Home / NEWS  / in German  / Terroranschlag in Damaskus || Schlagzeilen, 20. Januar 2019

Terroranschlag in Damaskus || Schlagzeilen, 20. Januar 2019

Im südlichen Bezirk von Damaskus kam es zu einer Explosion, wie SANA berichtete. Es geht um den Terroranschlag. Die Explosion ereignete sich auf einer großen Autobahn. Als Folge der Explosion gibt es Verwundete, deren Anzahl jedoch noch unbekannt ist.

Die von Saudi-Arabien angeführte arabische Koalition griff die Position der Huthi im Jemen im Nordwesten von Sanaa an. Die Koalition griff das Lager der 1. Panzerdivision im Norden der Stadt, die Einheit der Raketenabwehrsysteme von Huthi in der Region Dschadar in Sanaa und den Luftwaffenstützpunkt Dulaimi an. Das Trainingslager in der Nähe des Präsidentenhauses wurde ebenfalls getroffen.

Das syrische Außenministerium sandte eine Anfrage an den UN-Sicherheitsrat mit der Aufforderung, die Angriffe der Luftwaffe der internationalen Koalition auf friedliche Siedlungen in der Provinz Deir ez-Zor zu stoppen. In dem Dokument wird betont, dass Zivilisten Opfer täglicher Luftangriffe werden. Insbesondere handelt es sich um einen Luftangriff im Dorf Al-Bagus-Tahtani, bei dem mehr als 20 Menschen, darunter Frauen und Kinder, getötet wurden. Die syrischen Behörden betonen, dass der Angriff stattfand, als eine Gruppe von Zivilisten versuchte, das Gebiet zu verlassen, das von den in Russland verbotenen Terroristen des islamischen Staates kontrolliert wird.

Trump hat einen Plan vorgeschlagen, um aus dem Shatdaun auszusteigen. Die Maßnahmen implizieren, dass der Kongress 5,7 Milliarden US-Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko als Gegenleistung für eine dreijährige Verlängerung des Programms zum Schutz vor der Abschiebung von Kindern illegaler Migranten sowie den Schutz vor Abschiebung für Migranten mit zeitweiligem Schutzstatus zur Verfügung stellt. Die Demokraten haben jedoch laut Medien bereits vor der offiziellen Ansprache die Vorschläge des Präsidenten abgelehnt.

Die Zahl der Todesopfer von der gestrigen Explosion an einer Pipeline in Mexiko sei auf 76 Menschen gestiegen, berichteten die lokalen Medien unter Berufung auf die Landesregierung. Mehr als 70 Menschen wurden verletzt.

Die Errichtung eines Verfassungsausschusses für Syrien wird im Mittelpunkt der Gespräche des Sondergesandten des UN-Generalsekretärs Geir Pedersen stehen, die nächste Woche in Moskau stattfinden sollen. Dies wurde am Freitag auf einer Pressekonferenz von UN-Generalsekretär António Guterres angekündigt, als er auf eine Frage von TASS antwortete. „Ich habe gerade mit ihm telefoniert, er hat in Damaskus konstruktive Konsultationen mit der Regierung und der Opposition geführt, dann wird er nach Moskau kommen und natürlich wird die Frage des Verfassungsausschusses im Mittelpunkt der Diskussion stehen“, sagte er. Guterres betonte auch, dass die UNO keinen Zeitrahmen für den Beginn der Arbeit des Verfassungsausschusses festlegt. „Wir haben jetzt keinen Zeitrahmen dafür, aber wir möchten, dass dies so schnell wie möglich geschieht“, erklärte er.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)