Japan protestiert gegen China wegen Invasion

  
0

1. Japan – China

Der Generalsekretär der japanischen Regierung, Yoshihide Suga, sagte auf einer Pressekonferenz, Japan habe gegen China wegen der Invasion seiner Schiffe in Hoheitsgewässern im Gebiet der umstrittenen Senkaku-Inseln protestiert. „Wir fordern, dass die Maßnahmen zur Annäherung an japanische Fischereifahrzeuge eingestellt werden und Schiffe die Hoheitsgewässer verlassen“, sagte Suga. Die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, dass am Donnerstag zwei chinesische Patrouillenschiffe in der Gegend der Senkaku-Inseln erschienen seien und versucht hätten, sich einem japanischen Fischereifahrzeug zu nähern. Der Versuch wurde von einem Patrouillenschiff des japanischen Seeverkehrsdienstes vereitelt. Die Schiffe blieben bis Freitagmorgen in japanischen Hoheitsgewässern. Am Freitag seien zwei chinesische Schiffe von außerhalb der Hoheitsgewässer in der sogenannten angrenzenden Zone gesehen worden, von denen eines mit einem Wasserwerfer ausgestattet sei, teilte die Agentur mit.

2. Iran

Die Zeitung The New York Times berichtete unter Berufung auf eine ungenannte Geheimdienstquelle im Nahen Osten, dass ein Brand auf einer Baustelle in einer Atomanlage in der iranischen Stadt Natanz das Ergebnis eines durch Sabotage ausgelösten Sprengsatzes sein könne. Der Quelle der Zeitung zufolge ging dem Brand der Betrieb eines Sprengsatzes voraus, der angeblich zuvor in der Atomanlage verlegt worden war. Infolge der Explosion stürzten die Gebäude ein, die Teil der Struktur der Anlage sind, in der sich Zentrifugen zur Anreicherung von Uran befinden. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Associated Press unter Berufung auf zwei amerikanische Wissenschaftler berichtet, dass die Baustelle der Atomanlage in Natanz mit dem Ort der Zentrifugenkaskade zusammenfalle. Der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation, Behruz Kamalvandi, sagte, es gebe keine Opfer des Vorfalls. „Machen Sie sich auch keine Sorgen über mögliche Luftverschmutzung“, fügte er hinzu.

3. Indien – Syrien

Die syrische Zeitung Al-Watan berichtete, Indien habe Syrien 10 Tonnen medizinische Versorgung geschickt. Die Fracht erreichte den internationalen Flughafen Damaskus an Bord eines Flugzeugs der syrischen Staatsfluggesellschaft. Die Fracht wurde am internationalen Flughafen Damaskus vom stellvertretenden Außenminister der Arabischen Republik Syrien, Faisal Mikdad, und dem indischen Botschafter in Syrien abgeholt. Zuvor hatte der stellvertretende Gesundheitsminister Syriens, Ahmad Chleifawi, in einem Interview mit der RIA Nowosti über die Absichten der syrischen Behörden gesprochen, in naher Zukunft Verträge mit Indien im Bereich der Gesundheitsversorgung zu unterzeichnen. Außerdem forderte Damaskus von Moskau eine Liste von Medikamenten zur Bekämpfung des Coronavirus an. Derzeit wird über die Lieferung von den Medikamenten nach Syrien diskutiert.

4. USA – Libyen

In einer Erklärung des US-Außenministeriums nach Konsultationen von Beamten der US-Regierung und Vertretern der libyschen Nationalarmee in einer Videokonferenz heißt es, die US-Regierung fordere die libysche Nationalarmee auf, die Beziehungen zu Russland zu brechen. Ziel der Verhandlungen war die Demobilisierung der libyschen Milizen. „Die Entwicklung der Ereignisse auf dem Schlachtfeld und die Fortschritte bei den Verhandlungen im 5 + 5-Format unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen bieten eine neue Gelegenheit, Probleme im Zusammenhang mit libyschen Milizen anzugehen“, sagte das US-Außenministerium. Washington sei gegen jede ausländische Intervention in Libyen, bestehe auf einem sofortigen Waffenstillstand und einer Rückkehr zu Verhandlungen in den Bereichen Sicherheit und Politik unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen. Moskau hat wiederholt Vorwürfe einer russischen Militärpräsenz in Libyen zurückgewiesen. Aussagen der Vereinigten Staaten zur destabilisierenden Rolle der „militärischen Intervention“ Russlands bei der Lösung der Situation in Libyen wurden im Kreml als Falschmeldung bezeichnet.

главное за суткиитоги дняновости
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Intervento turco» in Libia Александра Донцова 1. Libia Il canale televisivo Al Arabiya, citando fonti, ha riferito che l’esercito nazionale libico (LNA) del maresciallo di campo Khalifa Haftar ha inviato un messaggio a Washington domenica, in cui ha chiesto il […] “La intervención turca” en Libia Александра Донцова 1.Libia. El canal de televisión Al Arabiya informó que el Ejército Nacional de Libia encabezado por Khalifa Haftar, había alentado a Washington a que controlara los cruces y puertos fronterizos terrestres y marítimos, […] « L’intervention turque » en Libye Александра Донцова 1 Libye Selon la chaîne Al Arabiya citant des sources, dimanche l’armée nationale libyenne du maréchal Khalifa Haftar a appelé Washington au contrôle international sur les points de passage de la frontière terrestres et […] „Türkische Intervention“ in Libyen Александра Донцова 1. Libyen Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete unter Berufung auf Quellen, dass die libysche Nationalarmee (LNA) von Feldmarschall Chalifa Haftar am Sonntag eine Nachricht nach Washington geschickt habe, in der er die […] Turkish intervention in Libya Александра Донцова 1 Libya The »Al Arabiya» TV reported while citing their sources that on Sunday, the Libyan National Army, headed by the Field Marshal Khalifa Haftar, sent a message to Washington. The LNA called for an international […] Главное на вечер 3 августа 2020 года Влад Николаев Телеканал Al Arabiya со ссылкой на источники сообщил, что Ливийская национальная армия (ЛНА) фельдмаршала Халифы Хафтара направила в воскресенье послание Вашингтону, в котором призвала к международному контролю над […]
Наверх Наверх