Proteste in Eriwan

  
0

1. Armenien

In Eriwan findet eine Kundgebung der Opposition statt. Es wird berichtet, dass die Demonstranten damit begannen, die Gebäude der armenischen Regierung und der Generalstaatsanwaltschaft zu blockieren. Die Situation auf dem Platz der Republik, wo früher eine Kundgebung begann, die den Rücktritt von Premierminister Nikol Paschinjan forderte, ist weiterhin angespannt. Außerdem blockierte eine Gruppe von Oppositionellen das Regierungsgebäude in der Vazgen Sargsyan Straße, in der sich eine Reihe von Ministerien befinden, darunter das Außenministerium der Republik. Die Kundgebung auf dem Platz der Republik wurde von siebzehn Oppositionsparteien Armeniens gestartet, die die „Bewegung zur Errettung des Mutterlandes“ geschaffen haben. An der Kundgebung nehmen mehrere tausend Menschen teil.

2. Persischer Golf

Der Pressedienst der 5. US Navy-Flotte mit Sitz in Bahrain teilte mit, dass am Montag ein Atom-U-Boot und zwei Raketenkreuzer der US Navy in den Persischen Golf eingedrungen seien. Es wird berichtet, dass das Atom-U-Boot Georgia mit bis zu 154 Tomahawk-Marschflugkörpern sowie die Raketenkreuzer Port Royal und Philippine Sea über die Straße von Hormuz in den Persischen Golf einfuhren. In der Erklärung wird betont, dass die Anwesenheit des U-Bootes Georgia „das Engagement der USA für regionale Partner und die Sicherheit des Seeverkehrs mit dem vollen Potenzial [Kräfte und Mittel] demonstriert und die Bereitschaft bewahrt, jede Bedrohung jederzeit abzuwehren“. Wie lange die Atom-U-Boote und Raketenkreuzer der US-Marine im Persischen Golf sein werden, wurde nicht berichtet.

3. Berg-Karabach

„35 Wagen mit humanitärer Hilfe aus Russland kamen zur weiteren Verteilung in die betroffenen Gebiete von Berg-Karabach. Dies ist die größte Sendung, die auf der Schiene verschickt wird. Bisher haben Spezialisten der konsolidierten Gruppe des russischen Katastrophenschutzministeriums neun Eisenbahnwagen und fünf Flachwagen entladen“, berichtete das russische Katastrophenschutzministerium. Neun Wagen und fünf Flachwagen wurden bereits entladen, das sind mehr als 250 Tonnen. Es wurden 10 Dieselgeneratoren, fünf Feuerwehrtanker, vier UAZ-Wagen, 280 Kubikmeter Schnittholz und 35.000 Haushaltsgegenstände entladen. „Die oben genannten Geräte und Haushaltsgegenstände werden von 25 Lastwagen des russischen Katastrophenschutzministeriums an Stepanakert geliefert. Später werden sie an die Ausgabestellen in den Regionen verteilt“, berichtete das Ministerium.

4. Türkei – Aserbaidschan

Der türkische nationale Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte in der Sendung des NTV-Senders, dass die Türkei im Rahmen eines Abkommens über den Bau eines Zentrums zur Kontrolle der Lage in Berg-Karabach 60 Vertreter des Militärpersonals nach Aserbaidschan entsandt habe. „Jetzt sind 60 Mitarbeiter in Aserbaidschan. Alle Vereinbarungen über den Bau des Zentrums wurden getroffen, es bleibt eine Reihe von Problemen im Zusammenhang mit dem Bau zu lösen. Unser Volk wird mit den Russen zusammenarbeiten. Wir werden die Dauer ihres Aufenthalts dort mit der russischen Seite besprechen“, sagte der Minister.

5. China

China Central Television berichtete, dass die VR China die neueste Trägerrakete CZ-8 mit fünf Satelliten an Bord erfolgreich gestartet habe. Es wird berichtet, dass der Start vom Kosmodrom Wenchang in der südlichen Provinz Hainan um 12:37 Uhr Ortszeit (07:37 Uhr Moskauer Zeit) erfolgte. Nach 15 Minuten erreichte die Rakete eine heliosynchrone Umlaufbahn in einer Höhe von 512 km. Dort trennten sich fünf Satelliten davon: ein Versuchsapparat und vier private Sonden.

6. Zentralafrikanische Republik

Der Sonderbeauftragte des russischen Präsidenten für den Nahen Osten und Afrika, der stellvertretende Außenminister Michail Bogdanow, verurteilte den Versuch, die Präsidentschaftswahl in der Zentralafrikanischen Republik, die am 27. Dezember stattfinden soll, zu stören. Bogdanow erklärte auch, dass Russland die legitime Autorität der Zentralafrikanischen Republik unterstütze, jedoch nicht mit Hilfe militärischer Gewalt. „Man kann nicht den demokratischen Prozess mit Gewalt stören“, sagte er. Bogdanow kommentierte Berichte über die Entsendung des russischen Militärs in die Zentralafrikanische Republik und betonte, dass es in der Zentralafrikanischen Republik keine russische Armee gebe. „Es gibt eine Vertretung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, es ist kompakt, vier bis fünf Personen. Aber natürlich nehmen sie nicht an Feindseligkeiten teil, diese Vertretung ist eine politische Präsenz“, sagte der stellvertretende russische Außenminister.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.


Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: