Thursday, May 24, 2018

Спецпроекты :       Voenkor   

 
Home / NEWS  / IN GERMAN  / Schlagzeilen, den 1 Februar, 2018

Schlagzeilen, den 1 Februar, 2018


Das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (AKHA) der Vereinten Nationen hat den bewaffneten Konflikt im Donbass als einen der blutigsten in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs anerkannt. Dies wird in einem Bericht von AKHA am Mittwoch berichtet worden. Die Zeichner haben mit der Warnung bemerkt, dass die Zahl von Opfern der Konfrontation im Osten der Ukraine weiter wächst. Die Haupttodesursache ist der Beschuss. Im Allgemeinen nannte AKHA das vergangene Jahr als «eine das tödlichsten» für die Bewohner der Ostukraine: 105 Menschen wurden getötet und 486 verletzt, das sind 6% mehr als im Jahr 2016. 2017 waren auch die internationalen Geber Nach Auskunft der Vereinten Nationen sehr zögerlich, auf den Aufruf von AKHA zur humanitären Hilfe für die Bewohner der Region zu reagieren, indem sie nur 35% des erforderlichen Betrags überwiesen.


In Donetsk Volksrepublik verstießen die ukrainischen Streitkräfte in den letzten Tag die Waffenruhe 12 mal und stoßen die Fronortschaften der Republik mit 519 verschiedene Typen der Munitionsstücke. Während der Beschuss wurden Stützenpanzerwagen, Mörser, Granatwerfer, großkalibrige- und Kleinwaffen verwendet worden. Das heftigste Feuer von der Streitkräfteseite wurde auf die Ortschaften in der Donetsk und Gorlowka Richtungen geführt worden.


Der Leiter der Donetsk Volksrepublik Alexander Sakhartchenko und der amtierende Leiter der Lugansk Volksrepublik Leonid Pasetchnik unterschrieben das Protokoll über die einheitlichen Zollraums zwischen DVR und LVR. Alexander Sakhartchenko betont, dass die Initiative, die Zollunion zu errichten, wird den Seiten dichter in der Wirtschaftsgebiet zusammenarbeiten erlauben. Außerdem, nach ihm, haben die Republiken nach der Unterzeichnung der Dokumente ein deutliches Signal zu den Feinden gesandt. Leonid Pasetchnik hoffe, dass die Unterzeichnung einer Reihe der Integrationsdokumente positiv in die Sozialstabilität in Donetsk- und Luganskvolksrepubliken beeinflussen wird.


Die Armee von Syrien erneuerte die Operation im Osten der Provinz Ydlib mit einer schnellen Offensive auf der Stadt Sarakib. Nach den syrischen Quellen, befreiten die Reinigungstruppen in den letzten 48 Stunden Zehnen der Ortschaften westlich vom strategischen Flughafen Abu-Dukhur. Unter der wichtigsten sind die Siedlungen Atschana Scharkija, Baragita, Tel-Kalbakh, Tel-Sultan, Wadi-al-Masruji, Dakhabija, Tel-Khatra, Magarat Marsa und andere. So näherten sich die Truppen der Syrischen Arabischen Armee dicht zu den großen Siedlungen Ras-al-Ain und Tel-Tukan, die sind die Teile des Ostverteidigungsperimeters Sarakiba. Die Quellen berichten, dass die Verteidigung der Militante Hajat Takhrir al-Scham zusammenbricht, wovon sie die wesentlichen Territorien lassen müssen.


Der Vertreter des Internationalen Währungsfonds Lungman berichtete, dass Kiew, um eine Tranche im Rahmen des erweiterten Finanzierungsprogramms der Ukraine zuzuweisen, ein Anti-Korruptions-Gerichtsgesetz verabschieden und die Gaspreise an das Marktniveau anpassen muss. Die ukrainischen Behörden haben auch die Aufgabe, die Inflation zu senken und einen flexiblen Wechselkurs beizubehalten.


Die offizielle Website des Internationalen Olympischen Komitees berichtete, dass die Entscheidung des Sportschiedsgerichts in Lausanne, das die lebenslange Disqualifikation von 28 der 39 russischen Athleten abgesagt hat, beim Bundesgericht der Schweiz angefochten wird. Der Einspruch wird nach sorgfältiger Einarbeitung in den Begründungsteil der Entscheidung des Sportschiedsgerichts eingereicht. Früher sagte das IOC, dass die Entscheidung des Sportschiedsgerichtes nicht bedeutet, dass 28 berechtigte Athleten 2018 in Pyeongchang zu den Olympischen Spielen gehen werden.

ПОДЕЛИТЬСЯ


NO COMMENTS

POST A COMMENT