Raketenangriff auf Syrien

  
0

Die Vereinigten Staaten starteten Luftangriffe gegen eine Einrichtung in Ostsyrien. Nach Angaben des Pentagon wurden die Luftangriffe auf die Ziele pro-iranischer Gruppen von Präsident Joe Biden angeordnet. In einer Erklärung stellt der stellvertretende Chef des Pentagon für öffentliche Angelegenheiten, John Kirby, fest, dass die Angriffe eine Reaktion auf die jüngsten Angriffe gegen die Vertreter der Vereinigten Staaten und die Koalition im Irak seien, die im Zusammenhang mit den anhaltenden Bedrohungen durchgeführt wurden. „Die Angriffe zerstörten mehrere Einrichtungen an einem Kontrollpunkt, der von zahlreichen pro-iranischen Gruppen genutzt wurde, darunter die Kataib-Hisbollah und Kataib Sayyid al-Shuhada“, hieß es in der Erklärung. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte, die USA seien zuversichtlich, einen Angriff gegen eine schiitische Gruppe gestartet zu haben, die zuvor im Irak Einsätze gemacht hatte, auch gegen amerikanische Interessen. Lloyd betonte, dass das Ziel für den Angriff berechnet wurde, auch dank der Informationen der irakischen Seite. Die Zeitung The New York Times berichtete unter Berufung auf Quellen, dass die amerikanische Seite von der Tatsache ausgeht, dass mehrere Mitglieder dieser Formationen beim Luftangriff getötet wurden. Es gibt keine offizielle Bestätigung dafür. Offizielle Quellen aus Bloomberg sagten, der Angriff ziele auf mehrere Gebäude in einem von den USA als „Transitpunkt“ betrachteten Ort ab. Nach Angaben der Agentur glaubte das US-Militär, dass sich dort mehrere Personen befanden. Bloomberg berichtete auch, dass das US-Militär einen F-15-Kampfjet einsetzte, um Syrien anzugreifen.
Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete, dass Flugzeuge der US-Luftwaffe bei einem Raketenangriff in Ostsyrien eine Kolonne schiitischer Milizen getroffen hätten, nachdem sie die syrisch-irakische Grenze in der Nähe des Al-Qaim-Kontrollpunkts überquert hatten. Der Luftangriff soll 22 Kämpfer der irakischen schiitischen Miliz Al-Hashd al-Shaabi und der Kataib-Hisbollah-Gruppe getötet haben. Ihre Einheiten kämpfen auf Seiten der Regierungsarmee in Syrien gegen Terroristen der Gruppe „Islamischer Staat“ (in der Russischen Föderation verboten).
Konteradmiral Wjatscheslaw Sytnik, stellvertretender Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, sagte, dass Kämpfer radikaler bewaffneter Formationen die Arbeit von Kontrollpunkten blockieren und den Anwohnern verbieten, in Gebiete zu reisen, die von den syrischen Behörden kontrolliert werden. Am 22. Februar begannen die Kontrollpunkte von Seraqab, Miznaz und Abu Azeidin zu arbeiten, damit friedliche Syrer die Deeskalationszone von Idlib und das von den türkischen Streitkräften kontrollierte Gebiet verlassen können. Sytnik betonte, dass die türkischen Streitkräfte nicht in der Lage sind, die Sicherheit der Bürger in den Ausgangskorridoren zu gewährleisten, was die Situation der Zivilbevölkerung verschärft, die unter einem Mangel an qualifizierter medizinischer Versorgung und der sozioökonomischen Notsituation leidet, die sich aufgrund von US-Sanktionen entwickelt hat.
Wyatscheslaw Sytnik, stellvertretender Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, sagte, dass Kämpfer der in Russland verbotenen Terroristengruppe „Dschabhat an-Nusra“ am Serakab-Kontrollpunkt in Idlib geschossen hätten. „Am 24. Februar feuerten Kämpfer der Terroristengruppe „Dschabhat an-Nusra“ am Grenzübergang „Serakab“ Mörsergranaten ab. Sie griffen auch mit einem selbstgebauten unbemannten Luftfahrzeug an“, sagte Sytnik. Es wird berichtet, dass das Kommando der russischen Gruppe beschlossen habe, das Personal der Verwaltung des Kontrollpunkts zu evakuieren.
Jack Reed, Vorsitzender des Streitkräfteausschusses des US-Senats, sagte auf einer Pressekonferenz, dass die Vereinigten Staaten ihre militärische Präsenz in Afghanistan trotz des Abkommens mit der radikalen Taliban-Bewegung (in Russland verboten) ausweiten würden. Reed sagte, es scheint, dass die Taliban die Einzelheiten des Abkommens nicht befolgt hätten. Reed merkte auch an, dass die Hoffnung bestehe, dass es inzwischen ein Rahmenabkommen über eine kollegiale Regierung Afghanistans geben würde, das ein gewisses Maß an Vertrauen, etwas Stabilität und zweitens eine klare und unumkehrbare Kluft zwischen der Bewegung „Taliban“ und terroristischen Gruppen schaffen würde. Reed merkte an, dass die Situation in Afghanistan eines der schwierigsten Probleme sei, mit denen US-Präsident Joe Biden derzeit konfrontiert sei. Gleichzeitig betonte Reed, dass die Vereinigten Staaten sicherstellen müssen, dass Afghanistan kein Zufluchtsort mehr für Terroristen ist, die weltweit Anschläge planen.
Die armenischen Streitkräfte fordern den Rücktritt von Premierminister Nikol Paschinjan und der gesamten Regierung. Dies geht aus der Erklärung des Generalstabs der Streitkräfte hervor. „Von nun an können der Premierminister und die armenische Regierung in dieser Krise und der schicksalhaften Situation für das armenische Volk keine angemessenen Entscheidungen treffen. Im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Situation fordern die armenischen Streitkräfte den Rücktritt des Premierministers und der Regierung der Republik Armenien und warnen sie gleichzeitig, keine Gewalt gegen die Menschen anzuwenden, deren Kinder bei der Verteidigung des Mutterlandes und von Arzach ums Leben kamen“, hieß es in der Erklärung. Der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan erklärte auf seiner Facebook-Seite, dass die Forderung des Generalstabs der Streitkräfte nach seinem Rücktritt ein Versuch eines Militärputsches sei, und forderte seine Mitkämpfer auf, auf den Platz der Republik zu kommen.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.


Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: