Georgien wird die NATO im Schwarzen Meer unterstützen || Schlagzeilen, 15. Februar 2019

  
0

Der US-amerikanische Regierungschef, Donald Trump, sei bereit, in den Vereinigten Staaten den Ausnahmezustand zu erklären, sagte der republikanische Senatsführer Mitch McConnell. Er sagte, der US-Präsident werde ein Gesetz über die staatliche Finanzierung unterzeichnen, um einen neuen Shatdaun zu vermeiden. Gleichzeitig bleibt das Problem bei der Beschaffung von Geldern für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko bestehen. Daher werde Trump „eine Erklärung zur Einführung des Ausnahmezustands im Land unterzeichnen“, berichtete TASS. Die Einführung des Ausnahmezustands wird es Donald Trump ermöglichen, die Mittel für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko aufzustocken, da der im Kongress berücksichtigte Haushaltsentwurf nur etwa 1,5 Milliarden US-Dollar für diese Zwecke anstelle der vom Präsidenten geforderten 6 Milliarden US-Dollar bereitstellt.

Das Unterhaus des britischen Parlaments stimmte gegen die Brexit-Gesetzesänderung. Bei einem Treffen des Parlaments mit Stimmenmehrheit der Abgeordneten des House of Commons wurde der Kurs der britischen Regierungschefin Teresa May zum Austritt des Königreichs aus der Europäischen Union abgelehnt. Gemäß dem Änderungsantrag sollte das britische Parlament bis zum 27. Februar eine neue Abstimmung über die Billigung des Abkommens zwischen London und Brüssel durchführen.

Die Delegation des Europäischen Parlaments wird am 17. Februar in Venezuela ankommen, um sich mit dem Leiter der Nationalversammlung, Juan Guaidó, zu treffen, der sich selbst zum Präsidenten des Landes erklärt hat, wie die Agentur EFE unter Berufung auf Quellen berichtete. Der Agentur zufolge wird die Delegation von sechs Personen mit dem Oppositionsführer Juan Guaidó sowie mit Botschaftern europäischer Länder zusammentreffen. Am 31. Januar hat das Europäische Parlament Guaidó als „legitimen Interimspräsidenten“ anerkannt und die EU aufgefordert, eine ähnliche Entscheidung zu treffen.

Die Außenminister von 28 EU-Ländern würden auf einem geplanten Treffen am 18. Februar die Frage der freien Schifffahrt durch die Straße von Kertsch sowie die mögliche Einführung neuer Sanktionsbeschränkungen für Russland nach dem Vorfall mit der Inhaftierung ukrainischer Schiffe erörtern, berichtete TASS unter Berufung auf die Erklärung eines EU-Vertreters. „Sie werden die Situation rund um das Asowsche Meer und die verstärkte Militarisierung der Zone, die mögliche sozioökonomische Unterstützung der EU für die Region sowie die Frage diskutieren, wie eine ungehinderte und freie Durchfahrt durch die Straße von Kertsch gewährleistet werden kann“, sagte der Diplomat. Das offizielle Abschlussdokument über die Ukraine werde nicht erwartet, aber der EU-Rat werde Russland erneut auffordern, „die ukrainischen Matrosen freizulassen und die freie Schifffahrt durch die Straße von Kertsch zu gewährleisten“.

Die neue Fassung des Gesetzes „Über den Schutz der amerikanischen Sicherheit gegen die Kreml-Aggression“ (DASKA), die am 13. Februar in den US-Kongress eingebracht wurde, mildert mögliche Sanktionen gegen russische Staatsbanken. Die vorherige Version des Dokuments sah vor, dass der Präsident der Vereinigten Staaten Vermögenswerte und Operationen in den US-Gerichtsbarkeiten einer oder mehrerer russischer Staatsbanken sperren muss. In der neuen Fassung des Gesetzesentwurfs muss der amerikanische Staatschef die Vermögenswerte und Operationen eines russischen Finanzinstituts sperren, „das finanzielle oder sonstige Unterstützung für das Eingreifen der russischen Regierung in den demokratischen Prozess oder die Wahl eines anderen Landes geleistet hat“. Neue potenzielle US-Sanktionen richten sich gegen die Banken- und Energiesektoren der Wirtschaft, die Staatsverschuldung des Landes und russische LNG-Projekte im Ausland.

Georgien werde die verstärkte NATO-Präsenz in der Schwarzmeerregion mit Begeisterung unterstützen. Dies sagte der georgische Außenminister David Salkaliani auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz. Seiner Meinung nach wird dies den Frieden und die Stabilität der Region stärken. Salkaliani wies auch auf die Notwendigkeit „einer zeitnahen Entwicklung einer umfassenden und langfristigen Strategie der NATO hin, die dazu beitragen wird, Sicherheitsbedrohungen unter aktiver Beteiligung von Mitgliedsländern und NATO-Partnern aus der Schwarzmeerregion zu bewältigen“, wie TASS berichtete.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Главное на вечер 7 августа 2020 года Влад Николаев В Бейруте прошли акции протеста. Протестующие требуют отставки президента, спикера и премьер-министра. Сообщается, что в субботу в центральной части Бейрута прошла антиправительственная демонстрация, переросшая в беспорядки. […] Новости на 16:00 10 августа 2020 года Влад Николаев Президент Белоруссии Александр Лукашенко на встрече с председателем Исполнительного комитета СНГ, главой миссии наблюдателей от Содружества Сергеем Лебедевым заявил, что протестующими в ходе состоявшихся вечером 9 августа […] Новости на 12:00 10 августа 2020 года Влад Николаев По обнародованным в понедельник предварительным данным ЦИК, на выборах в Белоруссии Александр Лукашенко набрал 80,23% голосов. Председатель Исполнительного комитета — исполнительный секретарь СНГ Сергей Лебедев заявил, […] Главное на утро 10 августа 2020 года Влад Николаев Пресс-служба Армии обороны Израиля сообщила, что в ответ на запуск на территорию Израиля воздушных шаров со взрывчаткой, летательный аппарат Армии обороны Израиля нанес в воскресенье удар по наблюдательному посту радикального […] La Fuerza Armada de Ucrania violó el régimen del cese del fuego en Donbass Александра Донцова 1. Natalya Nikonorova, la plenipotenciaria de la República Popular de Donetsk en el Grupo de Contacto, la Ministra de Asuntos Exteriores, declaró que Donetsk había alentado a Kiev a que pasara de las palabras a la preparación […] The Ukrainian Armed Forces violated the ceasefire in Donbass Александра Донцова 1 «Donetsk urged Kiev to move from the empty words to the real preparation for the exchange of PoWs. Ukraine should abandon their populism, and focus on a substantive dialogue with Donetsk within the framework of the […]
Наверх Наверх