Home / NEWS  / in German  / Putin führte mit Erdogan Gespräche über Syrien

Putin führte mit Erdogan Gespräche über Syrien

Am Montag habe US-Präsident Donald Trump seine Absicht bekannt gegeben, während des G20-Gipfels in Osaka im Juni Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping abzuhalten, berichtete Interfax unter Berufung auf Bloomberg. Darüber sagte Trump Reportern im Oval Office des Weißen Hauses, bevor er sich mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orban traf. Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte, die USA hätten die russische Seite noch nicht mit einem Vorschlag für das Treffen der Präsidenten der beiden Länder, Wladimir Putin und Donald Trump, auf dem G20-Gipfel in Japan angesprochen.

Der russische Präsident Wladimir Putin führte ein Telefongespräch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Das Gespräch fand auf Initiative von Ankara statt, wie auf der Website des Kremls berichtet. Die Parteien diskutierten die Situation in Syrien. Insbesondere wurde der Schwerpunkt auf die „häufigen Verstöße“ der Kämpfer gegen das Waffenstillstandsregime in der Deeskalationszone Idlib gelegt. Laut dem Amt des türkischen Präsidenten betonte Erdogan, dass „das Anwachsen der Spannungen in Idlib die Bildung einer Verfassungskommission in Syrien gefährdet“. Erdogan sagte, dass „die Verletzung des Waffenstillstands in der Deeskalationszone in Idlib in den letzten zwei Wochen ein erschreckendes Ausmaß erreicht hat“, wie TASS mitteilte. Außerdem warf Ankara den syrischen Behörden vor, die „türkisch-russische Zusammenarbeit in Idlib“ zu untergraben und den Astana-Prozess zu beeinträchtigen.

Die Vereinigten Staaten wandten sich an die Türkei mit dem Vorschlag, den für Juli 2019 geplanten Kauf des russischen Flugabwehr-Raketensystems S-400 auf 2020 zu verschieben, berichtete Bloomberg unter Berufung auf Quellen. Die Verschiebung könnte den USA und der Türkei – den NATO-Verbündeten – helfen, einen Kompromiss hinsichtlich der Beschaffung von S-400-Systemen aus Russland zu erzielen, der es Ankara ermöglichen würde, amerikanische Sanktionen zu vermeiden. Zuvor hatte die türkische Präsidentschaftsverwaltung den Bericht von Bild kommentiert, in dem angekündigt wurde, dass Ankara den Kauf der S-400 von Russland unter Androhung von US-Sanktionen angeblich ablehne. Ankara betonte, dass die Quellen der Veröffentlichung falsch seien und der Kauf ein „abgeschlossenes Geschäft“ sei.

Soldaten der syrischen Armee wehrten im Norden der Provinz Hama Gegenangriffe der von der Türkei unterstützten „Nationalen Befreiungsfront“ ab, wie TASS unter Berufung auf die Zeitung Al-Akhbar mitteilte. Der Zeitung zufolge setzte der Feind eine große Truppe östlich der Stadt Kurnaz zum Angriff an und versuchte, zwei Siedlungen Al-Hamameyat und Al-Jabin zurückzuerobern, die zuvor von syrischen Truppen befreit worden waren. Die syrischen Soldaten hielten jedoch die Angriffe zurück und schlugen neun Einheiten gepanzerter Fahrzeuge aus. Der Feind erlitt Verluste und zog sich zurück. Am Montag befreite die syrische Armee während der Operation die Siedlungen Sheikh Idriss und Toubi nördlich der Stadt Kfar Nabud im Norden der Provinz Hama. In diesem Bereich der Front kämpfen die Truppen um die Höhen von Tell-Saher und für das Dorf Al-Hobeit.

Die stellvertretende US-Außenministerin Ellen Lord sandte der Leiterin der europäischen Diplomatie Federica Mogherini einen Brief, in dem sie die Europäische Union vor wirtschaftlichen und politischen Folgen warnte, falls die Europäische Union ihre eigenen Verteidigungsprojekte weiterentwickelt. Dem Brief zufolge drohen die Verteidigungspläne der EU eine zehnjährige Integration der transatlantischen Verteidigungsindustrie und der militärischen Zusammenarbeit innerhalb der NATO. Insbesondere ist Washington mit der Verabschiedung der Verordnungen des Europäischen Verteidigungsfonds nicht zufrieden, die es den EU-Staaten ermöglichen, nichteuropäische Länder zur Teilnahme an Projekten einzuladen. Gleichzeitig wird jedes dieser Projekte vollständig im geistigen Eigentum der Europäischen Union stehen. Die Vereinigten Staaten bestehen auch darauf, dass die Bedingungen in Bezug auf geistiges Eigentum und Exportkontrolle sowie der Gesetzesentwurf über das Vetorecht, das es dem Land, das dieses oder jenes Projekt leitet, erlaubt, alle Unternehmen zur Zusammenarbeit aufzufordern, aus den Projekten gestrichen werden.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)