Raketenangriff auf Damaskus

  
0

1. Syrien

In einem Kommuniqué des Kommandos der syrischen Streitkräfte wird berichtet, dass syrische Luftverteidigungssysteme einen israelischen Raketenangriff am südlichen Stadtrand von Damaskus abgewehrt hätten, wie die Nachrichtenagentur SANA mitteilte. Am Montagabend sei eine Reihe von Raketenangriffen auf Ziele am südlichen Stadtrand von Damaskus gestartet worden. Die syrische Luftverteidigung „wehrte den Angriff ab und traf die meisten Raketen, bevor sie Bodenziele erreichten“, hieß es in dem Bericht. Es wird angemerkt, dass der Angriff von Israel aus den besetzten Golanhöhen des Gebiets Majdal Shams gestartet worden sei. Infolge des Angriffs seien sieben syrische Soldaten verletzt und materielle Schäden verursacht worden. Der saudische Fernsehsender Al-Hadath berichtete, dass Israel die Positionen pro-iranischer bewaffneter Formationen angegriffen habe, die auf der Seite der syrischen Armee kämpften. Die Pressestelle der israelischen Verteidigungskräfte lehnte es ab, sich zu Berichten über den Raketenangriff in der Region Damaskus zu äußern.

2. Syrien

Der Fernsehsender Al Hadath berichtete, dass Israel Positionen pro-iranischer bewaffneter Formationen in Süd-Damaskus angegriffen habe. Es wird berichtet, dass an dem Angriff Hubschrauber der israelischen Luftwaffe beteiligt waren, die den Kommandoposten der schiitischen Hisbollah-Einheiten angriffen, die auf der Seite der syrischen Armee kämpften. Infolge des Angriffs wurden mindestens fünf Mitglieder der pro-iranischen bewaffneten Formationen getötet und vier weitere verletzt. Die Hubschrauber schlossen sich der Operation nach Raketenangriffen am Stadtrand von Al-Kiswa und Sachnaja an, wo sich die Lager der pro-iranischen Streitkräfte und Waffendepots konzentrieren. Dieser Angriff wurde durchgeführt, um den bevorstehenden bewaffneten Einsatz der Hisbollah aus syrischem Gebiet zu verhindern, wie der Sender mitteilte.

3. Syrien

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation berichtete, dass Russland in der Kommission für die Tatsachen von Verstößen gegen den Waffenstillstand in Syrien sechs Verstöße gegen den Waffenstillstand in den Provinzen Idlib und Latakia während 24 Stunden verzeichnet habe. Die Türkei habe einen Verstoß verzeichnet. Zuvor hatte der Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, Konteradmiral Alexander Shcherbitski, auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass am Montag mehrere Beschießungen von Siedlungen in den syrischen Provinzen Idlib und Aleppo durch die Terroristengruppe Dschabhat an-Nusra (in der Russischen Föderation verboten) registriert worden waren. Er betonte auch, dass Einheiten der russischen Militärpolizei weiterhin zivile Fahrzeuge auf dem Abschnitt der Autobahn M-4 zwischen den Siedlungen Ain Isa und Tell Tamr eskortieren, was seit dem 25. Mai vom russischen Zentrum für die Versöhnung der Kriegsparteien in Zusammenarbeit mit den lokalen Verwaltungen in den syrischen Provinzen Raqqa und Haseke organisiert wurde.

4. Aserbaidschan – Armenien

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium kündigte die Zerstörung von zwei unbemannten Luftfahrzeugen der armenischen Streitkräfte an, die versuchten, Aufklärungen über die Positionen der aserbaidschanischen Armeeeinheiten in Richtung der Frontregion Aghdam und über die Positionen in Richtung der Region Tovuz an der armenisch-aserbaidschanischen Staatsgrenze durchzuführen. „Beide unbemannte Luftfahrzeuge des Feindes wurden sofort von den Luftverteidigungseinheiten der aserbaidschanischen Luftwaffe entdeckt und zerstört“, heißt es in der Botschaft des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums. Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Shushan Stepanjan bestritt diese Informationen und nannte sie „Lügen und Desinformation“.

5. Libyen

In einer Erklärung berichtete der stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses, Judd Deere, dass die US-amerikanischen und ägyptischen Präsidenten Donald Trump und Abdel Fattah el-Sisi telefonisch über die Deeskalation des Konflikts in Libyen diskutiert hätten. „Die beiden Staatschefs bekräftigten die Notwendigkeit einer sofortigen Deeskalation in Libyen, unter anderem durch einen Waffenstillstand und Fortschritte bei den wirtschaftlichen und politischen Verhandlungen“, heißt es in der Erklärung. Zuvor hatte die TASS-Agentur unter Berufung auf eine Quelle im ägyptischen Parlament berichtet, dass das ägyptische Parlament am Montag Präsident Abdel Fattah al-Sisi das Mandat erteilt habe, Truppen nach Libyen zu entsenden, um die nationale Sicherheit des Staates zu schützen. Ihm zufolge „fand die Sitzung des Parlaments im Rahmen der Verfassungsverfahren statt, die erforderlich sind, um den Präsidenten zu ermächtigen, die notwendigen Schritte zum Schutz der nationalen Sicherheit Ägyptens zu unternehmen“.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: