Explosion in Afghanistan

  
0

1. Afghanistan

Der Fernsehsender Tolo News berichtete, dass infolge der Explosion in der Provinz Ghazni im Osten Afghanistans sieben Menschen getötet und mehr als 40 verletzt worden seien. Der Vorfall ereignete sich um 4.30 Uhr Ortszeit (3.00 Uhr Moskauer Zeit). Ein Selbstmordattentäter hat ein vermintes Auto in der Nähe des Gebäudes der örtlichen Einheit der Nationalen Sicherheitsdirektion in der afghanischen Provinz Ghazni in die Luft gesprengt. Die Verantwortung für die Explosion wurde von Kämpfern der radikalen Taliban-Bewegung (in der Russischen Föderation verboten) übernommen.

2. Syrien

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, dass das syrische Militär in den letzten 24 Stunden mehr als 2 Hektar des Territoriums des Landes geräumt habe. „Die technischen Einheiten der Streitkräfte der Arabischen Republik Syrien haben im Laufe eines Tages Minenräumarbeiten in Duma (Provinz Damaskus), in Jasim und El Harra (Provinz Deraa) durchgeführt. 34 Sprengkörper wurden entdeckt und zerstört“, hieß es in der Erklärung des Ministeriums.

3. Iran

Der geistige Führer und das Staatsoberhaupt des Iran, Ali Chamenei, sagte, dass die US-Streitkräfte gezwungen sein würden, den Irak und Syrien zu verlassen. „Die US-Amerikaner erklären offen, dass ihre Streitkräfte in Syrien stationiert sind, weil dort Öl vorhanden ist. Natürlich werden sie nicht in Syrien und im Irak bleiben“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Tasnim. Chamenei betonte, dass die US-Amerikaner diese Länder verlassen müssen und ohne Zweifel dazu gezwungen werden. Laut Ali Chamenei hasst heute ein bedeutender Teil der Welt die Vereinigten Staaten – das Land und das Regime – trotz der enormen Mittel, die die US-Amerikaner im Laufe der Jahre bereitgestellt haben, um ein positives Image zu schaffen.

4. Iran

Der Pressedienst des iranischen Außenministeriums berichtete, der stellvertretende iranische Außenminister Abbas Aragchi habe den Schweizer Botschafter, der die Interessen der USA in der Islamischen Republik vertritt, vorgeladen und Washington davor gewarnt, iranische Tanker auf dem Weg nach Venezuela zu verfolgen. In der Erklärung hieß es: „Auf jede Art von Bedrohung gegen iranische Gerichte wird sofort eine entscheidende Reaktion des Iran folgen, und die US-Regierung wird dafür verantwortlich sein.“ Außenminister Mohammad Javad Zarif sandte einen Brief an UN-Generalsekretär António Guterres. In dem Brief wird betont, dass die Vereinigten Staaten das Völkerrecht, insbesondere die Schifffahrtsfreiheit, respektieren müssen. Der Brief enthält auch eine Erinnerung an die Vereinigten Staaten von Amerika für die Verantwortung im Falle einer rechtswidrigen Handlung und das Recht der iranischen Seite, notwendige und angemessene Maßnahmen zur Bekämpfung von Bedrohungen zu ergreifen, wie der Pressedienst des iranischen Außenministeriums mitteilte.

5. Libyen

Die libysche Regierung der Nationalen Einheit unter der Führung von Fayiz as-Sarradsch habe die vollständige Kontrolle über den Luftwaffenstützpunkt Al-Watyia angekündigt. Dies berichtete der libysche Fernsehsender Libya Alahrar. Der Sender zitiert eine Erklärung von General Abdel Basyt Mervan, dem Befehlshaber der Streitkräfte der Nationalen Einheit in der Region Tripolis, in der berichtet wird, dass die Truppen der Regierung der Nationalen Einheit die Kontrolle über die Militärbasis Al-Watyia vollständig übernommen hätten. Zuvor waren die Truppen der libyschen Nationalarmee unter dem Kommando von Feldmarschall Chalifa Haftar an der Basis stationiert. Seit Anfang Mai haben bewaffnete Gruppen der Regierung der Nationalen Einheit dreimal versucht, den Luftwaffenstützpunkt Al-Watyia zu stürmen, der sich 100 km südwestlich von Tripolis befindet. Der letzte Angriff erfolgte vor etwa einer Woche. Bis vor kurzem gelang es der libyschen Nationalarmee jedoch, ihre Position zu verteidigen.

6. Iran

Die Nachrichtenagentur IRNA berichtete, dass das iranische Parlament am Montag für ein Gesetz gegen Israel gestimmt habe. Das Gesetz sieht vor, dass das iranische Außenministerium eine virtuelle Botschaft in Jerusalem errichtet, die von der iranischen Seite als Hauptstadt Palästinas anerkannt wird.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!
ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: