China zog Truppen von der indischen Grenze ab

  
0

Der Fernsehsender NDTV berichtete, dass Indien und China Truppen aus umstrittenen Gebieten an der Grenze abgezogen hätten. „Der gegenseitige Abzug der indischen und chinesischen Truppen fand statt, ist jedoch höchstwahrscheinlich auf das Galvan-Flusstal beschränkt. Es wurde eine Pufferzone zwischen indischen und chinesischen Streitkräften geschaffen. Wir müssen abwarten, ob dieser Abzug dauerhaft und real ist“, zitierte der Sender die Quelle. Die Parteien bauen auch temporäre Strukturen ab, die in der Grenzzone errichtet wurden, und entfernen sich von der eigentlichen Kontrolllinie, die Indien und China trennt. Der Abzug der Truppen erfolgte gemäß der Vereinbarung, die am 30. Juni während der Konsultationen zwischen beiden Seiten getroffen wurde. Das indische Außenministerium berichtete, Indien und China würden die Konsultationen zwischen Militär und Diplomaten fortsetzen, um eine vollständige und dauerhafte Wiederherstellung von Frieden und Ruhe in den Grenzgebieten zu gewährleisten. Während eines Telefongesprächs zwischen dem indischen nationalen Sicherheitsberater Ajit Doval und dem chinesischen Außenminister Wang Yi einigten sich die Parteien darauf, den Status quo der tatsächlichen Kontrolle der beiden Länder nicht zu verletzen, um Zwischenfälle in der Grenzzone zu verhindern, sowie den Prozess des Truppenabzugs über die Kontaktlinie der Parteien so bald wie möglich abzuschließen.

Konteradmiral Alexander Shcherbizki, Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, sagte, die Terroristen hätten mindestens 15 Sprengsätze mit unbekannten giftigen Substanzen vorbereitet, um in syrischen Siedlungen Provokationen durchzuführen. Nach Angaben der lokalen Bevölkerung planen die Terroristen der Gruppe Hayat Tahrir al-Sham (in der Russischen Föderation verboten) „eine Provokation im Gebiet der Siedlungen Sfuhon, Fatira und Flyifel in der Provinz Idlib, um die Regierungstruppen des Einsatzes chemischer Waffen zu beschuldigen“, sagte Shcherbizki. Er sagte, dass in der Provinz Idlib fünf Beschießungen durchgeführt worden seien, eine in der Provinz Latakia und eine in Aleppo, vom Standpunkt der in der Russischen Föderation verbotenen Terrororganisation Dschabhat an-Nusra.

Der erste stellvertretende Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, Dmitri Poljanski, schrieb auf Twitter, Russland habe dem UN-Sicherheitsrat erneut seine Fassung der Resolution zur grenzüberschreitenden humanitären Hilfe für Syrien zur Abstimmung gestellt. Dieser Resolutionsentwurf werde es ermöglichen, syrischen Idlib ein Jahr lang über den Grenzübergang Bab Al-Khava (an der Grenze zur Türkei) Hilfe über die Grenze zu liefern. Poljanski betonte, dass über diesen Kontrollpunkt 85% der Hilfe in den Distrikt fließen und das Lieferformat des verbleibenden Teils geändert werden kann, da die Deeskalationszone in letzter Zeit um 30% gesunken ist. Es wird auch berichtet, dass Deutschland und Belgien dem UN-Sicherheitsrat eine aktualisierte Version ihrer Resolution vorgelegt hätten, gegen die die Russische Föderation und China zuvor ein Veto eingelegt hatten. In der Resolution wird vorgeschlagen, „den Zugang über die Punkte „Bab es Salaam“ und „Bab al-Hawa“ um sechs Monate bis zum 10. Januar 2021 zu verlängern. Das Dokument enthält auch Vorschläge „für mögliche neue Wege zur Bereitstellung von Hilfe für Nordost-Syrien“. Diese Vorschläge schlagen die Möglichkeit vor, die Arbeit von Kontrollpunkten wieder aufzunehmen, die für die Bereitstellung von UN-Hilfe unter Umgehung von Damaskus geöffnet sind.

Der Pressedienst des US-Außenministeriums berichtete, Washington begrüße die Verpflichtung der syrischen Behörden, über Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz chemischer Waffen Bericht zu erstatten. Diese Anforderung wurde auf der 94. Tagung des Exekutivrates der Organisation für das Verbot chemischer Waffen angenommen. Der Exekutivrat der OPCW gab Syrien 90 Tage Zeit, in denen Syrien das Technische Sekretariat der OPCW darüber informieren muss, wo die bei den Angriffen auf El Latamn am 24., 25. und 30. März verwendeten chemischen Waffen entwickelt wurden, alle derzeit verfügbaren chemischen Waffen deklarieren und alle Probleme im Zusammenhang mit der Erstdeklaration giftiger Lagerbestände und ihrer Produktionsprogramme lösen sollte. Die Entscheidung der OPCW wurde von 29 Ratsmitgliedern unterstützt, neun enthielten sich der Stimme, Russland, der Iran und China stimmten dagegen.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 16:00 7 августа 2020 года Влад Николаев Президент Ливана Мишель Аун заявил, что следствие в Ливане рассматривает несколько версий по взрыву в порту Бейрута, «включая халатность, несчастный случай, а также внешнее воздействие». Слова президента Ливана […] Главное на утро 7 августа 2020 года Влад Николаев Руководитель Российского центра по примирению враждующих сторон контр-адмирал Александр Щербицкий заявил, что командование группировкой РФ в Сирии оставляет за собой право ответить на атаки боевиков, которые угрожают военным […] Le Liban. Les effets de l’explosion à Beyrouth. Александра Донцова 1 Liban Le nombre de victimes suite à l’explosion à Beyrouth a augmenté à 137, celui de blessés – à 5 mille, des dizaines sont disparus, relate Al Jazeera citant la Santé libanaise. Le chef de l’Intérieur du pays Mohammed […] Libanon. Folgen der Explosion in Beirut Александра Донцова 1. Libanon Die Zahl der Todesopfer bei der Explosion in Beirut sei auf 137 Menschen gestiegen, 5.000 Personen seien verletzt worden. Dutzende Menschen würden als vermisst gemeldet. Dies berichtete der Fernsehsender Al Jazeera […] Libano. Conseguenze dell’esplosione a Beirut Александра Донцова 1.Libano Il bilancio delle vittime dell’esplosione a Beirut è salito a 137 persone, il numero delle vittime è aumentato a 5mila, decine di persone risultano disperse. Lo riporta il canale televisivo Al Jazeera con […] Líbano. Las consecuencias de la explosión en Beirut Александра Донцова 1. Líbano. Al Jazeera con referencia al Ministerio de Salud libanés, informó que como resultado de la explosión en Beirut, 137 personas habían muerto y 5 mil personas fueron heridas. Decenas de personas están desaparecidas. […]
Наверх Наверх