Russland hat die Patrouillenzone in Syrien erweitert

  
0

1. Syrien

Die russische Militärpolizei erweiterte die Patrouillenzone in Syrien und machte die verlassene US-amerikanische Sirrin-Basis zu einem Kontrollpunkt. Dies wurde von einem Militärpolizisten Safar Safarow angekündigt. „Seit dem Abzug der Amerikaner ist das gesamte Territorium des Kantons Manbij und des angrenzenden Territoriums in die Verantwortung gefallen“, sagte er. Der Kommandant des Flugplatzes Metras sagte, dass die Ingenieurarbeiten und die Anordnung des Territoriums für das Personal derzeit andauern.

2. Türkei

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar kündigte die Schaffung einer Sicherheitszone in Nordsyrien mit einer Länge von 145 Kilometern und einer Breite von 30 Kilometern an. „Derzeit wurde eine Sicherheitszone mit einer Länge von 145 Kilometern und einer Breite von 30 Kilometern eingerichtet. Im Bereich der Operation Friedensquelle gehen die Angriffe aus Ost und West weiter. Um dies zu verhindern, verhandeln wir mit russischen Kollegen“, zitierte NTV den Verteidigungsminister.

3. Bolivien

Acht Menschen starben an den Folgen der Aufhebung der Blockade einer Ölraffinerie in El Alto. Diese Information wurde vom forensischen Institut in Bolivien bestätigt. Der frühere Präsident Evo Morales verurteilte die Streitkräfte Boliviens und erinnerte daran, dass die internationalen Standards höher sind als das Dekret der Übergangsregierung, das sie von der Verantwortung für die Streuung von Protesten befreit. Zuvor hatte Interimspräsidentin Jeanine Agnes am 17. November ein Dekret erlassen, mit dem die Streitkräfte von der strafrechtlichen Verantwortlichkeit für die Wiederherstellung der Ordnung befreit wurden. Diese Entscheidung wurde von internationalen Organisationen und politischen Gegnern verurteilt. Nach offiziellen Angaben starben seit dem 20. Oktober bei Protesten in Bolivien 23 Menschen, 715 wurden verletzt.

4. Georgien

In der Nacht zum Donnerstag entschied das Stadtgericht von Tiflis, zehn Demonstranten, die am 18. November in der Nähe des Parlamentsgebäudes festgenommen worden waren, für einen Zeitraum von 5 bis 13 Tagen zu verhaften. Eine Person wurde mit einer Geldstrafe belegt und eine weitere freigelassen. Insgesamt wurden 37 Personen während der Kundgebung vor dem Parlament in Tiflis festgenommen. Die Untersuchung der Fälle von weiteren 25 Inhaftierten wird am Donnerstag fortgesetzt, berichtete der Erste Kanal Georgiens auf seiner Website.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: