Beschuss in Raqqa. Einsatz der russischen Militärpolizei

  
0

1. Syrien

Zusätzliche Einheiten der russischen Militärpolizei wurden in die Region Ain Isa in der Provinz Raqqa in Nordsyrien entsandt, um die Situation zu stabilisieren. Dies wurde während eines Briefings des stellvertretenden Leiters des Russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in der Arabischen Republik, Konteradmiral Wjatscheslaw Sytnik, bekannt gegeben. „Wir stellen die instabile Situation in der Region Ain Isa fest. Wir fordern die Parteien, die sich gegenseitig beschießen, auf, die Eskalation zu stoppen“, sagte er. Ihm zufolge wurden in der Deeskalationszone von Idlib am Sonntag 21 Angriffe von den Positionen der Terroristengruppe Dschabhat an-Nusra (in der Russischen Föderation verboten) registriert. Davon wurden zwei Angriffe in der Provinz Aleppo, neun Angriffe in der Provinz Idlib und fünf Angriffe in den Provinzen Latakia und Hama registriert. Sytnik fügte hinzu, dass zu Beginn der Verhandlungen mit der türkischen Seite Vereinbarungen über die Entsendung gemeinsamer russisch-syrischer Posten in der Region getroffen wurden.

2. Berg-Karabach

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium kündigte einen Angriff einer armenischen bewaffneten Gruppe auf die Positionen der aserbaidschanischen Armee in der Region Khojavend in Karabach an. Nach Angaben des Ministeriums wurde ein aserbaidschanischer Soldat getötet und einer verwundet. „Alle sechs Mitglieder der illegalen armenischen bewaffneten Gruppe wurden getötet“, fügte der Pressedienst hinzu.

3. Berg-Karabach

Das Verteidigungsministerium der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach bezeichnete Bakus Aussagen über einen Angriff auf aserbaidschanische Positionen in Karabach als Desinformation. „Gestern und heute den ganzen Tag, bis jetzt hat keine einzige Einheit der Arzach-Verteidigungsarmee, kein einziger Soldat an Operationen teilgenommen, es wurden keine Zwischenfälle registriert, es wurde kein einziger Schuss von armenischer Seite abgefeuert“, zitierte RIA Novosti eine Erklärung des offiziellen Informationszentrums von Karabach. Es ist bekannt, dass das aserbaidschanische Verteidigungsministerium zuvor einen Angriff einer armenischen bewaffneten Gruppe auf die Stellungen der aserbaidschanischen Armee in der Region Khojavend in Karabach angekündigt hatte, bei dem ein aserbaidschanischer Soldat getötet und ein weiterer verwundet wurde.

4. Armenien

In Eriwan werden in der Nähe des Parlamentsgebäudes weiterhin Proteste der Opposition geführt, deren Teilnehmer den Rücktritt des armenischen Premierministers Nikol Paschinjan fordern, da er ein Abkommen über einen Waffenstillstand in Karabach unterzeichnet hatte. Die Oppositionskräfte, die den Abzug des Kabinettschefs fordern, haben bereits den ehemaligen Regierungschef des Landes, Wasgen Manukjan, für das Amt des Premierministers nominiert. Derzeit wurden zusätzliche Polizeikräfte zum Parlament gezogen, die den Eingang zum Gebäude abgesperrt haben.

5. Armenien

Acht Personen wurden während der Protestaktion der Opposition in der Nähe des Parlamentsgebäudes in Eriwan und der darauf folgenden Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Strafverfolgungsbeamten festgenommen. In der Nationalversammlung findet heute ein außerordentliches Treffen statt. Zwischen den Demonstranten und einem der Mitglieder der herrschenden Fraktion „Mein-Schritt-Allianz“, Sisak Gabrieljan, kam es zu einem Zusammenstoß. Die Polizei schob die Demonstranten vom Parlamentsgebäude weg und nahm sie fest. Die Demonstranten haben nun das Gebiet außerhalb des Parlamentsgebäudes verlassen und sind auf dem Hauptplatz von Eriwan angekommen, wo sie sich einer anderen Protestgruppe angeschlossen haben. Die Situation am Ort des Protestes ist ruhig.

6. Russland – Zentralafrikanische Republik

Im November habe Russland die Zentralafrikanische Republik mit einer Reihe gepanzerter Aufklärungs- und Patrouillenfahrzeuge BRDM-2 versorgt, sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Alexander Fomin. Ihm zufolge wurde eine Charge gepanzerter Fahrzeuge an die Behörden dieses afrikanischen Landes zur Verwendung im Rahmen der Reform des Sicherheitssektors übergeben. Es ist bekannt, dass das russische Außenministerium letzte Woche berichtet hatte, dass Russland weitere 300 Militärlehrer in die Zentralafrikanische Republik geschickt habe, um das Militärpersonal der nationalen Armee auszubilden. Laut dem Ministerium wurde dies gemacht, um die Verteidigungsfähigkeit der Zentralafrikanischen Republik zu stärken und um auf Anfrage ihrer Regierung zu reagieren.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.


главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Обстановка на линии фронта за сутки: версии сторон Александра Донцова Донецкая Народная Республика За прошедшие сутки со стороны украинских силовиков зафиксировано одно нарушение второго пункта Комплекса дополнительных мер по контролю за соблюдением режима прекращения огня. Об этом сообщили в […] Turquía acordó controlar el aeropuerto de Kabul || Спецвыпуск 29.08.2021 Александра Донцова 1.Buenos días, en el aire estoy yo, Svetlana Borónina, voy a presentarles noticas especiales de ANNA News. 2.El canal de televisión Al Jazeera informa que Turquía apoyó la propuesta de “Talibán” (el movimiento radical que […] Turkey agreed to control Kabul airport || Спецвыпуск 29.08.2021 Александра Донцова This is a special program from the ’ANNA NEWS’. I am Constantine Reztsov. Turkey agreed on the Taliban’s proposal to take control of the airport in the capital of Afghanistan — the ’Al Jazeera’ TV reported while citing […] Теракт в Кабуле || Итоги недели 28.08.2021 Влад Николаев В результате взрывов у международного аэропорта Кабула погибло уже по меньшей мере 170 человек, сообщили в Минздраве Афганистана. Большинство погибших — афганцы. Известно о гибели 13 американских военнослужащих и как минимум […] El acto terrorista en Kabul Александра Донцова El Ministerio de Salud afgano informó que como resultado de las explosiones que se habían producido en el aeropuerto internacional de Kabul, al menos a 170 personas habían muerto. La mayoría de los muertos son afganos. Se […] A terrorist attack in Kabul Александра Донцова The explosions at the Kabul international airport have already killed at least 170 people — the Afghan Ministry of Health reported. Most of the victims are Afghans. It was reported that 13 US servicemen and at least 28 […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: