2014 verhängt.

Die Verantwortung für den Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi werde vom Kronprinzen von Saudi-Arabien, Mohammed bin Salman Al Saud, getragen, sagte der US-Senat. Darüber hinaus forderten die Senatoren Riad auf, nicht mit Moskau und Peking zusammenzuarbeiten. Die Senatoren haben die entsprechende Resolution einstimmig angenommen. Der Senat forderte Riad auf, alle an dem Mord Beteiligten vor Gericht zu stellen, wie TASS unter Berufung auf Reuters berichtete. Darüber hinaus forderte der Senat die Beendigung der US-Militärbeteiligung an der Koalition Saudi-Arabiens und deren Aktionen im Jemen. Senatoren warnten Saudi-Arabien, der Kauf von militärischer Ausrüstung und die Stärkung der Beziehungen zu Russland und China bergen sowohl für Riad als auch für Washington Risiken.

Die Republik Korea und die Vereinigten Staaten konnten während der zehnten Verhandlungsrunde über die Aufteilung der Kosten für die Aufrechterhaltung des amerikanischen Militärkontingents im Süden der koreanischen Halbinsel keinen Kompromiss erzielen, wie TASS unter Berufung auf die Agentur Yonhap berichtete. Die Laufzeit des fünfjährigen Abkommens zur Finanzierung des Aufenthalts von fast 29.000 US-Soldaten in Südkorea läuft am 31. Dezember aus. Demnach belaufen sich die jährlichen Ausgaben der Verwaltung von Seoul für diese Zwecke auf rund 860 Millionen US-Dollar. Laut Medienberichten forderte US-Präsident Donald Trump jedoch vom südkoreanischen Verbündeten, den Beitrag zur Finanzierung der Aufrechterhaltung amerikanischer Truppen zu verdoppeln, was Einwände aus Seoul hervorrief.

Der türkische Präsident Erdogan versprach, dass türkische Truppen in die syrische Stadt Manbidsch einmarschieren würden, wenn die kurdischen Verbände nicht ausreisen würden, berichtete TASS. Er erklärte dies in einer Rede auf einer Konferenz der höheren Gerichte der Länder der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in Istanbul. „Wir beabsichtigen, Stabilität und Sicherheit östlich des Euphrat zu gewährleisten. Wenn Manbidsch nicht geräumt wird, werden wir dorthin gehen“, sagte er. Darüber hinaus stellte der Präsident fest, dass „die Vereinigten Staaten versuchen, die Aufmerksamkeit der Türkei abzulenken, indem sie die Umsetzung der Manbisch-Verkehrskarte verzögern“. „Die Vereinigten Staaten versuchen, unsere Entschlossenheit im Kampf gegen Terroristen zu schwächen“, erklärte Erdogan.

Das Patriarchat von Moskau und der ganzen Rus sandte Aufrufe an die Staatsoberhäupter, Leiter internationaler Organisationen, Leiter der Weltkirchen wegen der Verletzung der Rechte von Hierarchen und Gläubigen der kanonischen ukrainischen orthodoxen Kirche. Dies wird von der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen der Russisch-Orthodoxen Kirche berichtet. Die Botschaften wurden insbesondere an Papst Franziskus, den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gerichtet. „In letzter Zeit hat das Eingreifen der Regierung des säkularen ukrainischen Staates in kirchliche Angelegenheiten den Charakter eines massiven Drucks auf die Bischöfe und Kleriker der ukrainischen orthodoxen Kirche erlangt, wodurch es möglich wird, vom Beginn einer umfassenden Verfolgung zu sprechen“, heißt es in der Mitteilung. Der Patriarch hat bemerkt, dass die Handlungen Kiews die verfassungsmäßigen Rechte und Freiheiten von Bürgern der Ukraine verletzen, und forderte die Weltgemeinschaft auf, alles zu unternehmen, um den Klerus und die Gläubigen vor Diskriminierung und Druck zu schützen.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)