Freilassung von Inhaftierten in Weißrussland

  
0

1. Weißrussland

Während Massenprotesten inhaftierte Personen wurden aus dem Untersuchungsgefängnis in der Okrestsin-Straße in Minsk entlassen. Der Nachrichtenportal tut.by berichtete, dass der stellvertretende Innenminister von Weißrussland, Alexander Barsukow, zum Untersuchungsgefängnis kam und erklärte, dass alle Personen in dieser Haftanstalt bis 6 Uhr morgens freigelassen würden. Er sagte auch, dass es während der Proteste keinen Missbrauch der Inhaftierten gegeben habe. Zuvor hatte Innenminister Juri Karajew erklärt, er habe angeordnet, die Häftlinge freizulassen. Er sagte auch, dass er bei den Protesten in der Republik die Verantwortung für die Verletzungen zufälliger Personen übernehme und entschuldigte sich bei denen, die während der Proteste gelitten hatten. Der Telegrammkanal „Pul Perwogo“ übermittelte die Worte der Vorsitzenden des Oberhauses des weißrussischen Parlaments, Natalja Kotschanowa, dass der Präsident von Weißrussland, Alexander Lukaschenko, angewiesen habe, alle Tatsachen der Inhaftierung während der Massenproteste zu untersuchen.

2. Weißrussland

Der Pressedienst des weißrussischen Innenministeriums berichtete, dass das Ministerium eine Hotline eröffne, um die Bürger über den Aufenthaltsort der bei den Protesten Inhaftierten zu informieren. Die Pressesprecherin des Innenministeriums der Republik, Olga Tschemodanowa, sagte bei einem Treffen mit Journalisten, dass der weißrussische Innenminister Juri Karajew eine gründliche Überprüfung aller Gewalttaten gegen Journalisten während den Massenaktionen angeordnet habe. Sie erinnerte an den Befehl des Innenministers, „Journalisten nicht anfassen“. Der weißrussische Informationsminister Igor Luzkij sagte, das weißrussische Informationsministerium verurteile die Gewalt gegen Medienvertreter während den Massenaktionen. „Wir sind gegen Gewalt nicht nur gegen Journalisten, sondern auch gegen alle Bürger der Republik Belarus“, sagte Luzkij. Das weißrussische Innenministerium stellte fest, dass der vergangene Tag im Land der ruhigste in den letzten vier Tagen war, die Aktionen größtenteils friedlich verliefen und mehr als zweitausend bei den Protesten inhaftierte Personen bereits nach Hause entlassen wurden.

3. Israel – Gazastreifen

Der Pressedienst der israelischen Verteidigungskräfte berichtete, dass die israelischen Verteidigungskräfte als Reaktion auf den Start von Luftballons mit Sprengstoff über israelischem Territorium Angriffe gegen Ziele der radikalen Hamas-Bewegung im Gazastreifen gestartet hätten. Der Angriff habe am Freitagabend stattgefunden. „Als Reaktion auf eine Reihe von Starts explosiver Ballons aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet haben wir gerade einen Luftverteidigungsposten, eine unterirdische Infrastruktur und Hamas-Beobachtungsposten im Gazastreifen getroffen“, heißt es in dem Bericht. Dies ist der fünfte Angriff in dem Monat gegen militärische Ziele der Hamas-Bewegung im Gazastreifen als Reaktion auf den Start explosiver Ballons.

4. Syrien

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte, Russland sei besorgt über die anhaltenden Versuche von Terroristen in Syrien, den russischen Luftwaffenstützpunkt Chmeimim anzugreifen. Es ist bekannt, dass am 10. August ein weiterer Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt mit drei Drohnen abgewehrt wurde. Sacharowa betonte, dass die Terroristen die Anzahl der Angriffe auf die Positionen von Regierungstruppen und nahe gelegenen Siedlungen erhöht hätten. Die Provokationen im Sicherheitskorridor entlang der Autobahn M4 gehen weiter, weshalb die gemeinsame Überwachung der Autobahn vorübergehend ausgesetzt wurde. Die Sprecherin des Außenministeriums betonte, dass die Lage im Nordosten Syriens durch die Proteste der arabischen Bevölkerung gegen die Aktionen der kurdischen Behörden, die illegale Präsenz der Vereinigten Staaten und die illegale Produktion von syrischem Öl mit Unterstützung der Vereinigten Staaten weiter erschwert werde. Dies untergrabe die Souveränität und territoriale Integrität Syriens.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Ukraine intensifies their armed provocations Александра Донцова 1 Syria The Syrian President Bashar al-Assad held a meeting in Damascus with the Russian Deputy Prime Minister, Yuri Borisov. Yuri Borisov congratulated Bashar al-Assad on his victory in the presidential elections, and added […] Ucrania intensifica las provocaciones armadas Александра Донцова 1.Siria El 22 de junio, Bashar al-Assad, el presidente sirio, se reunió en Damasco con Yuri Borisov, el viceprimer ministro ruso. Borisov felicitó a Assad por su victoria en las elecciones presidenciales. Borisov destacó que […] Украина усиливает вооруженные провокации || Итоги дня 22.06.2021 Влад Николаев Сегодня президент Сирии Башар Асад в Дамаске провел встречу с вице-премьером РФ Юрием Борисовым. Борисов поздравил Асада с победой на президентских выборах. Борисов отметил, что Москва рассчитывает, что новое правительство […] The humanitarian situation in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Foreign Minister Sergei Lavrov stated that Russia is ready to discuss with the Western countries the humanitarian situation in Syria, if they recognize the real problems there, and the responsibility they […] La situación humanitaria en Siria Александра Донцова 1.Siria. Sergei Lavrov, el Ministro de Asuntos Exteriores ruso, declaró que Rusia estaba dispuesta a examinar la situación humanitaria en Siria con los países occidentales en caso de que ellos reconocieran los problemas […] Гуманитарная ситуация в Сирии || Итоги дня 21.06.2021 Влад Николаев Министр иностранных дел РФ Сергей Лавров заявил, что Россия готова обсуждать с западными странами гуманитарную ситуацию в Сирии, если они признают реально существующие там проблемы и ответственность, которую они за них несут. […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: