Kämpfe in Bergkarabach

  
0

1. Aserbaidschan

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete, dass Armenien vom Raketensystem „Totschka-U“ auf das Gebiet der Region Barda geschossen habe. „Die armenischen Streitkräfte haben mit dem taktischen Raketensystem „Totschka-U“ das Feuer auf das Gebiet der Region Barda eröffnet“, heißt es in dem Bericht. Die aserbaidschanische Generalstaatsanwaltschaft teilte mit, dass bei dem Beschuss sieben Menschen verletzt worden seien. Seit Beginn der Feindseligkeiten in Bergkarabach seien 31 Zivilisten gestorben und 154 Menschen verletzt worden.

2. Aserbaidschan – Griechenland

Der Pressedienst des aserbaidschanischen Außenministeriums berichtete, Baku habe den Botschafter in Griechenland zu Konsultationen zurückgerufen. „Die aserbaidschanische Seite machte das griechische Außenministerium auf die Information offener Quellen über die Ankunft ausländischer Staatsbürger, einschließlich griechischer Staatsbürger armenischer Herkunft, in den besetzten Gebieten Aserbaidschans aufmerksam, und wandte sich an die Gegenseite mit der Bitte, eine entsprechende Untersuchung durchzuführen. Im Zusammenhang mit der Entscheidung der griechischen Seite, ihren Botschafter zu Konsultationen zurückzurufen, wurde der Botschafter der Republik Aserbaidschan in Griechenland zu Konsultationen nach Baku gerufen“, heißt es in der Botschaft.

3. Armenien

Der offizielle Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan sagte, die aserbaidschanischen Streitkräfte hätten am Donnerstag Raketen auf die Kathedrale Christi des Heiligen Retters in der Stadt Schuschi in Bergkarabach abgefeuert. Die vom Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums gezeigten Fotos zeigen, dass die Rakete auf die Kuppel der Kathedrale fiel und diese durchbohrte. Die Kathedrale wurde schwer beschädigt. Es wurde zuvor berichtet, dass aserbaidschanische Truppen den Beschuss von Stepanakert nach einer Unterbrechung wieder aufgenommen hatten. Der Beschuss wurde in der Nacht vom 7. Oktober zum Donnerstag mit Unterbrechungen durchgeführt.

4. Armenien

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Shushan Stepanyan berichtete auf ihrer Facebook-Seite, dass die aserbaidschanische Armee zwei Versuche unternommen habe, die Positionen der Verteidigungsarmee der nicht anerkannten Republik Bergkarabach in südlicher Richtung der Kontaktlinie anzugreifen. „Heute gegen 14:00 Uhr (13:00 Uhr Moskauer Zeit) unternahm der Feind zwei Angriffsversuche in südlicher Richtung der Grenze, die durch die Aktionen der Verteidigungsarmee unterdrückt wurden. Der Feind erlitt schwere Verluste an Kräften, neun Einheiten feindlicher militärischer Ausrüstung wurden getroffen“, hieß es in dem Bericht.

5. Syrien

Die syrische Agentur SANA berichtete, dass zwei Menschen infolge einer gewaltigen Explosion am Donnerstagabend in der Stadt Deraa im Südwesten Syriens verletzt worden seien. Ein improvisierter Sprengsatz detonierte im Stadtteil Es Sabil. Im Dorf Al-Hoseiniye im Norden der Provinz Deir ez-Zor wurde auch eine Minenexplosion gemeldet. Die Explosion tötete einen Mitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums, zwei Menschen wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

6. Syrien

Die Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass ein US-Konvoi mit militärischem Material und logistischer Ausrüstung den Grenzübergang „Al-Walid“ überquert habe und aus dem Irak in die syrische Provinz Hasake eingereist sei. Der Konvoi von 55 Lastwagen wurde von Hubschraubern begleitet. Dem Konvoi schlossen sich 13 Militärfahrzeuge an, die entlang der Tel-Ades-Straße nach Rmeylan fuhren, von wo aus der Konvoi in die Stadt Qamischli fuhr.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: