Explosion in Syrien. Tod eines russischen Generalmajors

  
0

Der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums berichtete, dass infolge einer Explosion einer unkonventionellen Sprengvorrichtung in Syrien ein Militärberater im Rang eines Generalmajors, Wjatscheslaw Gladkich, gestorben und zwei weitere russische Soldaten verletzt worden seien. Der Befehlshaber der Landesverteidigung der Stadt Al-Meyadin, Muhammad Taysar Az-Zahir, wurde ebenfalls mit vier Untergebenen getötet, drei weitere wurden verwundet, wie das Nachrichtenportal „Russian Spring“ berichtete. Es wird berichtet, dass die Explosion stattfand, als ein russischer Konvoi von einer humanitären Aktion 15 km von der Stadt Deir ez-Zor zurückkehrte. Die unkonventionelle Sprengvorrichtung detonierte am Straßenrand in Fahrtrichtung. „Bei der Explosion wurden drei russische Soldaten verletzt. Während der Evakuierung und der medizinischen Hilfe starb ein hochrangiger russischer Militärberater im Rang eines Generalmajors an den schweren Wunden“, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass die US-Streitkräfte einen Luftangriff gegen einen Kontrollpunkt der syrischen Armee im Gebiet Tell Zahab südöstlich der Stadt Qamischli in der Provinz Hasake gestartet hätten. Nach Angaben der Agentur wurde der Angriff durchgeführt, nachdem das syrische Militär die amerikanische Patrouille nicht durch den Kontrollpunkt gelassen hatte. Es wird berichtet, dass infolge des Luftangriffs ein syrischer Soldat getötet und zwei verwundet worden seien. Die Zeitung al-Watan stellte fest, dass einer der Verwundeten ein Offizier sei. Später fügte das Verteidigungsministerium der Republik hinzu, dass der Angriff von zwei amerikanischen Hubschraubern durchgeführt worden war. Das Pentagon widerlegte die Informationen über den Luftangriff an einem Kontrollpunkt in Syrien.

Die Proteste in Minsk endeten am Montagabend mit einem Marsch zu den Gebäuden zweier Untersuchungshaftanstalten, in denen immer noch Häftlinge für die Teilnahme an Demonstrationen gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen angehalten werden. Die Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass die Kundgebungen vor den Toren der Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in der Wolodarskij-Straße stattfanden, wo, wie Vertreter der Opposition glauben, der Blogger Sergei Tichanowskij abgehalten wird. Die Kundgebung fand auch in der Nähe des Untersuchungsgefängnisses in der Akrestsin-Straße statt, wo nach den ersten Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und den Strafverfolgungsbehörden Anfang letzter Woche alle Inhaftierten abgehalten wurden. Die meisten von ihnen wurden freigelassen, aber diejenigen, gegen die Verwaltungsverfahren eingeleitet wurden, verbüßen ihre Strafen. Ein Vertreter des Gefängnisses teilte den Demonstranten mit, dass es im Gefängnis in der Akrestsinstraße keine politischen Gefangenen gebe. Diese Information wurde von der Vertrauten von Tichanowskaja, Olga Kowalkowa, bestätigt. Es wird angemerkt, dass die Demonstranten begannen, die Straßen zu verlassen, nachdem Kowalkowa empfohlen hatte, sich am Morgen an diesem Ort zu versammeln. Die Polizei mischte sich nicht ein.

In der Afrikanischen Republik Mali fand ein Militärputsch statt. Am Dienstag rebellierten die Armeeeinheiten in den Vororten von Malis Hauptstadt Bamako und machten sich auf den Weg in die Hauptstadt. Es wird berichtet, dass Regierungsminister, darunter die Leiter des Außenministeriums und des Finanzministeriums, der Parlamentssprecher, der Premierminister und der Präsident des Landes, festgenommen wurden. Der Generalstab der malischen Streitkräfte steht ebenfalls unter der Kontrolle der Rebellen, eine Reihe von Militärführern wurden festgenommen. Nach der Verhaftung gab Mali-Präsident Ibrahim Boubacar Keita am Mittwochabend seinen Rücktritt bekannt. Das malische Militär, das die Meuterei begann, kündigte die Schaffung des Nationalen Komitees zur Errettung des Volkes an. Es wird berichtet, dass Wahlen im Land „innerhalb einer angemessenen Zeit“ stattfinden werden. Malis stellvertretender Stabschef der Luftwaffe, Oberst Ismael Wahe, sagte, das Nationale Komitee zur Errettung des malischen Volkes habe die Schließung aller Außengrenzen des Landes angeordnet und nachts eine Ausgangssperre verhängt. Er lud auch alle Oppositionsgruppen in Mali ein, sich dem Verhandlungsprozess anzuschließen, der zu Neuwahlen führen sollte. Die Vereinten Nationen, die EU, die Afrikanische Union und die Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikas verurteilten den Aufstand.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Ukraine intensifies their armed provocations Александра Донцова 1 Syria The Syrian President Bashar al-Assad held a meeting in Damascus with the Russian Deputy Prime Minister, Yuri Borisov. Yuri Borisov congratulated Bashar al-Assad on his victory in the presidential elections, and added […] Ucrania intensifica las provocaciones armadas Александра Донцова 1.Siria El 22 de junio, Bashar al-Assad, el presidente sirio, se reunió en Damasco con Yuri Borisov, el viceprimer ministro ruso. Borisov felicitó a Assad por su victoria en las elecciones presidenciales. Borisov destacó que […] Украина усиливает вооруженные провокации || Итоги дня 22.06.2021 Влад Николаев Сегодня президент Сирии Башар Асад в Дамаске провел встречу с вице-премьером РФ Юрием Борисовым. Борисов поздравил Асада с победой на президентских выборах. Борисов отметил, что Москва рассчитывает, что новое правительство […] The humanitarian situation in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Foreign Minister Sergei Lavrov stated that Russia is ready to discuss with the Western countries the humanitarian situation in Syria, if they recognize the real problems there, and the responsibility they […] La situación humanitaria en Siria Александра Донцова 1.Siria. Sergei Lavrov, el Ministro de Asuntos Exteriores ruso, declaró que Rusia estaba dispuesta a examinar la situación humanitaria en Siria con los países occidentales en caso de que ellos reconocieran los problemas […] Гуманитарная ситуация в Сирии || Итоги дня 21.06.2021 Влад Николаев Министр иностранных дел РФ Сергей Лавров заявил, что Россия готова обсуждать с западными странами гуманитарную ситуацию в Сирии, если они признают реально существующие там проблемы и ответственность, которую они за них несут. […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: