Bergkarabach. Lage

  
0

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Schuschan Stepanjan sagte, die Situation am Dienstagabend in der Region des Bergkarabach-Konflikts sei „relativ stabil angespannt“. „Am Morgen (13. Oktober) nahm der Feind die Feindseligkeiten in südlicher, nördlicher, nordöstlicher und östlicher Richtung wieder auf, begleitet von aktivem Raketen- und Artilleriefeuer. Der Feind ist besonders im nordöstlichen Teil der Front aktiv. Um das Feuer des Feindes zu unterdrücken und seine Pläne zu stören, ergreifen die Einheiten der Verteidigungsarmee angemessene Maßnahmen in alle Richtungen und halten die operativ-taktische Situation unter ihrer Kontrolle“, zitierte die Nachrichtenagentur „Armenpress“ Stepanjan.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete, dass die Situation an einer Reihe von Fronten in der Eskalationszone des Konflikts um Bergkarabach weiterhin angespannt sei. „In der Nacht vom 12. zum 13. Oktober blieb die allgemeine Situation in den Richtungen Agdera-Agdam und Fizuli-Hadrut der Front angespannt“, hieß es in dem Bericht. Das Verteidigungsministerium von Aserbaidschan erklärte auch, dass das armenische Militär versucht habe, die Positionen der aserbaidschanischen Armee in einigen Richtungen mit kleinen Gruppen anzugreifen. Das Ministerium kündigte die Zerstörung einer großen Anzahl feindlicher Ausrüstung an, darunter drei BM-21 Grad-Mehrfachraketenwerfersysteme, ein Flugabwehr-Raketensystem Tor-M2KM, eine Selbstfahrlafette „Schilka“ und drei Drohnen. „Die aserbaidschanische Armee respektiert den humanitären Waffenstillstand und behält einen operativen Vorteil entlang der gesamten Frontlinie“, sagte das Verteidigungsministerium.

Das armenische Verteidigungsministerium erklärte, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte auf dem Territorium Armeniens einen Schlag auf die militärische Ausrüstung verübt hätten. „Am 4. Oktober versetzten die aserbaidschanischen Streitkräfte einen Schlag auf die militärische Ausrüstung … auf dem Territorium Armeniens … nur unter der Annahme, dass diese Technik die besiedelten Gebiete Aserbaidschans angreifen könnte. Die armenischen Streitkräfte behalten sich das Recht vor, jedes militärische Ziel in Aserbaidschan anzugreifen“, hieß es in der Erklärung des Verteidigungsministeriums. Zuvor berichtete das aserbaidschanische Verteidigungsministerium über die Zerstörung operativ-taktischer Raketensysteme mit ballistischen Raketen der armenischen Seite. Nach Angaben des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums richteten sich die Raketensysteme gegen die Bevölkerung und die zivile Infrastruktur von Gjandscha, Mingätschewir und anderen Städten. Das Verteidigungsministerium betonte, dass die Komplexe „durch einen Präventivschlag zerstört wurden, um die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu gewährleisten“.

Konteradmiral Alexander Grinkewitsch, stellvertretender Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, sagte, dass vier Terroristen infolge der Explosion eines Lagers mit Munition und Chlor gestorben seien, das für chemische Provokationen vorbereitet worden war. Unter den Toten sind Bürger Europas und Nordafrikas. Es wird berichtet, dass „am 11. Oktober im Gebiet des Dorfes Maaret al-Ichuan (13 km nördlich der Stadt Idlib) ein Lager mit Munition und Chlor gesprengt wurde, das von Terroristen für chemische Provokationen vorbereitet worden war. Alexander Grinkewitsch forderte die Kommandeure illegaler bewaffneter Formationen auf, bewaffnete Provokationen aufzugeben und den Weg einer friedlichen Regelung der Lage in den von ihnen kontrollierten Gebieten einzuschlagen.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, sagte, Teheran werde wiederholte Angriffe der Konfliktparteien in Bergkarabach auf sein Territorium nicht tolerieren. „Der Iran wird im Falle einer Wiederholung solcher Angriffe nicht gleichgültig bleiben“, zitierte ihn der Pressedienst des iranischen Außenministeriums. Der Diplomat fügte hinzu, dass die Gewährleistung der Sicherheit der iranischen Bürger in den Grenzgebieten eine Priorität für die Streitkräfte des Landes sei. Am Donnerstag zuvor hatte der IRIB-Rundfunk berichtet, dass acht Raketen aus der Konfliktzone um Bergkarabach im Iran explodiert seien. Die Raketen hätten das Dorf getroffen, eine Person sei verletzt und mehrere Häuser seien beschädigt worden.

Der Pressedienst des kirgisischen Präsidenten berichtete, dass Sooronbai Dscheenbekow seinen Rücktritt angekündigt habe. „Ich halte nicht an der Macht fest. Ich möchte nicht in der Geschichte Kirgisistans als Präsident bleiben, der Blut vergoss und auf seine eigenen Bürger schoss. Deshalb habe ich beschlossen, zurückzutreten“, heißt es auf der Website des Präsidenten. Dscheenbekow forderte auch den neuen Premierminister der Republik, Sadyr Dschaparow, und andere Politiker auf, ihre Außenseiter aus Bischkek zurückzuziehen und „ein friedliches Leben zurückzukehren“.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: