Home / NEWS  / in German  / Pompeo sagt seinen Besuch in Moskau ab

Pompeo sagt seinen Besuch in Moskau ab

US-Präsident Donald Trump sagte, dass sich die Handelsbeziehungen zwischen Washington und Peking im Interesse der Vereinigten Staaten entwickeln. „Wir sind mit China genau dort, wo wir sein wollen“, schrieb Trump auf Twitter. Er erinnerte daran, dass Peking Vereinbarungen mit Washington verletzt und versucht habe, die Bedingungen des zur Diskussion stehenden Handelsabkommens zu überarbeiten. „Wir werden Zölle von China in zweistelliger Milliardenhöhe einnehmen“, fügte Trump hinzu und versprach, den Erlös für die landwirtschaftliche Entwicklung auszugeben und hungernden Menschen auf der ganzen Welt zu helfen. Zuvor hatte Washington Peking Wortbruch in Handelsgesprächen vorgeworfen. Am 11. Mai hatte Trump die Einführung eines Zolls von 25 Prozent für fast alle verbleibenden Einfuhren aus China angeordnet, deren Wert auf 300 Milliarden US-Dollar geschätzt wird.

Der US-Außenminister Mike Pompeo habe einen für Montag geplanten Besuch in Moskau abgesagt, beabsichtige jedoch weiterhin, sich am Dienstag mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Sotschi zu treffen, berichtete Reuters unter Berufung auf eine Quelle im US-Außenministerium. Am Montag werde Pompeo statt Moskau in Brüssel eintreffen, wo er mit den Vertretern der Europäischen Union über die Lage im Iran diskutieren werde, berichtete TASS. Wie Reuters feststellte, ist der Außenminister bereits von Washington nach Europa geflogen. Wie bereits berichtet, sollte Mike Pompeo vom 13. bis 14. Mai erstmals als US-Außenminister nach Russland reisen.

Die saudischen und ägyptischen Staatsoberhäupter hätten US-Präsident Donald Trump überzeugt, die Politik Washingtons in Libyen zu ändern, berichtete The Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen. „Anfang April forderten der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman und der ägyptische Präsident Abd al-Fattah as-Sisi Trump auf, General Chalifa Haftar zu unterstützen, dessen Streitkräfte versuchen, die libysche Hauptstadt Tripolis einzunehmen“. Im April wurde berichtet, dass Trump Telefongespräche mit dem Kommandeur der libyschen Nationalarmee, Marschall Chalifa Haftar, geführt habe.

Der saudische Energieminister Khalid Al-Falih sagte, dass zwei saudische Öltanker am Sonntag in den Vereinigten Arabischen Emiraten Sabotage ausgesetzt waren, berichtete RIA Novosti unter Berufung auf die saudische Nachrichtenagentur SPA. Am Sonntag teilte das Außenministerium der Vereinigten Arabischen Emirate mit, dass vier Handelsschiffe im Hafengebiet von Fudschaira „Sabotageakten“ ausgesetzt waren. Es wird angemerkt, dass es keine Opfer infolge von Zwischenfällen gab und keine gefährlichen Flüssigkeiten oder Treibstoffe aus den Schiffen ausgetreten sind. Der Angriff habe nicht zu Verlusten oder Ölunfällen geführt, sondern die Schiffsstrukturen erheblich beschädigt, schrieb die Agentur. Al-Falih verurteilte diese Sabotage, die sich zum Ziel gesetzt habe, die Freiheit der Seeschifffahrt zu untergraben und die Sicherheit der Öllieferung an Verbraucher auf der ganzen Welt zu verletzen.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)