Home / NEWS  / in German  / Proteste in Venezuela führen zu Opfern

Proteste in Venezuela führen zu Opfern

Das Weiße Haus habe einen Entwurf der offiziellen Erklärung von US-Präsident Trump zur Einführung des Ausnahmezustands vorbereitet, berichtete TASS unter Berufung auf CNN. Laut CNN wurde der Entwurf der Erklärung von Trump letzte Woche zuletzt geändert und sieht nun die Bereitstellung von 7 Milliarden US-Dollar für die Errichtung einer Mauer entlang der Grenze zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Mexiko vor, wodurch der Kongress umgangen wird. Zuvor hatte Trump erklärt, er habe jedes Recht, den Ausnahmezustand des Landes zu erklären, wenn er mit dem Kongress keine Einigung über die Finanzierung der Grenzmauer mit Mexiko erzielen werde.

George Soros sagte, die Politik der Trump-Regierung gegenüber China sei nicht hart genug. Gegenwärtig befinden sich die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China in einem kalten Krieg. Es bestehe jedoch die Gefahr, dass er „heiß“ werde, sagte er. Seiner Meinung nach „sollte eine wirksame Politik gegenüber China kein Slogan werden“. „Leider geht Präsident Trump einen anderen Weg, macht Zugeständnisse an China, erklärt den Sieg, während er die Angriffe auf US-Verbündete fortsetzt. Dies könnte die Ziele der US-Politik untergraben, Missbräuche und Exzesse aus China einzudämmen“, sagte Soros. Ihm zufolge sei China ein reicher, starker und technologisch fortgeschrittener Staat, was Xi Jinping zum gefährlichsten Gegner der Vereinigten Staaten mache.

Wie die Kriegsberichterstatter ANNA NEWS erfuhren, übernahmen die Gruppen der kurdischen Koalition „Demokratische Kräfte Syriens“ die Kontrolle über den letzten Außenposten der Militanten am Ostufer des Euphrats. Es wird berichtet, dass sich 470 IS-Kämpfer im Dorf Bagoz-Faukani ergeben hätten. Außerdem gelang es den Kurden, die Überreste besiegter Banden von der Grenze zum Irak abzuschneiden. Früher wurde berichtet, dass die aus Syrien abgezogenen amerikanischen Einheiten den kurdisch-syrischen Volksverteidigungseinheiten moderne Waffen übergeben hätten.

Die Zahl der Gefangenen während der Proteste in Venezuela, die ab dem 21. Januar andauern, sei auf 364 Personen gestiegen, berichtete TASS unter Berufung auf die Erklärung des Exekutivdirektors der Nichtregierungsorganisation „Foro Penal“ Alfredo Romero. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation OVCS haben Zusammenstöße während der Proteste der Opposition in den letzten Tagen mindestens 26 Todesopfer gefordert. Es ist bekannt, dass am 23. Januar in der Republik große von der Opposition organisierte Demonstrationen gegen die Regierung stattgefunden hatten. Die Demonstrationen in einigen Regionen wurden von Zusammenstößen mit Sicherheitskräften begleitet, die zu den Opfern führten.

Dem US-Repräsentantenhaus sei ein Gesetzentwurf zum Schutz des Internets vorgelegt worden, unter anderem gegen die Politik Russlands und Chinas im Bereich der Internetregulierung. Das Projekt insgesamt bestimme die Politik Washingtons im Cyberspace und die Anforderungen, die die USA an andere Länder in diesem Bereich stellen wolle. Das Projekt schlage unter anderem vor, dass andere Länder die Speicherung von Internetdaten in seinem Hoheitsgebiet nicht vorschreiben sollen, berichtete RIA Novosti. Das Dokument enthalte jedoch keine spezifischen Gegenmaßnahmen, einschließlich Sanktionen. In der Begründung heißt es, dass das Dokument eine internationale Cyberpolitik der USA hervorbringt, die „demokratische Prinzipien“ fördert und „Versuche Russlands und Chinas, eine stärkere Kontrolle und Zensur im Internet zu erreichen“ ablehnt. Andere Bedrohungen im Cyberspace seien auch der Iran und Nordkorea.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)