In Pakistan starben 73 Menschen

  
0

Bei einem Zug-Brand in der pakistanischen Provinz Punjab kamen 73 Menschen ums Leben und Dutzende wurden verletzt, wie Geo TV berichtete. Der Zug folgte der Route Karachi-Rawalpindi, als eine Gasflasche explodierte, die von einem der Passagiere transportiert wurde. Nach Angaben des Fernsehsenders hat das Feuer drei Eisenbahnwaggons zerstört, darunter zwei Waggons der Economy-Klasse und ein Waggon der Business-Klasse. Laut Eisenbahnminister Sheikh Rashid starben die meisten Menschen, als sie versuchten, vom brennenden Zug zu springen.

Nach der Sitzung des Sicherheitsrates des Landes wird der kolumbianische Präsident weitere 2,5 Tausend Soldaten in das Departamento del Cauca entsenden, wo zuvor Mitglieder der Rebellengruppe die indische Patrouille und den Gouverneur erschossen hatten. Dem Präsidenten zufolge sind die für den Drogenhandel verantwortlichen Gruppen sowie die Anwohner, die das Drogengeschäft aufrechterhalten wollen, für die Angriffe auf die Indianer verantwortlich. „In den nächsten 40 Tagen wird die 4. Brigade der Schnellreaktionskräfte im Departamento (Cauca) stationiert sein, zu der weitere 2.500 Soldaten gehören, um drei Aufgaben zu erledigen – die Kontrolle des Territoriums, die Sperrung der Routen von Drogenhändlern und die Liquidierung ihrer Organisationen“, sagte Ivan Duque, wie RIA Novosti berichtete.

Auf der Insel Okinawa brannte die Burg der Ryukyusha-Monarchen von Shuri nieder, die auf der UNESCO-Welterbeliste steht. Das Feuer zerstörte die Burg vollständig. Sieben hölzerne Gebäude des Palastkomplexes brannten mit einer Gesamtfläche von 4800 Quadratmetern. Die Ursache des Feuers ist noch unbekannt. Laut Kyodo News wurde das Feuer nach 11 Stunden gelöscht, es gibt noch keine Daten zu Opfern. Die japanische Regierung hat bereits ihre Absicht bekundet, die Burg wieder herzustellen. „Dieses Ereignis schmerzt bis ins Mark. Die Regierung wird alle Anstrengungen unternehmen, um das Schloss wiederherzustellen“, zitierte RIA Novosti Yoshihide Suga, Generalsekretär der japanischen Regierung.

Der Präsident der Ukraine, Wladimir Selenskij, kündigte den Beginn der Trennung von Kräften im Gebiet der Siedlung Petrowskoje in Donbass an, vorbehaltlich der Aufrechterhaltung eines Schweigeregimes für eine Woche. „Wenn in Petrowski eine Woche lang alles in Sicherheit ist, wissen Sie, dass es sieben Tage lang still sein muss, dann sollen wir am 4. November mit der Trennung von Kräften in Petrowski beginnen“, zitierte ihn RIA Novosti. Die Erklärung wurde auf einer gemeinsamen Besprechung mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Kiew abgegeben.

Am Donnerstag trat eine förmliche Entscheidung der indischen Regierung über die Gründung der Unionsterritorien Jammu, Kaschmir und Ladakh im Norden des Landes in Kraft. Die Entscheidung, Artikel 370 der Verfassung aufzuheben und den Staat Jammu und Kaschmir abzuschaffen sowie zwei Gewerkschaftsgebiete in dieser Region Jammu und Kaschmir und Ladakh zu schaffen, wurde am 5. August in Neu-Delhi getroffen. „Heute machen Jammu, Kaschmir und Ladakh einen Schritt in eine neue Zukunft“, erklärte der Premierminister der Republik Narendra Modi. Seine Worte werden vom NDTV-Sender zitiert. Pakistan verurteilte diese Entscheidung. In der Folge hat sich die Situation in dieser ohnehin umstrittenen Region noch verschärft.

Die DVRK startete zwei neue Raketen in Richtung Japanisches Meer, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium mit. Später bestätigte das japanische Verteidigungsministerium die Informationen über die neuen Raketentests und fügte hinzu, dass ballistische Raketen getestet wurden. Das Ministerium sagte, dass die Raketen 350-400 Kilometer flogen, die Flughöhe betrug 100 Kilometer. Nach Angaben der japanischen Küstenwache sowie des Verteidigungsministeriums des Landes erreichten die DVRK-Raketen nicht die Gebiete Japans oder seine ausschließliche Wirtschaftszone im Japanischen Meer. Im Zusammenhang mit den neuen Starts sandte Japan einen Protest an die DVRK. Der japanische Premierminister Shinzo Abe sagte, dass er den Start von Raketen in der DVRK „scharf verurteilt“ und die Regierung mit der Gewährleistung der Sicherheit beauftragt hat.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 16:00 11 августа 2020 года Влад Николаев Верховный представитель ЕС по иностранным делам и политике безопасности Жозеп Боррель сообщил в Twitter, что министры иностранных дел ЕС готовят декларацию о ситуации в Белоруссии после президентских выборов. «Мы […] Новости на 12:00 11 августа 2020 года Влад Николаев Газета Times of India сообщила, что военнослужащие Пакистана в понедельник вечером подвергли обстрелу из стрелкового оружия и минометов ряд районов в секторе Пунч на линии контроля, вновь нарушив соглашение о прекращении огня […] Главное на утро 11 августа 2020 года Влад Николаев В Белоруссии продолжаются протесты, которые начались после выборов президента. Агентство ТАСС сообщило, что после семи часов противостояния с протестующими, милиции удалось вытеснить их с улиц Минска. Для разгона протестующих […] Elections en Biélorussie. Manifestations à Beyrouth Александра Донцова 1 Liban Des protestations ont eu lieu à Beyrouth. Les manifestants demandent la démission du président, du président du parlement et du premier-ministre. Samedi, au centre de la ville une manifestation antigouvernementale a […] Wahlen in Weißrussland. Proteste in Beirut Александра Донцова 1. Libanon In Beirut fanden Proteste statt. Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten, des Sprechers und des Premierministers. Am Samstag fand im Zentrum von Beirut eine regierungsfeindliche Demonstration statt, die […] Wahlen in Weißrussland. Proteste in Beirut Александра Донцова 1. Libanon In Beirut fanden Proteste statt. Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten, des Sprechers und des Premierministers. Am Samstag fand im Zentrum von Beirut eine regierungsfeindliche Demonstration statt, die […]
Наверх Наверх