Berg-Karabach. Offensive

  
0

1. Berg-Karabach

Das Verteidigungsministerium Aserbaidschans kündigte den Beschuss von Siedlungen in verschiedenen Richtungen der Front durch die armenischen Streitkräfte an. „Während des Tages am 2. November und in der Nacht zum 3. November feuerten Einheiten der armenischen Streitkräfte auf die Positionen von Einheiten der aserbaidschanischen Armee und auf Siedlungen in verschiedenen Richtungen der Front aus verschiedenen Kleinwaffen, Kanonen und Mörsern“, berichtete der Pressedienst des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums. Es wird angemerkt, dass die Kämpfe hauptsächlich in den Richtungen Agdere, Xocavənd, Zengilan und Qubadli in der Nähe der Kampfzone in Karabach fortgesetzt wurden. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium erklärte auch, dass der Feind, der in verschiedenen Bereichen der Front Verluste an Kräften und militärischer Ausrüstung erlitten hatte, gezwungen war, sich zurückzuziehen. „Innerhalb von 24 Stunden … wurden eine große Anzahl von Kräften, 4 BM-21 „Grad“, 1 Flugabwehrraketensystem „KUB“, 9 verschiedene Arten von Kanonen und 2 Lastwagen mit feindlicher Munition zerstört und außer Gefecht gesetzt“, teilte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium mit.

2. Berg-Karabach

Das gemeinsame armenische Informationszentrum unter dem armenischen Ministerkabinett berichtete, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte am Dienstagmorgen von Mehrfachraketenwerfersystemen „Smertsch“ auf die Städte Schuschi und Martuni in Berg-Karabach geschossen hätten. „In der Nacht zum 3. November herrschte in friedlichen Siedlungen relative Ruhe. Am Morgen jedoch begann der Feind von Mehrfachraketenwerfersystemen „Smertsch“ auf Martuni und Schuschi zu schießen. Nach vorläufigen Angaben gab es keine Opfer“, hieß es in dem Bericht.

3. Aserbaidschan

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete, dass die Informationen über den Beschuss der Städte Schuschi und Martuni in Karabach durch die aserbaidschanische Armee nicht der Realität entsprechen. „Wir erklären erneut, dass die aserbaidschanische Armee nicht auf die Zivilbevölkerung und die nichtmilitärische Infrastruktur schießt“, hieß es in dem Bericht. Zuvor hatten die Behörden der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach den Beschuss der Städte Martuni und Schuschi durch die aserbaidschanischen Streitkräfte von Mehrfachraketenwerfersystemen „Smertsch“ angekündigt. Das Verteidigungsministerium von Aserbaidschan erklärte auch, dass die Information, dass im südlichen Teil der Front die Einheiten der aserbaidschanischen Armee in ihre ursprünglichen Positionen zurückgeworfen wurden, völlig falsch sei. „Die aserbaidschanische Armee ist dem Feind in allen Bereichen der Front völlig überlegen. Der Feind wird gezielt und methodisch aus seinen Positionen gedrängt“, heißt es in der Erklärung.

4. Berg-Karabach

Die Verteidigungsarmee der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach berichtete auf Facebook, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte am Dienstagmorgen versucht hätten, die südlichen und nördlichen Richtungen der Kontaktlinie in Berg-Karabach anzugreifen. Aber die Einheiten der Verteidigungsarmee der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach stoppten den Versuch der aserbaidschanischen Streitkräfte. „Am Morgen trafen die Streitkräfte der Verteidigungsarmee die feindliche Ausrüstung und die Kräfte des Feindes, der versuchte, sich vorwärts zu bewegen, Verluste zuzufügen und sie zu zwingen, sich auf die ursprünglichen Linien zurückzuziehen“, heißt es in dem Bericht. Es wird angemerkt, dass die Soldaten der Verteidigungsarmee mit gezieltem Feuer Fahrzeuge und einen Panzer außer Gefecht gesetzt hätten und der feindlichen Kraft Schaden zugefügt hätten. „Derzeit versucht der Feind weiterhin, einen taktischen Vorteil abzufangen. Die Verteidigungsarmee hat die taktische Situation unter Kontrolle“, heißt es in dem Bericht.

5. Berg-Karabach

Der Staatsdienst für Notsituationen der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach beschuldigte die aserbaidschanischen Streitkräfte des Einsatzes von Streumunition. „Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Kassettenbombe etwa 40 Zentimeter lang ist. Der Einsatz solcher Waffen gegen Zivilisten ist nach den Genfer und internationalen Konventionen verboten“, heißt es auf der Facebook-Seite des öffentlichen Dienstes. Es wird berichtet, dass solche Munition verwendet wird, um Gebiete in Brand zu setzen.

6. Afghanistan

Die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete unter Berufung auf eine Quelle, dass in der afghanischen Provinz Kunduz in der Nähe des Lagers der afghanischen Grenztruppen eine Autobombe explodiert sei. Nach der Explosion kam es zu einem Feuergefecht zwischen den Terroristen und dem Militär. Das afghanische Verteidigungsministerium hat den Angriff bestätigt. Es wird auch über die Beseitigung eines Selbstmordattentäters berichtet.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Главное на вечер 2 декабря 2020 года Влад Николаев Министр национальной обороны Турции Хулуси Акар сообщил, что в настоящее время ведутся работы по строительству турецко-российского наблюдательного центра по мониторингу за ситуацией в Нагорном Карабахе. Отмечается, что […] Новости на 16:00 2 декабря 2020 года Влад Николаев Министр национальной обороны Турции Хулуси Акар сообщил, что в настоящее время ведутся работы по строительству турецко-российского наблюдательного центра по мониторингу за ситуацией в Нагорном Карабахе. Отмечается, что […] Новости на 12:00 2 декабря 2020 года Влад Николаев Джозеф Байден, который по данным американских СМИ одержал победу на президентских выборах США, подтвердил готовность будущей администрации работать над возвращением Вашингтона в состав участников Совместного всеобъемлющего […] Главное на утро 2 декабря 2020 года Влад Николаев В Минобороны России сообщили, что российские миротворцы продолжают саперные работы в Нагорном Карабахе. Сообщается, что «за прошедшие сутки завершено обследование местности, поиск и очистка от взрывоопасных объектов […] Главное на вечер 1 декабря 2020 года Влад Николаев Пресс-служба Министерства обороны Азербайджана сообщила, что подразделения Вооруженных сил Азербайджана вошли в Лачинский район в Нагорном Карабахе. «Согласно трехстороннему заявлению, подписанному президентами […] Новости на 16:00 1 декабря 2020 года Влад Николаев Президент Азербайджана Ильхам Алиев в обращении к нации заявил о переходе прилегающего к Нагорному Карабаху Лачинского района под контроль Баку. Обращение к нации президента Азербайджана транслировал государственный телеканал […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: