Abzug ausländischer Truppen aus Afghanistan

  
0

1. Afghanistan

Sher Mohammad Abbas Stanikzai, Sprecher des politischen Büros der Taliban in Katar, sagte, dass die Taliban erwarten, dass ausländische Truppen bis Ende April aus Afghanistan abgezogen werden. „Nur noch drei Monate bis zum Abzug der US-amerikanischen und anderer ausländischer Truppen aus Afghanistan. Die meisten wurden zurückgezogen, nur noch wenige Tausend sind übrig. Wir hoffen, dass sie Afghanistan bis Ende April verlassen werden“, sagte er. Der Sprecher des politischen Büros der katarischen Taliban äußerte ebenfalls die Hoffnung, dass die Vereinigten Staaten das in Doha unterzeichnete Abkommen weiterhin einhalten werden.

2. Berg-Karabach

Der Pressedienst des Katastrophenschutzministeriums der Russischen Föderation berichtete, dass russische Minenräumer während ihrer Arbeit in Berg-Karabach mehr als 120 Hektar Land untersucht und mehr als 15.000 explosive Objekte entschärft hätten. Die Gruppe des Zentrums „Leader“ soll im Bezirk Martunin arbeiten. Die Minenräumung setzt sich auch in der Nähe der Siedlung Afatli im Bezirk Agdam fort. Es wird darauf hingewiesen, dass russische Minenräumer die Räumung des Territoriums gemeinsam mit aserbaidschanischen Kollegen im manuellen Modus und mit Hilfe von zwei aus Moskau gelieferten MV-4-Minenräumfahrzeugen durchführen.

3. USA – Syrien – Irak

Die neue US-Regierung gab nicht an, ob US-Truppen weiterhin einen Teil der syrischen Ölfelder kontrollieren werden. Der stellvertretende US-Verteidigungsminister für Öffentlichkeitsarbeit, John Kirby, sagte, dass der Zweck der Anwesenheit von US-Truppen im Irak und in Syrien darin bestehe, die Bedrohung durch die Terroristengruppe „Islamischer Staat“ (in Russland verboten) weiter zu bewältigen. Daher beantwortete er die Frage, welche Rolle die Kontrolle über einen Teil der Ölfelder dieses Landes in der Strategie der gegenwärtigen US-Regierung gegenüber Syrien spielen wird. Zuvor hatte der frühere US-Präsident Donald Trump betont, dass Washington die Kontrolle über einige Ölfelder in Gebieten Syriens übernommen habe, die nicht unter der Kontrolle von Damaskus stehen.

4. USA

UN-Generalsekretär Antonio Guterres erklärte, die UN seien bereit, ein Treffen zur palästinensisch-israelischen Regelung zu organisieren. Guterres betonte, dass die Vereinten Nationen seit langem versucht hätten, ein Treffen des Nahost-Quartetts zu organisieren, zu dem Russland, die Vereinigten Staaten, die EU und die Vereinten Nationen gehören. Wie der Generalsekretär der Vereinten Nationen feststellte, waren sich jedoch nicht alle Mitglieder des Quartetts einig. Guterres zufolge sind mit dem Wechsel der US-Regierung die Bedingungen für ein Treffen über eine palästinensisch-israelische Regelung reif. „Ich denke, es ist jetzt möglich geworden, und Sie können sicher sein, dass wir unser Bestes tun werden, um die Wiederaufnahme eines echten Friedensprozesses zu organisieren, der auf einer Zwei-Staaten-Lösung und allen bestehenden internationalen Abkommen beruhen sollte“, sagte Guterres.

5. Türkei – Iran

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte auf einer Pressekonferenz mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammad Javad Zarif, dass die türkischen Behörden planen, die Zusammenarbeit bei der Beilegung des Karabach-Konflikts auf das „3 + 3“ -Format auszudehnen. Dieses Format umfasst die Russische Föderation, Aserbaidschan, Armenien, Iran, Georgien und die Türkei. Die Pressekonferenz wurde vom Fernsehsender NTV ausgestrahlt. Cavusoglu betonte, dass es notwendig sei, durch die Ausweitung der Zusammenarbeit einen dauerhaften Waffenstillstand zu erreichen. „Frieden und Stabilität in dieser Region sind im Interesse aller. Dies wird für Armenien und seine Bevölkerung von größtem Nutzen sein. Daher erwarten wir von Armenien konstruktive Schritte in diese Richtung“, sagte er. Zuvor hatten die Staatschefs Aserbaidschans und der Türkei, Ilham Aliyev und Recep Tayyip Erdogan, eine Initiative zu einem Sechs-Parteien-Format für die Zusammenarbeit in Karabach entwickelt. Der Iran begrüßte diese Idee und versprach seine Bereitschaft, Schritte zur Festigung des Friedens in der Region zu unterstützen.

6. Russland

Der Europäische Auswärtige Dienst erklärte, dass der Leiter der EU-Diplomatie, Josep Borrell, vom 4. bis 6. Februar Moskau besuchen werde. Während des Besuchs plant Borrell, mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow die bilateralen Beziehungen, den Kampf gegen die Pandemie, das iranische Atomabkommen, den Konflikt in der Ukraine sowie die Verhaftung von Alexei Navalny zu erörtern. Es wird darauf hingewiesen, dass dies der erste Besuch des Hohen Vertreters in Russland seit 2017 sein wird. In der Erklärung wird auch betont, dass der Besuch Gelegenheit bieten werde, vor der geplanten strategischen Diskussion des Europäischen Rates über die Beziehungen zwischen der EU und Russland im März ausführliche Gespräche mit Außenminister Sergej Lawrow und anderen russischen Gesprächspartnern zu führen.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.


Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: