Heftige Kämpfe um Idlib

  
0

Das Nachrichtenportal Al-Masdar berichtete, dass die syrische Armee nach heftigen Kämpfen mit bewaffneten Oppositionsgruppen aus taktischen Gründen gezwungen war, sich aus der Stadt Nairab in der Provinz Idlib zurückzuziehen. Mit Unterstützung türkischer Artillerie und Panzer stürmten die Banden dreimal die Verteidigungslinien der Regierungstruppen. Bei der Abwehr der Angriffe töteten die syrischen Truppen über 150 Kämpfer der bewaffneten Opposition. Die Agentur Anadolu berichtete zuvor über die Eroberung von Nairab, das sich westlich von Sarakib befindet. Der Agentur zufolge kontrollieren die Oppositionsgruppen diese Stadt vollständig. Das syrische Militärkommando hat Berichte über die Eroberung von Nairab noch nicht bestätigt.

Der Gouverneur der Grenzprovinz Hatay, Rahmi Dogan, sagte, 33 türkische Soldaten seien in der syrischen Provinz Idlib infolge des Beschusses gestorben, wie der Fernsehsender TRT mitteilte. Der Sprecher der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, angeführt von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ömer Çelik, sagte, die Türkei habe beschlossen, syrische Streitkräfte als feindliche Ziele zu betrachten, nachdem das türkische Militär in Idlib erneut unter Beschuss geraten war, wie die Zeitung Sabah berichtete. Er fügte hinzu, dass die Migrationspolitik der Türkei unverändert bleibe, Ankara jedoch den Zustrom syrischer Flüchtlinge nach Europa nicht mehr eindämmen könne. Das US-Außenministerium äußerte sich besorgt über den Angriff auf türkische Truppen in Syrien und forderte die sofortige Einstellung der Offensive durch den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. „Wir sind auf der Seite unseres NATO-Verbündeten – Türkei“, berichtete das US-Außenministerium.

Die Kriegsberichterstatter von ANNA News berichteten, dass syrische Streitkräfte die Stadt Kafr Awaid im südlichen Teil der Provinz Idlib befreit hätten. Für einen Tag von Kafr Nabel ging die 25. Division mehr als 15 Kilometer streng nach Westen. Es wurde die Höhe von Klekel genommen. Die Agentur SANA teilte mit, dass Regierungstruppen innerhalb von 24 Stunden weitere 15 Dörfer in der Nähe von Kafr Awaid wieder unter Kontrolle gebracht hätten und Terroristenbanden der Dschabhat-an-Nusra-Gruppe besiegt hätten. Syrische Truppen hätten begonnen, Wohngebiete und Straßen zu räumen.

Die Agentur SANA berichtete, dass israelische Luftwaffenhubschrauber Raketenangriffe auf Positionen der syrischen Armee in der Provinz Al-Quneitra gestartet hätten. Nach Angaben der Agentur seien infolge des Angriffs drei Soldaten in Al-Qahtaniyah, Al-Khuria und im Verwaltungszentrum von Al-Quneitra, 40 km von Damaskus entfernt, verletzt worden. Der Angriff sei von den von Israel besetzten Golanhöhen begangen worden. Am Donnerstag trafen die Kampfdrohnen der israelischen Luftwaffe ein Auto südlich der Stadt Chodr in der Provinz Al-Quneitra. Ein syrischer Staatsbürger, der das Auto fuhr, sei getötet worden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte vor der parlamentarischen Fraktion der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, wenn die Streitkräfte der syrischen Armee bis Ende Februar nicht von den türkischen Beobachtungsposten in Idlib zurückziehen, beabsichtige die Türkei, sie zurückzudrängen. „Laut dem Sotschi-Memorandum müssen sich die Streitkräfte des syrischen Regimes an die festgelegten Grenzen jenseits unserer Beobachtungsposten bewegen… Wenn sich die Streitkräfte des Regimes nicht zurückziehen, werden wir dieses Gebiet befreien“, sagte Erdogan. Der türkische Präsident bestätigte, dass Ankara den USA eine Anfrage zur Lieferung von Patriot-Luftverteidigungssystemen geschickt habe, aber Washington gab immer noch keine Antwort.

Der Pressedienst der israelischen Verteidigungskräfte sagte, das israelische Luftverteidigungssystem Iron Dome habe 12 der 14 Raketen abgefangen, die am Montag von palästinensischen Extremisten aus dem Gazastreifen über Israel abgefeuert wurden. Es wurde auch berichtet, dass das israelische Militär als Reaktion auf die Starts aus dem Gazastreifen die Positionen der radikalen palästinensischen islamischen Dschihad-Gruppe angegriffen habe. Zuvor berichtete der Pressedienst der israelischen Verteidigungskräfte, dass am Montagabend „die israelische Luftwaffe terroristische Ziele südlich von Damaskus sowie Dutzende islamischer Dschihad-Ziele im gesamten Gazastreifen angegriffen hat“. SANA berichtete, dass syrische Luftverteidigungskräfte einen Raketenangriff auf Damaskus abgewehrt hätten. Die meisten Raketen wurden abgeschossen, bevor sie ihre Ziele erreichten.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 16 :00 21 сентября 2020 года Влад Николаев Сегодня в России начались стратегические командно-штабные учения «Кавказ-2020». Это завершающий этап плановых мероприятий оперативной подготовки Вооруженных Сил в текущем году. Учения будут проведены в период с 21 по 26 […] Новости на 12:00 21 сентября 2020 года Влад Николаев Верховный представитель ЕС по иностранным делам и политике безопасности Жозеп Боррель сообщил, что главы МИД ЕС обсудят в понедельник на встрече в Брюсселе отношения с Белоруссией с позиции непризнания избрания президентом […] Главное на утро 21 сентября 2020 года Влад Николаев Заместитель руководителя российского Центра по примирению враждующих сторон в Сирии контр-адмирал Александр Гринкевич сообщил о подготовке боевиками террористической группировки «Хайат Тахрир аш-Шам» (запрещено в […] L’Ukraine est contre le statut spécial du Donbass Александра Донцова 1. Le vice-Premier ministre ukrainien et chef adjoint de la délégation de Kiev à Minsk Oleksii Reznikov a annoncé l’élaboration d’un ensemble de projets de loi sur la période de transition pour le Donbass. Selon […] Ukraine ist gegen Sonderstatus von Donbass Александра Донцова 1. Der Vizepremier der Ukraine und stellvertretende Leiter der Kiewer Delegation in Minsk, Alexej Resnikow, kündigte die Entwicklung eines Gesetzespakets zur Übergangszeit für Donbass an. Gleichzeitig äußerte Resnikow die […] L’Ucraina è contraria allo status speciale del Donbass Александра Донцова 1. Il vice primo ministro dell’Ucraina e il vice capo della delegazione di Kiev a Minsk, Alexey Reznikov, hanno annunciato lo sviluppo di un pacchetto di progetti di legge sul periodo di transizione per il Donbass. Allo […]
Наверх Наверх