Raketenangriff auf Stepanakert

  
0

1. Armenien – Aserbaidschan

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Shushan Stepanyan sagte auf ihrer Facebook-Seite, dass die Situation auf der Kontaktlinie in der Konfliktzone Bergkarabach letzte Nacht stetig angespannt sei. „Die Situation auf der Kontaktlinie war nachts stetig angespannt. Die operativ-taktische Situation hat sich nicht geändert. In einigen Bereichen der Front wurde der Schusswechsel fortgesetzt und fanden Artilleriekämpfe statt“, schrieb Stepanyan. Gleichzeitig berichtete das aserbaidschanische Verteidigungsministerium, dass es nachts und morgens in Bergkarabach heftige Schlachten gab. „Vom Nachmittag des 8. Oktober bis zum Morgen des 9. Oktober wurden an der gesamten Front intensive Kämpfe fortgesetzt“, heißt es in dem Bericht. Es wird angemerkt, dass die armenischen Streitkräfte Verluste beim Militär und bei der Ausrüstung erlitten haben.

2. Bergkarabach

Der Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan berichtete auf Facebook über den Raketenangriff auf die Hauptstadt der nicht anerkannten Republik Bergkarabach. „Stepanakert wurde erneut von einem Raketenangriff getroffen“, schrieb Hovhannisyan. Berichten zufolge waren am Stadtrand von Stepanakert Explosionen zu hören.

3. Aserbaidschan – Armenien

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete, dass die armenischen Streitkräfte auf Siedlungen in drei Regionen um Bergkarabach feuerten. „Der Feind schießt auf das Gebiet der Regionen Goranboy, Terter und Aghdam“, heißt es in dem Bericht. Das Ministerium betonte, dass die aserbaidschanische Armee „angemessene Maßnahmen ergreift“.

4. Russland

Der Kreml-Pressedienst berichtete, der russische Präsident Wladimir Putin habe die Konfliktparteien in Bergkarabach aufgefordert, die Feindseligkeiten einzustellen. Der russische Präsident lud auch die Außenminister Armeniens und Aserbaidschans nach Moskau ein, um den Austausch von Gefangenen und Leichen der während des Konflikts Getöteten zu erörtern. „Nach einer Reihe von Telefongesprächen mit dem Präsidenten der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, und dem Premierminister der Republik Armenien, Nikol Pashinyan, fordert der Präsident der Russischen Föderation aus humanitären Gründen ein Ende der Feindseligkeiten in der Konfliktzone Bergkarabach, um die Leichen der Toten und Gefangenen auszutauschen. Die Außenminister Aserbaidschans und Armeniens werden am 9. Oktober nach Moskau eingeladen, um unter Vermittlung des russischen Außenministers Konsultationen zu diesen Themen abzuhalten“, heißt es in der Pressemitteilung.

5. Kirgisistan

Der Pressedienst des Staatlichen Komitees für nationale Sicherheit Kirgisistans berichtete, dass das Ministerium die Bürger des Landes aufforderte, sich zusammenzuschließen, um die gesellschaftspolitische Situation im Land zu stabilisieren. Das Ministerium forderte auch Vertreter der politischen Kräfte auf, „sich an den Verhandlungstisch zu setzen und einen Konsens über die rasche Einrichtung legitimer Regierungsinstitutionen zu erzielen“. Zuvor hatte der kirgisische Präsident Sooronbai Dscheenbekow auch alle politischen Kräfte des Landes aufgefordert, die Gesellschaft nicht zu spalten. Er erklärte, er sei bereit, das Amt des Präsidenten des Landes zu verlassen, nachdem die legitimen Leiter der Exekutivbehörden bestätigt worden seien und das Land den Weg der Legalität beschreiten werde.

6. Kirgisistan

Der Pressedienst des kirgisischen Präsidenten berichtete, dass der Präsident des Landes Sooronbai Dscheenbekow am 9. Oktober ab 20:00 Uhr (17:00 Uhr Moskauer Zeit) ein Dekret über die Einführung eines Ausnahmezustands auf dem Gebiet von Bischkek unterzeichnet habe. „Einführung des Ausnahmezustands auf dem Gebiet der Stadt Bischkek in der Kirgisischen Republik für den Zeitraum von 20:00 Uhr am 9. Oktober 2020 bis 08:00 Uhr am 21. Oktober 2020“, heißt es in der Erklärung, die auf der Website des Pressedienstes veröffentlicht wurde. Der stellvertretende Innenminister Kirgisistans, Almasbek Orosaliew, wurde zum Kommandanten der Hauptstadt ernannt. Es wird berichtet, dass Truppen in der Hauptstadt eingesetzt werden, um Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten und bewaffnete Zusammenstöße zu verhindern.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Главное на вечер 21 октября 2020 года Влад Николаев Минобороны Азербайджана сообщило, что в течение вторника и в ночь на среду продолжались бои на нескольких направлений в Нагорном Карабахе. Сообщается, что армянская сторона обстреляла позиции азербайджанской армии из […] Новости на 16:00 21 октября 2020 года Влад Николаев МИД РФ сообщил, что министр иностранных дел РФ Сергей Лавров провел 20 и 21 октября отдельные встречи с главами МИД Азербайджана и Армении Джейхуном Байрамовым и Зограбом Мнацаканяном. «В ходе переговоров обсуждались […] Новости на 12:00 21 октября 2020 года Влад Николаев Пресс-секретарь Минобороны Армении Шушан Степанян сообщила на своей странице в Facebook, что подразделения ПВО армии обороны непризнанной нагорнокарабахской республики сбили самолет ВВС Азербайджана на южном направлении на […] Главное на утро 21 октября 2020 года Влад Николаев Минобороны Азербайджана сообщило, что в течение вторника и в ночь на среду продолжались бои на нескольких направлений в Нагорном Карабахе. Сообщается, что армянская сторона обстреляла позиции азербайджанской армии из […] Главное на вечер 20 октября 2020 года Влад Николаев Минобороны Азербайджана сообщило, что на протяжении понедельника и в ночь на вторник продолжались боевые действия на трех направлениях в зоне нагорнокарабахского конфликта. «В течение дня 19 октября и в ночь на 20 […] Haut-Karabakh. De violents combats Александра Донцова 1.Haut-Karabakh Le ministère azerbaïdjanais de la Défense a annoncé que les opérations militaires se sont poursuivies dans trois directions dans la zone du conflit du Haut-Karabakh tout au long de lundi et mardi soir. […]
Наверх Наверх