In Pakistan starben 73 Menschen

  
0

Bei einem Zug-Brand in der pakistanischen Provinz Punjab kamen 73 Menschen ums Leben und Dutzende wurden verletzt, wie Geo TV berichtete. Der Zug folgte der Route Karachi-Rawalpindi, als eine Gasflasche explodierte, die von einem der Passagiere transportiert wurde. Nach Angaben des Fernsehsenders hat das Feuer drei Eisenbahnwaggons zerstört, darunter zwei Waggons der Economy-Klasse und ein Waggon der Business-Klasse. Laut Eisenbahnminister Sheikh Rashid starben die meisten Menschen, als sie versuchten, vom brennenden Zug zu springen.

Nach der Sitzung des Sicherheitsrates des Landes wird der kolumbianische Präsident weitere 2,5 Tausend Soldaten in das Departamento del Cauca entsenden, wo zuvor Mitglieder der Rebellengruppe die indische Patrouille und den Gouverneur erschossen hatten. Dem Präsidenten zufolge sind die für den Drogenhandel verantwortlichen Gruppen sowie die Anwohner, die das Drogengeschäft aufrechterhalten wollen, für die Angriffe auf die Indianer verantwortlich. „In den nächsten 40 Tagen wird die 4. Brigade der Schnellreaktionskräfte im Departamento (Cauca) stationiert sein, zu der weitere 2.500 Soldaten gehören, um drei Aufgaben zu erledigen – die Kontrolle des Territoriums, die Sperrung der Routen von Drogenhändlern und die Liquidierung ihrer Organisationen“, sagte Ivan Duque, wie RIA Novosti berichtete.

Auf der Insel Okinawa brannte die Burg der Ryukyusha-Monarchen von Shuri nieder, die auf der UNESCO-Welterbeliste steht. Das Feuer zerstörte die Burg vollständig. Sieben hölzerne Gebäude des Palastkomplexes brannten mit einer Gesamtfläche von 4800 Quadratmetern. Die Ursache des Feuers ist noch unbekannt. Laut Kyodo News wurde das Feuer nach 11 Stunden gelöscht, es gibt noch keine Daten zu Opfern. Die japanische Regierung hat bereits ihre Absicht bekundet, die Burg wieder herzustellen. „Dieses Ereignis schmerzt bis ins Mark. Die Regierung wird alle Anstrengungen unternehmen, um das Schloss wiederherzustellen“, zitierte RIA Novosti Yoshihide Suga, Generalsekretär der japanischen Regierung.

Der Präsident der Ukraine, Wladimir Selenskij, kündigte den Beginn der Trennung von Kräften im Gebiet der Siedlung Petrowskoje in Donbass an, vorbehaltlich der Aufrechterhaltung eines Schweigeregimes für eine Woche. „Wenn in Petrowski eine Woche lang alles in Sicherheit ist, wissen Sie, dass es sieben Tage lang still sein muss, dann sollen wir am 4. November mit der Trennung von Kräften in Petrowski beginnen“, zitierte ihn RIA Novosti. Die Erklärung wurde auf einer gemeinsamen Besprechung mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Kiew abgegeben.

Am Donnerstag trat eine förmliche Entscheidung der indischen Regierung über die Gründung der Unionsterritorien Jammu, Kaschmir und Ladakh im Norden des Landes in Kraft. Die Entscheidung, Artikel 370 der Verfassung aufzuheben und den Staat Jammu und Kaschmir abzuschaffen sowie zwei Gewerkschaftsgebiete in dieser Region Jammu und Kaschmir und Ladakh zu schaffen, wurde am 5. August in Neu-Delhi getroffen. „Heute machen Jammu, Kaschmir und Ladakh einen Schritt in eine neue Zukunft“, erklärte der Premierminister der Republik Narendra Modi. Seine Worte werden vom NDTV-Sender zitiert. Pakistan verurteilte diese Entscheidung. In der Folge hat sich die Situation in dieser ohnehin umstrittenen Region noch verschärft.

Die DVRK startete zwei neue Raketen in Richtung Japanisches Meer, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium mit. Später bestätigte das japanische Verteidigungsministerium die Informationen über die neuen Raketentests und fügte hinzu, dass ballistische Raketen getestet wurden. Das Ministerium sagte, dass die Raketen 350-400 Kilometer flogen, die Flughöhe betrug 100 Kilometer. Nach Angaben der japanischen Küstenwache sowie des Verteidigungsministeriums des Landes erreichten die DVRK-Raketen nicht die Gebiete Japans oder seine ausschließliche Wirtschaftszone im Japanischen Meer. Im Zusammenhang mit den neuen Starts sandte Japan einen Protest an die DVRK. Der japanische Premierminister Shinzo Abe sagte, dass er den Start von Raketen in der DVRK „scharf verurteilt“ und die Regierung mit der Gewährleistung der Sicherheit beauftragt hat.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Sommet dans le format Normandie Александра Донцова 1 Suisse Le comité exécutif de l’Agence mondiale antidopage a unanimement adopté la recommendation du comité de l’organisation de priver l’Agence russe antidopage du statut de conformité au Code mondiale antidopage. Notre […] Gipfel des Normandie-Quartetts Александра Донцова 1. Schweiz Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) nahm einstimmig die Empfehlung des Organisationskomitees an, der russischen Anti-Doping-Agentur (RUSADA) die Einhaltung des Welt-Anti-Doping-Kodex zu […] Vertice dei Quattro Normanni Александра Донцова 1.Svizzera Il Comitato esecutivo dell’Agenzia mondiale antidoping (WADA) ha adottato all’unanimità la raccomandazione del comitato dell’organizzazione di privare l’Agenzia russa antidoping (RUSADA) del […] La cumbre del “cuarteto de Normandia” Александра Донцова 1.Suiza El Comité Ejecutivo de la Agencia Mundial Antidopaje (WADA) aceptó por unanimidad la recomendación del comité de la organización en virtud de la cual la Agencia Antidopaje Rusa (RUSADA) no cumplía las normas del […] Тhe Norman Four summit Александра Донцова 1 Switzerland The Executive Committee of the World Anti-Doping Agency unanimously accepted the recommendation of the organization’s committee to deprive the Russian Anti-Doping Agency of its compliance with the World […] En la República Popular de Donetsk se aprobó la ley sobre la frontera estatal Александра Донцова 1. El 2 de diciembre entró en vigor una “ley sobre una frontera estatal de la República Popular de Donetsk”. En virtud de la ley la frontera estatal de la república está en la línea de las fronteras administrativas de la […] Les Etats-Unis ont repris les négociations avec les talibans Александра Донцова 1 Afghanistan Les États-Unis et le mouvement radical des talibans peuvent signer, cette semaine, un accord de paix et lancer la première trêve de 48 heures en Afghanistan, informe RIA Novosti en se référant à une source. […] USA nehmen Gespräche mit Taliban wieder auf Александра Донцова 1. Afghanistan Die USA und die radikale Taliban-Bewegung können diese Woche ein Friedensabkommen unterzeichnen und den ersten 48-Stunden-Waffenstillstand in Afghanistan einleiten. Dies wird von RIA Novosti unter Berufung auf […] Gli Stati Uniti riprendono i colloqui con i talebani Александра Донцова 1. Afghanistan Gli USA e il movimento radicale talebano possono firmare un accordo di pace questa settimana e lanciare il primo cessate il fuoco di 48 ore in Afghanistan. È stato riferito da RIA Novosti con riferimento alla […]
ANNA-NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх