Proteste in Spanien

  
0

1. Belgien

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte auf einer Pressekonferenz in Brüssel am Donnerstag, dass die Verteidigungsminister der NATO bei einer Videokonferenz am Donnerstag keine Entscheidung über den Abzug der Allianztruppen aus Afghanistan bis zum 1. Mai getroffen hätten. Der Abzug der Truppen ist nach einem im vergangenen Jahr geschlossenen Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten und der Führung der Taliban (in Russland verboten) erforderlich. Stoltenberg stellte fest, dass die Konsultationen in naher Zukunft fortgesetzt würden. Er betonte auch, dass die Truppen, wenn sie nach dem 1. Mai bleiben, möglicherweise erneut Ziel von Angriffen würden und die Allianz weiterhin an einer langwierigen Operation beteiligt sein werde. Wenn die Truppen abgezogen werden, besteht jedoch die Gefahr, dass Afghanistan wieder ein sicherer Hafen für den internationalen Terrorismus wird. Laut dem Pentagon-Pressedienst sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin während einer Videokonferenz der Leiter der Militärabteilungen der NATO-Staaten, dass Washington einem hastigen Abzug von Militärpersonal aus Afghanistan nicht zustimmen würde. Es wird darauf hingewiesen, dass die Vereinigten Staaten die Bedingungen des Abkommens mit den Taliban überprüfen, um festzustellen, ob die Parteien es einhalten.

2. Iran – USA

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif forderte die USA auf, die anti-iranischen Sanktionen aufzuheben. Er sagte, um die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates einzuhalten, müssten die USA alle Sanktionen, die vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump verhängt wurden, bedingungslos aufheben. „In diesem Fall werden wir Korrekturmaßnahmen sofort rückgängig machen“, schrieb Sarif auf Twitter.

3. Russland

Der stellvertretende Außenminister Russlands, Sergej Ryabkow, erklärte, Moskau sei bereit, in naher Zukunft Gespräche mit Washington über die Frage eines gemeinsamen umfassenden Aktionsplans für das iranische Atomprogramm zu führen. „In den letzten Wochen haben wir zu Fragen der Erhaltung des Aktionsplans (JCPOA) eine intensive Reihe von Konsultationen im Format einer Telefonkonferenz, bilateraler Kontakte usw. durchgeführt. Ich gehe davon aus, dass diese Arbeit in den kommenden Tagen fortgesetzt wird. Missionen interagieren parallel, dh permanente Missionen in Wien, New York, die Arbeit wird in verschiedenen Richtungen fortgesetzt“, zitierte ihn Tass. Ryabkow bemerkte, dass Moskau erwartet, dass die bevorstehenden Kontakte dazu beitragen werden, die Sackgasse bei der Rückkehr der Vereinigten Staaten zum iranischen Atomabkommen zu überwinden. Ryabkow merkte an, dass in den kommenden Tagen Konsultationen im Format einer Telefonkonferenz und bilaterale Kontakte, einschließlich mit den Vereinigten Staaten, zum Atomabkommen möglich sind.

4. Russland – Syrien

Am Donnerstag traf der russische Außenminister Sergej Lawrow mit dem Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs für Syrien, Geir Pedersen, zusammen. „Die Gesprächspartner erörterten ausführlich die gesamte Bandbreite syrischer Fragen, einschließlich der Situation vor Ort in der Arabischen Republik Syrien, der Aufgabe, umfassende humanitäre Hilfe zu leisten und die sozioökonomische Situation zu verbessern. Darüber hinaus wurden die Ergebnisse des 15. internationalen Syrien-Treffens im Astana-Format vom 16. bis 17. Februar in Sotschi berücksichtigt“, hieß es in einem Bericht des russischen Außenministeriums. Die Seiten betonten auch die Notwendigkeit einer umfassenden Unterstützung für bedürftige Syrer im ganzen Land ohne Diskriminierung, Politisierung und Voraussetzungen.

5. Spanien

In Spanien wurden am Donnerstag 16 Personen bei Protesten gegen die Verhaftung des Rappers Pablo Asel festgenommen, der wegen Verherrlichung des Terrorismus und Beleidigung der Krone verurteilt wurde. Die katalanische Polizei berichtete auf Twitter, dass in der dritten Nacht in Folge von Unruhen und Vandalismus acht Personen wegen Störung der öffentlichen Ordnung in Barcelona festgenommen worden seien. Die Demonstranten zündeten Müllcontainer und Motorräder an, beschädigten das Eigentum der Stadt und warfen Flaschen und Steine ​​auf die Polizei. Der katalanische Sanitätsdienst berichtete, dass bei der Aktion in Barcelona mindestens sechs Menschen verletzt worden seien. Europa Press berichtete, dass acht weitere Demonstranten in Valencia festgenommen worden seien, und eine Person verletzt worden sei. Aktionen zur Unterstützung des Rappers eskalierten in einigen anderen spanischen Städten zu Unruhen.

6. Kirgisistan

Der kirgisische Präsident Sadyr Dschaparow erklärte in seinem Artikel „Alliierte Beziehungen“, dass die Stärkung der alliierten Beziehungen zu Russland den nationalen Interessen Kirgisistans entspreche. Der Artikel wurde am Freitag in der kirgisischen Regierungszeitung „Slovo Kyrgyzstana“ veröffentlicht. Der Präsident stellte fest, dass für Kirgisistan die Frage nach dem Ort und der Rolle Russlands nicht theoretisch, sondern durchaus praktisch sei. „Wir sind davon überzeugt, dass es keine Alternative zur Stärkung der Zusammenarbeit gibt, und dieser Bereich erhält einen Schlüsselplatz in der Außenpolitik der Republik. Dank Integrationsprojekten und seiner Macht sorgt Russland für Frieden entlang der Staatsgrenze und bildet eine sich dynamisch entwickelnde Region um sich herum“, sagte Dschaparow. Der kirgisische Präsident lehnte auch die Änderung des Status der russischen Sprache in der Republik ab. Dschaparow stellte fest, dass Russisch nicht nur die offizielle Sprache sei, sondern auch die Sprache der interethnischen Kommunikation im Land.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Главное на вечер 25 февраля 2021 года Влад Николаев Заместитель руководителя российского Центра по примирению враждующих сторон в Сирии Вячеслав Сытник сообщил, что боевики запрещенной в России террористической группировки «Джебхат ан-Нусра» обстреляли пункт пропуска […] Новости на 16:00 25 февраля 2021 года Влад Николаев Премьер-министр Армении Никол Пашинян уволил начальника Генерального штаба ВС, генерал-полковника Оника Гаспаряна, который вместе с 40 высокопоставленными офицерами потребовал отставки Пашиняна. Об этом Пашинян заявил в […] Фантазии Украины по урегулированию ситуации в Донбассе Александра Донцова США и Польша могут подключиться к переговорному процессу по урегулированию ситуации в Донбассе. Об этом заявил военный эксперт из Украины Олег Жданов.  «У американской стороны есть мощная доказательная база, которая […] Новости на 12:00 25 февраля 2021 года Влад Николаев Премьер-министр Армении Никол Пашинян сообщил, что республика начинает реформирование и модернизацию армии. Об этом премьер-министр сообщил на заседании Кабмина. Пашинян сообщил, что «сегодня намерен подписать решение о […] Главное на утро 25 февраля 2021 года Влад Николаев Заместитель руководителя российского Центра по примирению враждующих сторон в Сирии Вячеслав Сытник сообщил, что боевики запрещенной в России террористической группировки «Джебхат ан-Нусра» обстреляли пункт пропуска […] Des radicaux bloquent les points de contrôle à Idlib Александра Донцова 1. Syrie. Des radicaux bloquent les points de contrôle (8h00) «Les combattants des formations armées radicales bloquent le travail des points de contrôle [à Idlib], interdisant aux résidents de se rendre sur le […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: