Bergkarabach. Einsatz von Friedenstruppen

  
0

1. Bergkarabach

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium erklärte, dass die armenischen Streitkräfte Siedlungen in den Regionen Terter, Agdam und Aghjabedi in Aserbaidschan beschossen hätten, die sich nicht weit von der Kampfzone in Bergkarabach befinden. „Am 30. Oktober um 07:35 Uhr (06:35 Uhr Moskauer Zeit) gerieten Siedlungen in den Regionen Goranboy, Terter und Aghjabedi in Aserbaidschan unter Artilleriefeuer. Die Armee ergreift angemessene Maßnahmen“, sagte der Pressedienst des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums.

2. Bergkarabach

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete über Versuche, die armenischen Streitkräfte in verschiedene Richtungen der Front anzugreifen. „Während des Tages am 29. Oktober und in der Nacht zum 30. Oktober feuerten Einheiten der armenischen Streitkräfte auf Positionen von Einheiten der aserbaidschanischen Armee und auf Siedlungen in verschiedenen Richtungen der Front aus verschiedenen Arten von Waffen. Die Kampfhandlungen wurden hauptsächlich in den Frontgebieten Agdere, Xocavənd und Qubadli fortgesetzt. Angriffsversuche des Feindes wurden entschieden unterdrückt“, heißt es in dem Bericht des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums. Das Ministerium betonte, dass „infolge der Vergeltungsmaßnahmen gegen die armenischen Streitkräfte in verschiedenen Richtungen der Front das feindliche Personal getötet und verwundet wurde“. Es wird berichtet, dass eine große Anzahl von Kräften, zwei Su-25-Erdkampfflugzeuge, drei T-72-Panzer, ein Schützenpanzer, zwei Smertsch-Mehrfachraketenwerfersysteme und ein BM-21 Grad-Mehrfachraketenwerfersystem, zehn verschiedene Kanonentypen, zwei Selbstfahrlafetten „Gwosdika“, ein Flugabwehrraketen-System „Osa“, ein P-18 Radargerät, vier Einheiten feindlicher Fahrzeuge zerstört und außer Gefecht gesetzt wurden. „Derzeit haben unsere Truppen die Kontrolle über die Einsatzsituation“, berichtete das aserbaidschanische Verteidigungsministerium.

3. Bergkarabach

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Schuschan Stepanjan schrieb auf ihrer Facebook-Seite, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte in der Nacht zum Freitag eine Offensive in südöstlicher und nördlicher Richtung versucht hätten. Die Angriffe seien von den Verteidigungskräften der nicht anerkannten Republik Bergkarabach gestoppt worden. „Während der Nacht führten Einheiten der Verteidigungsarmee [der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach] weiterhin Operationen in Gebieten durch, in denen sich feindliche Gruppen befanden, wodurch sie eine große Anzahl feindlicher Munition und Kräfte zerstörten. Nach Mitternacht versuchten die feindlichen Truppen eine Offensive in südöstlicher Richtung, die von der Armee gestoppt wurde. Der Feind versuchte auch, an der Nordfront Fortschritte zu machen, was auch gestoppt wurde“, heißt es in dem Bericht.

4. Bergkarabach

Der offizielle Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan erklärte, die Intensität der Feindseligkeiten in Bergkarabach nördlich des Flusses Araks habe zugenommen. „Im Vergleich zu den vorangegangenen Tagen hat die Intensität der Kämpfe im Süden, an der Front nördlich des Flusses Araks, leicht zugenommen. Trotzdem werden Feindseligkeiten nicht über die gesamte Länge der Front durchgeführt und sind unvergleichlich mit den Zusammenstößen der ersten 15 bis 20 Kriegstage. Insbesondere wird der Kampf jetzt in mehreren Höhen fortgesetzt“, zitierte der Telegrammkanal des offiziellen Informationszentrums von Karabach Hovhannisyan.

5. Armenien

Der armenische Premierminister Nikol Paschinjan sagte in einem Interview mit The Daily Telegraph, dass der Einsatz russischer Friedenstruppen eine „optimale Lösung“ für den Konflikt in Bergkarabach sein könnte. „Das Problem ist jedoch, dass der Einsatz von Friedenstruppen aus der Russischen Föderation in der Konfliktzone von allen Konfliktparteien genehmigt werden muss“, betonte Paschinjan. Der Premierminister sagte auch, dass Europa mehr Anstrengungen unternehmen sollte, um die Türkei dazu zu bringen, ihre Unterstützung für Aserbaidschan zu beenden.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

La provincia de Alepo fue bombardeada Александра Донцова 1.Siria Vadim Kulit, el subjefe del Centro de Reconciliación de las partes en conflicto en Siria ruso, declaró que los rebeldes del territorio que estaba bajo el control de Turquía habían bombardeado las posiciones del […] The province of Aleppo was shelled Александра Донцова 1 Syria The deputy head of the Russian Center for the Reconciliation of the Warring Parties in Syria, rear-admiral Vadim Kulit, stated that the terrorists from Turkish-controlled territory shelled the positions of the Syrian […] La situación en Afganistán Александра Донцова 1. Azerbaiyán. El Ministerio de Defensa de Azerbaiyán acusó a Armenia de un nuevo bombardeo. Se informa que el lunes por la noche, las fuerzas armadas armenias bombardearon las posiciones del ejército azerbaiyano situadas en […] The situation in Afghanistan Александра Донцова 1 Azerbaijan The Azerbaijani Defense Ministry accused Armenia of a new attack. It was reported that on Monday night, the Armenian troops fired from small arms at positions of Azerbaijani troops on the Nakhichevan part of the […] Rusia suministrará armas e equipo a Tayikistán. || Спецвыпуск 01.08.2021 Александра Донцова 1.Buenos días, en el aire estoy yo, Svetlana Borónina, voy a presentarles noticas especiales de ANNA News. 2.Sergey Shoigu, el Ministro de Defensa ruso, declaró que la Federación de Rusia suministraría a Tayikistán armas, […] Russia will supply Tajikistan with weapons and equipment. || Спецвыпуск 01.08.2021 Александра Донцова This is a special program from the ’ANNA NEWS’. I am Constantine Reztsov. The Russian Minister of Defense, Sergei Shoigu, stated that Russia will supply Tajikistan with weapons, equipment, and ammo — free of charge. […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: