Die arabische Koalition startete eine Offensive gegen die Position der Huthi

  
0

Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition habe den Beginn einer Offensive auf die Position der Huthi nördlich der Hafenstadt Hodeida im Ostjemen angekündigt, berichtete TASS unter Berufung auf Reuters. Nach diesen Informationen werden Luftangriffe auf „militärische Ziele“ durchgeführt. Vertreter der Koalition fordern die Zivilbevölkerung auf, sich nicht in der Nähe ausgewiesener Objekte aufzuhalten. Es ist bekannt, dass in der Nacht des 14. September zwei der größten Unternehmen des saudischen Ölkonzerns Saudi Aramco in Abkaik und Khurais angegriffen wurden. Anhänger der Ansar-Allah-Bewegung übernahmen die Verantwortung für die Angriffe, die die Ölförderung im Königreich ernsthaft beeinträchtigten.

Russland, die Türkei und der Iran einigten sich darauf, konkrete Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung und des Militärpersonals der Schutzmächte in der Region der Deeskalationszone Idlib in Syrien zu ergreifen. Dies wurde in einer gemeinsamen Erklärung im Anschluss an die Ergebnisse des Ankara-Gipfels zur Beilegung des Syrienkonflikts dargelegt. Die Staatsoberhäupter der drei Länder äußerten ernsthafte Besorgnis über die zunehmende Präsenz der Terrororganisation Haiʾat Tahrir asch-Scham (in der Russischen Föderation verboten) in der Deeskalationszone und bekräftigten ihre Entschlossenheit, im Interesse der endgültigen Beseitigung der Terroristengruppen ISIS, Dschabhat an-Nusra (in der Russischen Föderation verboten) und aller anderen mit Al-Qaida (in der Russischen Föderation verboten) oder ISIS verbundenen Terroristengruppen weiter zusammenzuarbeiten. In der gemeinsamen Erklärung erklärten die Staatsoberhäupter der drei Länder auch, dass Russland, die Türkei und der Iran sich für die „Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität“ Syriens einsetzen und dass „israelische Militärangriffe in Syrien die Souveränität und territoriale Integrität der Arabischen Republik Syrien verletzen“.

Nach den jüngsten Angriffen auf saudische Erdölraffinerien erwägt das US-Verteidigungsministerium, zusätzliche Raketen- und Luftverteidigungssysteme sowie Jagd- und Aufklärungsausrüstung in den Nahen Osten zu verlagern, berichtete The Wall Street Journal. Quellen zufolge schlägt das Zentralkommando der US-Streitkräfte vor, zusätzliche Patriot-Flugabwehr-Raketensysteme, THAAD-Raketenabwehrsysteme und Flugzeugstaffel im Nahen Osten einzusetzen. Der Einsatz von Rüstungsgütern ist auf der östlich von Riad gelegenen Prince Sultan Air Base geplant.

Bei einer Explosion, die am Dienstag in der afghanischen Provinz Parwan nahe dem Veranstaltungsort der Kundgebung von Präsident Aschraf Ghani stattfand, kamen mindestens 24 Menschen ums Leben und 31 wurden verletzt, wie der Fernsehsender 1TV mitteilte. Momentan bestätigen Vertreter der afghanischen Sicherheitskräfte, dass eines der Geräte eine Unkonventionelle Sprengvorrichtung war, die unter einem Sicherheitsauto platziert wurde. Bisher hat keine der extremistischen Gruppen die Verantwortung für den Angriff übernommen. Die Explosion ereignete sich in dem Moment, als Ghani seine Rede beginnen sollte. Der Präsident wurde nicht verletzt. Er beschloss, die Kundgebung fortzusetzen.

Nordkorea bereitet den Start eines neuen U-Bootes vor, das ballistische Raketen an Bord tragen soll. Dies berichtete der japanische Fernsehsender NHK unter Berufung auf die Ergebnisse des Middlebury Institute for International Studies, die auf der Untersuchung von Satellitenbildern des Hafens Shinpo basieren, in dem sich die Werft befindet. Im Juli berichtete die Central Telegraph Agency of Korea (CTAC), dass der Führer der DVRK, Kim Jong-un, ein neues U-Boot inspizierte, „sich mit den operativen und taktischen Daten und dem Waffenkampfsystem vertraut machte“. Es wurden jedoch weder Details zu dem U-Boot selbst noch zu seiner Ausrüstung angegeben. Das südkoreanische Verteidigungsministerium geht davon aus, dass ein neues U-Boot der DVRK mindestens drei ballistische Raketen tragen kann.

Generalmajor Andrei Bakin, Leiter des russischen Zentrums für die Aussöhnung der Kriegsparteien in Syrien, sagte, dass innerhalb von 30 Tagen alle verbleibenden Flüchtlinge aus dem Rukban-Lager in Syrien entfernt würden. „Der Einsatzplan der Vereinten Nationen und des Syrischen Arabischen Roten Halbmonds sieht vor, dass die verbleibenden Bewohner des Lagers innerhalb von 30 Tagen nach Beginn des Einsatzes in Gruppen von 3 bis 3,5 Tausend Menschen zurückgezogen werden“, sagte er. Es ist bekannt, dass das Rukban-Lager in der Gegend von Al-Tanf an der syrischen Grenze zu Jordanien in der 55 Kilometer langen Zone um die US-Militärbasis liegt, die vom US-Militär und den von ihm kontrollierten Kämpfern der syrischen Opposition kontrolliert wird. Das russische Militär, Vertreter der Außenministerien Russlands und Syriens haben wiederholt erklärt, dass die Lage im Lager einer humanitären Katastrophe nahe ist.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

La explosión de la columna turca en Idlib Александра Донцова 1.Siria. Oleg Zhuravlev, el Jefe del Centro de Reconciliación de las partes en conflicto en Siria ruso, informó que los rebeldes de “Al-Islamad-Turquestani” (la agrupación que está prohibida en la Federación de Rusia) habían […] L’explosion d’un dispositif contre un convoi à Idlib. Александра Донцова 1.Syrie Le contre-amiral Oleg Zhuravlev, chef du Centre russe pour la réconciliation des parties belligérantes en Syrie, a déclaré que des radicaux du groupe Al-Islamad-Turkestani (interdit en Russie) ont effectué le 27 mai […] Die Explosion der türkischen Kolonne in Idlib Александра Донцова 1. Syrien Konteradmiral Oleg Shurawljow, Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, sagte, dass die Explosion einer unkonventionellen Sprengvorrichtung in Idlib von Kämpfern der […] L’esplosione della colonna turca a Idlib Александра Донцова 1. Siria Il contrammiraglio Oleg Zhuravlev, capo del Centro russo per la riconciliazione dei partiti in guerra in Siria, ha affermato che i militanti del gruppo Al-Islamad-Turkestani (bandito nella Federazione Russa) hanno […] An attack on a Turkish convoy in Idlib Александра Донцова 1 Syria The head of the Russian Center for the Reconciliation of the warring parties in Syria, Rear Admiral Oleg Zhuravlev, announced that the terrorist group ‘Al-Islamad-Turkestani’ made an explosion with an […] Syrie. Une attaque contre les militaires américains Александра Донцова 1 Syrie L’agence syrienne d’Etat SANA citant des sources locales informe que les Etats-Unis ont envoyé le matériel militaire additionnel au nord-est du gouvernorat d’Hassaké. Le matériel sera utilisé pour renforcer les bases […] Syrien. Angriff auf US-Militär Александра Донцова 1. Syrien Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete unter Berufung auf lokale Quellen, dass die Vereinigten Staaten zusätzliche militärische Ausrüstung in den Nordosten der Provinz Hasek geschickt hätten. […] Siria. Attacco a militari di USA Александра Донцова 1. Siria L’agenzia governativa siriana SANA, citando fonti locali, ha riferito che gli Stati Uniti hanno inviato ulteriori attrezzature militari nel nord-est della provincia di Hasek. Questa tecnica verrà utilizzata per […] Syria. An attack on the US forces Александра Донцова 1 Syria The Syrian state-run news agency ‘SANA’ reports, while citing the local sources, that the USA sent additional military equipment to the north-east of the province of Hasakah. The military equipment will be […]
Наверх Наверх