Syrische Armee besetzte die Stadt Jarjanaz

  
0

1. Syrien

Die Zeitung al-Watan berichtete, dass die syrische Armee am Montag die strategisch wichtige Stadt Jardjanaz in der Provinz Idlib in der Nähe der von Militanten kontrollierten Hauptstraße von Hamm nach Aleppo befreit habe. Infolge heftiger Zusammenstöße mit militanten Gruppen wurde das Dorf von der Armee besetzt. „Jarjanaz gilt als strategisch wichtig und wird das östliche Tor zur Stadt Maaret Nuuman genannt“, schrieb die syrische Zeitung. Jarjanaz liegt zehn Kilometer östlich von Maaret Nuuman, wo sich eine große Festung von Militanten befindet.

2. Syrien

Generalmajor Jurij Borenkow, Leiter des Zentrums für die Aussöhnung der Kriegsparteien in der Arabischen Republik Syrien, berichtete am Montag auf einer Pressekonferenz über den Versuch von Militanten, den russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim mit Drohnen anzugreifen. Der Angriff erfolgte mit Einsetzen der Nacht, russische Luftverteidigungssysteme entdeckten und zerstörten zwei Drohnen, die aus südöstlicher Richtung zum Luftwaffenstützpunkt geschickt wurden. „Es gibt keine Verletzten und keinen Sachschaden. Die russische Militärflugplatz Hmeimim funktioniert wie geplant“, sagte Borenkow.

3. Türkei

Der Pentagon-Pressedienst teilte mit, das US-Verteidigungsministerium habe mit acht türkischen Unternehmen einen Vertrag über die Durchführung von Bauarbeiten auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik unterzeichnet. Das Auftragsvolumen beträgt 95 Millionen US-Dollar. Die Arbeiten müssen bis zum 31. Dezember 2024 abgeschlossen sein. Derzeit ist der 39. US-Luftwaffenflügel auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik stationiert. Zuvor hatte der türkische Präsident Tayyip Erdogan gesagt, dass die Türkei den Luftwaffenstützpunkt Incirlik für die Vereinigten Staaten schließen könnte, wenn Washington beschließt, Ankara wegen der Übernahme russischer S-400-Flugabwehrraketensysteme Sanktionen aufzuerlegen.

4. Türkei

Die kurdischen Streitkräfte haben Gebiete in Nordsyrien nicht vollständig verlassen. Sie sollten die Gebiete im Rahmen der Abkommen der Türkei mit Russland und den USA verlassen. Dies erklärte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar. „Wir haben unsere Aktivitäten koordiniert und Vereinbarungen mit Amerikanern und Russen getroffen. Diese Koordinierung dauert insbesondere mit der russischen Seite an. Unsere Kollegen überwachen die Situation Tag und Nacht“, fügte Minister hinzu.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!
ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: