Amtsenthebung gegen US-Präsident Donald Trump

  
0

1. USA

Das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten genehmigte eine Resolution zur Anklage gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. 232 Gesetzgeber, darunter 10 Mitglieder der Trump-Partei, sprachen sich für das Dokument aus. 197 stimmten dagegen. Damit wurde Trump der einzige Präsident in der Geschichte der USA, der zweimal angeklagt wurde. Der Präsident wird wegen Anstiftung zur Rebellion angeklagt. In der Resolution des Repräsentantenhauses heißt es, dass Trumps Handeln mit der verfassungsmäßigen Formulierung von „schweren Verbrechen und Fehlverhalten“ vereinbar sei. Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, unterzeichnete die Anklage im Rahmen des Amtsenthebungsverfahrens gegen den US-Präsidenten und sagte, dass „niemand über dem Gesetz steht, nicht einmal der US-Präsident“. Laut Pelosi sei „Donald Trump eine klare und gegenwärtige Gefahr“ für die Vereinigten Staaten.

2. Syrien

In einer Nachricht des syrischen Außenministeriums, die am Mittwoch an den UN-Sicherheitsrat geschickt wurde, heißt es, dass Flugzeuge der israelischen Luftwaffe einen verräterischen Angriff auf die syrischen Städte Deir ez-Zor und Bu Kemal durchgeführt hätten. Sie wurden von den Vereinigten Staaten und der von ihnen geführten internationalen Koalition uneingeschränkt unterstützt. Dies wurde von der SANA-Agentur gemeldet. „Syrien verurteilt scharf israelische Aggressionen, die seine Souveränität verletzen und die regionale Stabilität bedrohen“, heißt es in dem Dokument. Syrien fordert den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, „seine Verantwortung für die Erhaltung des Friedens im Nahen Osten anzuerkennen und entschiedene Maßnahmen zu ergreifen, um den unaufhörlichen aggressiven Angriffen Israels ein Ende zu setzen“. Zuvor berichtete der Fernsehsender Al Arabiya, dass infolge israelischer Luftangriffe auf die östlichen Regionen der Republik mindestens 57 syrische Soldaten und Kämpfer pro-iranischer schiitischer Formationen, die auf der Seite von Damaskus kämpften, getötet wurden. Der Angriff richtete sich gegen militärische Stellungen und Rüstungen in der Nähe der Städte Deir ez-Zor und Bu Kemal.

3. China – USA

China protestierte scharf gegen das US-Einfuhrverbot für Tomaten, Baumwolle und Baumwollprodukte aus der Autonomen Region Xinjiang. Der Sprecher des Außenministeriums der Volksrepublik China, Zhao Lijian, bezeichnete die Vorwürfe des Einsatzes von Zwangsarbeit in der autonomen Region Xinjiang in der Volksrepublik China als eine erfundene Lüge der Vereinigten Staaten. Zuvor hatten die Vereinigten Staaten ein Einfuhrverbot für Tomaten, Baumwolle und Baumwollprodukte aus der autonomen Region Xinjiang im Nordwesten Chinas verhängt. Das US-Heimatschutzministerium sagte, das Einfuhrverbot beruhe auf Informationen, die vernünftigerweise auf den Einsatz von Gefängnisarbeitern und Inhaftierten sowie auf Fälle von Zwangsarbeit hinweisen.

4. Russland – Saudi-Arabien

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem saudi-arabischen Außenminister Faisal bin Farhan Al Saud, dass der Besuch des iranischen Außenministers Mohammad Javad Zarif in Moskau im Januar stattfinden werde. Lawrow sprach über die mögliche Abhaltung einer Konferenz zur Erörterung der kollektiven Sicherheit der Golfstaaten und betonte, Moskau verstehe, dass „Saudi-Arabien <…> mit spezifischen Aktionen des Iran in bestimmten Ländern der Region befasst ist“. Lawrow wies darauf hin, dass die Konferenz all diese Themen sowie die Anliegen anderer Teilnehmer, einschließlich des Iran, auf ihre Tagesordnung setzen könne.

5. Russland – Jemen

Russland äußert Befürchtungen, dass die Pläne der USA, die jemenitische Bewegung „Ansar Allah“ zur Terrororganisation zu erklären, sich negativ auf die Beilegung des Konflikts im Jemen auswirken würden. Dies erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Zuvor berichtete Reuters unter Berufung auf Quellen, dass die Vereinigten Staaten die jemenitische Bewegung „Ansar Allah“ zu einer terroristischen Organisation erklären könnten. US-Außenminister Mike Pompeo bestätigte seine Absicht, die Huthi-Rebellen zu einer ausländischen Terrororganisation zu erklären. Als Reaktion darauf haben die Huthi-Rebellen den Vereinigten Staaten mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, wenn ihre Bewegung in die Liste der Terrororganisationen aufgenommen wird.

6. Türkei

Der türkische nationale Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte, die Türkei verhandele weiterhin mit Russland über die mögliche Lieferung eines zweiten Regiments von S-400-Flugabwehr-Raketensystemen. Er betonte auch, dass die Türkei erwarte, dass die Differenzen mit den Vereinigten Staaten in diesem Bereich durch einen Dialog gelöst werden können. Akar bemerkte auch, dass die Flugabwehr-Raketensysteme S-400 in der Türkei keinen spezifischen Einsatz haben würden. Ihm zufolge können sich die Systeme bei Bedarf bewegen.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.


Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: