Home / NEWS  / in German  / Toqajew trat als Staatspräsident an

Toqajew trat als Staatspräsident an

US-Präsident Donald Trump sagte bei einem Treffen mit dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, er unterstelle, dass Brasilien Mitglied der NATO werden könne, wie Euronews mitteilte. Der amerikanische Präsident betonte, dass die USA ernsthaft die Möglichkeit in Betracht ziehen, Brasilien die Möglichkeit zu geben, einer Allianz beizutreten. Die Präsidenten sagten, dass die Vereinigten Staaten und Brasilien den Führer der oppositionellen Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaidó, unterstützen, der sich selbst zum Interims-Präsidenten des Landes erklärt hat. Beide Regierungschefs kündigten auch ihre Absicht an, „eine neue Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern aufzubauen, um den Wohlstand zu erhöhen, die Sicherheit zu stärken und die Demokratie zu fördern“. Bolsonaro betonte jedoch, dass sein Land an einer möglichen militärischen Operation gegen Venezuela nicht teilnehmen werde.

Der ehemalige Vorsitzende des kasachischen Parlaments, Qassym-Schomart Toqajew, hat am Mittwoch das Amt des Präsidenten übernommen. Toqajew wurde für die verbleibende Amtszeit des gewählten Präsidenten, die im April 2020 ausläuft, zum Präsidenten von Kasachstan. Am Dienstag kündigte Nursultan Nasarbajew, der fast 30 Jahre lang Kasachstan führte, seinen Rücktritt an. Der Sprecher des kasachischen Senats Qassym-Schomart Toqajew wurde zum Nachfolger ernannt. Zur gleichen Zeit wird Nasarbajew selbst an der Spitze des Sicherheitsrats der Republik bleiben.

Der Chef des russischen Zentrums für die Aussöhnung der Kriegsparteien in Syrien, Wiktor Kuptschischin, sagte, zwei Kinder seien im Nordwesten der syrischen Stadt Aleppo bei der Beschießung eines Schulbusses durch Terroristen getötet worden. Ihm zufolge wurde der Scharfschützenbeschuss aus dem Territorium des Bezirks Leramun durchgeführt, der von terroristischen Gruppen kontrolliert wird. Er sagte, die Kämpfer schossen während des Tages auch an mehreren Orten in der Deeskalationszone von Idlib. Kuptschischin beschuldigte auch die amerikanische Seite, „die Evakuierung syrischer Bürger zu behindern, die immer noch im Lager „Er-Rukban“ inhaftiert sind“.

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu habe Gespräche mit dem syrischen Präsidenten Bashar Assad geführt und ihm eine Nachricht des russischen Präsidenten Wladimir Putin übermittelt, berichtete RIA Novosti. Der Besuch des Ministers in Syrien fand auf Anweisung des russischen Präsidenten statt. Es wird darauf hingewiesen, dass in den Gesprächen Fragen der Bekämpfung des internationalen Terrorismus in Syrien, verschiedene Aspekte der Gewährleistung der Sicherheit im Nahen Osten und der Beilegung von Konflikten diskutiert wurden. Darüber hinaus wurden die Themen der weiteren Ausweitung der Möglichkeiten für die freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen und vorübergehend Vertriebenen an ihre Wohnorte in Syrien sowie die Bereitstellung humanitärer Hilfe für die syrische Bevölkerung angesprochen.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)