Home / NEWS  / in German  / Raketenangriffe auf Israel aus dem Gazastreifen

Raketenangriffe auf Israel aus dem Gazastreifen

Infolge der Explosion eines Touristenbusses in Ägypten wurden nach aktualisierten Angaben zwei vietnamesische Bürger, ein ägyptischer Fremdenführer und ein Fahrer, getötet, 12 weitere Personen wurden verletzt, wie TASS unter Berufung auf eine Erklärung des Innenministeriums von Ägypten mitteilte. Dem Ministerium zufolge „war ein selbst gebauter Sprengsatz um 18:15 Uhr (Ortszeit) explodiert, als der Bus, in dem sich 14 vietnamesische Touristen befanden, an der El Marjutija Straße nahe den Pyramiden von Gizeh im Süden der Hauptstadt vorbeifuhr. Der Sprengsatz wurde am Zaun in der Nähe der Straße aufgestellt“. .

Die Heilige Synode der russisch-orthodoxen Kirche reagierte auf die Handlungen des Patriarchats von Konstantinopel in der Ukraine mit der Entscheidung, in Westeuropa und Südostasien patriarchalische Exarchate zu bilden. „Die Synode beschloss, das Patriarchalische Exarchat in Westeuropa zu gründen, dessen Zentrum in Paris liegt, einschließlich der folgenden Länder in der pastoralen Verantwortung dieses Exarchats: Andorra, Belgien, Großbritannien und Nordirland, Irland, Spanien, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Frankreich, Schweiz“, sagte der Pressesprecher des Patriarchen Kyrill Priester Alexander Wolkow am Freitag in Moskau nach dem Treffen. Ihm zufolge reagiert die Russisch-Orthodoxe Kirche auf diese Weise auf die Handlungen von Konstantinopel in der Ukraine.

Der Leiter des Pressedienstes des Nationalen Sicherheitsrats des Weißen Hauses, Garrett Marki, habe die Informationen über die Reduzierung des amerikanischen Militärkontingents in Afghanistan berichtigt, teilte TASS mit. Ihm zufolge habe US-Präsident Donald Trump eine solche Entscheidung nicht getroffen und dem Pentagon keine entsprechende Anweisung erteilt. „Der Präsident hat nicht beschlossen, die US-Militärpräsenz in Afghanistan zu reduzieren, und er hat das US-Verteidigungsministerium nicht angewiesen, mit dem Abzug von Personal aus Afghanistan zu beginnen“, sagte er gegenüber Bloomberg. Letzte Woche berichtete The Wall Street Journal, der US-Präsident Donald Trump habe das Pentagon angewiesen, einen Plan für den Abzug von rund 7.000 US-Truppen aus Afghanistan vorzubereiten, das heißt etwa die Hälfte des amerikanischen Militärkontingents.

Am Freitagabend war aus dem Gazastreifen eine Rakete in Richtung Israel abgefeuert worden, berichtete The Jerusalem Post. Dies ist die erste Rakete, die in den letzten sechs Wochen aus dem Gazastreifen abgefeuert wurde. Das Ziel war ein Regionalrat im südlichen Bezirk von Israel, niemand wurde verletzt. Daraufhin schlug ein israelischer Militärhubschrauber im Gazastreifen einen Militärposten der Hamas an. Dies wurde vom Pressedienst der israelischen Streitkräfte berichtet. Früher wurden Raketenangriffe auf Israel von der Hamas durch ein Abkommen gestoppt, das durch die Vermittlung Ägyptens getroffen wurde.

Nach der Ankündigung des Abzugs von US-Truppen aus Syrien steigt die Zahl der Militanten in der von den USA kontrollierten Militärzone Al-Tanf. Extremisten versuchen, in das von den Regierungstruppen kontrollierte Territorium und nach Jordanien einzudringen, wie TASS unter Berufung auf eine militärische diplomatische Quelle berichtete. „In der illegal von Amerikanern besetzten Zone Al-Tanf, in der sich das langlebige Flüchtlingslager Al-Rukban befindet, herrscht eine schwierige Situation. Fast täglich versuchen die Militanten, nicht nur in das von Damaskus kontrollierte Gebiet Syriens, sondern auch nach Jordanien auszubrechen“, sagte die Quelle.

Die Streitkräfte der Ukraine verstärken die Gruppierung im Donbass nach der Aufhebung des Kriegsrechts weiter. Es scheint, als ob Kiew seine Entscheidung über das Kriegsrecht formell aufgehoben und sogar einem formellen „Waffenstillstand für das neue Jahr“ zugestimmt hat, aber nicht von den blutrünstigen Plänen abweichen wird. Eine solche Schlussfolgerung wird im Kommando der Militärabteilung der DVR auf der Grundlage von Geheimdienstinformationen gemacht. Wie der stellvertretende Leiter der Volksmiliz der DVR, Eduard Basurin, mitteilte, schleppen die ukrainischen Besatzer weiterhin schwere Ausrüstung, Granaten und Arbeitskraft in Donbass mit. Etwa vier Dutzend Panzer und Artillerie wurden in Donbass überführt. Der Geheimdienst der Armee der Republik konnte feststellen, dass die Züge mit Waffen und Ausrüstung der 93. Brigade der Streitkräfte der Ukraine zu den Bahnhöfen Krasnoarmejsk und Konstantinowka kamen. „Insgesamt etwa 30 Einheiten Panzer, 10 Einheiten selbstfahrende Artillerie, 20 Einheiten Infanterie-Kampffahrzeuge und Panzerwagen“, sagte der stellvertretende Kommandant.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)