Berg-Karabach. Lang erwarteter Waffenstillstand

  
0

Der Chef der Haupteinsatzleitung des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation, Sergei Rudskoj, sagte am 11. November, dass Armenien und Aserbaidschan die Feindseligkeiten in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts eingestellt hätten und die Divisionen der Streitkräfte der beiden Länder in ihren Positionen gestoppt worden seien. Er berichtete auch, dass „ein friedenserhaltendes Kontingent der Russischen Föderation in das Territorium von Bergkarabach und den Latschin-Korridor eingeführt wird, um die Umsetzung des Waffenstillstands und die Einstellung der Feindseligkeiten zu überwachen“. Rudskoj betonte auch, dass die russischen Friedenstruppen die Kontrolle über den Latschin-Korridor und den Abschnitt der Autobahn Latschin – Lysogorskij mit der Einrichtung vorübergehender Beobachtungsposten übernommen hätten.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete am Mittwoch, dass nach den Gesprächen zwischen dem russischen Verteidigungsminister Sergei Shoigu und dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar ein Memorandum über die Schaffung eines gemeinsamen russisch-türkischen Zentrums zur Kontrolle des Waffenstillstands in Berg-Karabach unterzeichnet wurde. Das Dokument definiert die Aufgaben und Grundsätze der gemeinsamen Überwachungsstelle. Laut Shoigu wird die Entscheidung zur Einrichtung eines gemeinsamen Überwachungszentrums eine zuverlässige Kontrolle über die Einhaltung des Waffenstillstands durch die Parteien ermöglichen und die Grundlage für die Lösung des langjährigen Konflikts bilden. Das gemeinsame Waffenstillstandskontrollzentrum wird sich auf dem Gebiet Aserbaidschans befinden. Das Zentrum wird Informationen über die Einhaltung des Waffenstillstands durch die Parteien und andere Maßnahmen, die gegen die getroffenen Vereinbarungen verstoßen, sammeln, verallgemeinern und überprüfen. Das Zentrum wird Verstöße mithilfe visueller Überwachung und unbemannter Luftfahrzeuge aufzeichnen und Daten aus anderen Quellen auswerten. Das Gemeinsame Zentrum wird zu einem Gremium für die Prüfung von Problemen, Beschwerden und Fragen im Zusammenhang mit Verstößen gegen zuvor erzielte Vereinbarungen.

Generalmajor Igor Konaschenkow, ein offizieller Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, teilte mit, dass russische Friedenstruppen die Stadt Stepanakert betreten hätten. „Entlang der Kontaktlinie in Berg-Karabach und im Latschin-Korridor wurden 10 Beobachtungsposten eingesetzt“, sagte Konaschenkow. Er sagte auch, dass die Friedenstruppen die Stadt Schuschi erreicht und damit begonnen hätten, „vier Beobachtungsposten in der Verantwortungszone “Süden“ einzusetzen“. Es wird angemerkt, dass die Friedenstruppen die Kontrolle über den Latschin-Korridor und den Abschnitt der Straße Latschin-Sowchos-Lysogorskij übernommen und sechs temporären Beobachtungsposten eingerichtet hätten. Konaschenkow fügte hinzu, dass russische Friedenstruppen, die in Armenien angekommen waren, in die Stadt Goris einmarschieren würden. Konaschenkow stellte fest, dass über direkte Kommunikationskanäle eine Interaktion mit dem Generalstab der Streitkräfte Aserbaidschans und Armeniens hergestellt wurde, um mögliche Zwischenfälle zu verhindern und die Sicherheit der russischen Friedenstruppen zu gewährleisten.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete am Montag, dass ein russischer Mi-24-Hubschrauber über Armenien nahe der Grenze zu Aserbaidschan von einem schultergestützten Boden-Luft-Flugabwehrraketensystem abgeschossen wurde. Zwei Besatzungsmitglieder wurden getötet und ein weiteres verletzt. Später berichtete das aserbaidschanische Außenministerium, dass der russische Hubschrauber versehentlich von den aserbaidschanischen Streitkräften abgeschossen wurde. Baku entschuldigte sich und kündigte seine Bereitschaft an, der Russischen Föderation eine Entschädigung zu zahlen. Das russische Außenministerium hat die Tatsache, dass Baku sofort seine Schuld gestand, positiv bewertet und die Zusicherungen der aserbaidschanischen Seite zur Kenntnis genommen, dass eine unverzügliche Untersuchung des Vorfalls durchgeführt und die Täter bestraft würden. Die Generalstaatsanwaltschaft von Aserbaidschan kündigte den Beginn einer Untersuchung zur Zerstörung des russischen Mi-24-Hubschraubers am Himmel über Armenien an. Der Präsident von Aserbaidschan, Ilham Aliyev, entschuldigte sich in einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, und der Verteidigungsminister der Republik, Sakir Hasanow, drückte seinem russischen Amtskollegen Sergei Shoigu sein Beileid aus. Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Schuschan Stepanjan sagte, Armenien sei bereit, Russland bei der Klärung der Umstände des Sturzes des russischen Mi-24-Hubschraubers zu unterstützen.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

итоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

The US withdrawal from the Open Skies Treaty Александра Донцова 1 Nagorno-Karabakh The head of the engineering service of the Russian peacekeepers in Nagorno-Karabakh, Lieutenant-Colonel Pavel Pautov, stated that the Russian sappers had begun to demine the area in Nagorno-Karabakh, inside […] Ritiro degli Stati Uniti dal Trattato sui cieli aperti Александра Донцова 1. Nagorno-Karabakh Il capo del servizio di ingegneria del contingente militare russo, il tenente colonnello Pavel Pautov, ha detto che gli zappatori delle forze armate russe avevano iniziato lo sminamento umanitario del […] La retirada de los EE.UU. del Tratado de Cielos Abiertos Александра Донцова 1.Nagorno-Karabaj. Pavel Pautov, el jefe de Servicios de Ingeniería del contingente militar ruso, informó que los zapadores de la Fuerza Armada rusa habían comenzado la remoción de minas humanitaria de la región en […] Manifestations en Allemagne Александра Донцова L’un après l’autre, les pays européens introduisent la quarantaine suite à la deuxième vague de la pandémie du coronavirus. Le retour à des restrictions rigoureuses suscite le mécontentement profond par des raisons […] Proteste in Deutschland Александра Донцова Nacheinander werden europäische Länder im Zusammenhang mit der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie unter Quarantäne gestellt. Die Rückkehr zu strengen Beschränkungen führt aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen zu […] Proteste in Germania Александра Донцова Uno dopo l’altro, i paesi europei vengono messi in quarantena in connessione con la seconda ondata della pandemia di coronavirus. Il ritorno a rigide restrizioni sta provocando un profondo risentimento tra la […]
Наверх Наверх