Syrische Armee greift Terroristen an

  
0

1. Syrien

Das Nachrichtenportal Al-Masdar berichtete, dass die syrische Armee Raketenartillerie-Angriffe auf terroristische Stellungen der in der Russischen Föderation verbotenen Dschsbhat al-Nusra-Gruppe in der Nähe von der Stadt Afis in der Provinz Idlib gestartet habe. Es wird betont, dass das Kommando der Streitkräfte der Republik in den letzten Tagen wiederholt gewarnt habe, dass es nicht beabsichtige, Gruppen von Banden in diesem Bereich zu tolerieren. Das syrische Militär betont, dass die Schaffung eines Außenpostens in Afis durch Terroristen und der Einsatz von Verstärkungen dort eine Bedrohung für die im Süden und Osten von Idlib stationierten Regierungstruppen darstellen würden. Es verstoße auch gegen das Waffenstillstandsabkommen in der nördlichen Deeskalationszone vom 5. März. Al-Masdar berichtete, dass die syrische Artillerie auch Stützpunkte von Kämpfern der Islamischen Turkestan-Partei angegriffen habe, die wiederholt friedliche Dörfer in Idlib und Hama bombardiert hatten, die von syrischen Truppen geschützt werden.

2. Syrien

Die Agentur SANA berichtete, dass syrische Luftverteidigungssysteme einen israelischen Angriff in der Region Palmyra im Osten von Homs abgewehrt hätten. Den syrischen Luftverteidigungskräften gelang es, mehrere feindliche Raketen am Himmel über Palmyra zu treffen, bevor sie Bodenziele erreichten. Der Fernsehsender Al Mayadeen berichtete, dass israelische Flugzeuge Raketen auf militärische Einrichtungen nördlich des Flughafens Palmyra abgefeuert hätten. Die TASS-Agentur berichtete, dass sich Vertreter der israelischen Verteidigungskräfte geweigert hätten, sich zu Berichten über israelische Angriffe in der Region Palmyra zu äußern.

3. Libanon

Im Libanon veranstalteten Aktivisten eine Demonstration in Personenkraftwagen während einer gesetzgebenden parlamentarischen Sitzung. Die Aktion hängt mit der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Verschärfung der Wirtschaftskrise und dem Mangel an Arbeit zusammen, wie RIA Novosti mitteilte. Es wird über kleine Konvois in verschiedenen Teilen von Beirut und seinen Vororten berichtet. Die Aktivisten führen die Aktion in Übereinstimmung mit den Regeln durch, die vom derzeitigen Regime des epidemiologischen Notstands (zivile Mobilisierung) im Rahmen der Bekämpfung des Coronavirus festgelegt wurden. Laut den Teilnehmern der „Volksbewegung“ sei eine solche Aktion eine Fortsetzung der massiven regierungsfeindlichen Bewegung, die am 17. Oktober gegen die aktuelle Wirtschaftspolitik der Behörden und gegen Korruption begann. Zuvor fanden in Tripolis im Nordlibanon mehrere Massendemonstrationen statt. Die Demonstranten blieben auch nach Beginn der Ausgangssperre auf dem zentralen Platz und forderten die Behörden auf, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen und „zu verhindern, dass Menschen verhungern“.

4. Iran

Der Sprecher des iranischen Obersten Gerichtshofs, Golyam Hossein Ismaily, sagte, die iranischen Behörden hätten vorübergehend mehr als 1000 ausländische Gefangene wegen der drohenden Ausbreitung des Coronavirus aus den Gefängnissen entlassen. Die Entscheidung über die vorübergehende Freilassung oder den Urlaub einer Reihe von Gefangenen vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus wurde Anfang März von den iranischen Behörden getroffen. Oberster Richter Ebrahim Raisi sagte, die Gefangenen würden so freigelassen, dass die öffentliche Sicherheit nicht gefährdet werde. Es wird angemerkt, dass ungefähr 100.000 Menschen, die in iranischen Gefängnissen waren, den Urlaub ausnutzten.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!
ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: