Türkischer Angriff auf kurdische Position in Syrien

  
0

1. Syrien

Die staatliche syrische Rundfunkagentur berichtete, dass eine Drohne der türkischen Luftwaffe die Position der Demokratischen Kräfte Syriens im Gebiet von Qamischli in der Provinz Hasake angegriffen habe. „Eine türkische Drohne griff eines der Hauptquartiere der DKS in der Nähe des alten Kraftwerks in der Siedlung Tel Zivan in den Vororten von Qamischli an. Infolge des Angriffs gibt es Verwundete“, heißt es in der Erklärung.

2. Syrien

Die Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass zwei Zivilisten infolge des Beschusses durch türkische Streitkräfte im Al-Mahatta-Viertel in der Stadt Qamischli in der Provinz Hasake verletzt worden seien. Wohngebäude im Al-Mahatta-Viertel gerieten unter Mörserfeuer am Montagmorgen. Die Infrastruktur wurde auch erheblich beschädigt.

3. Syrien

In Syrien seien die Wahlen zum Volksrat (Parlament) der Republik, der höchsten gesetzgebenden Körperschaft in Syrien, beendet. Dies gab der Vorsitzende des Obersten Justizausschusses (Wahlkommission) Syriens, Samer Semreik, am Sonntagabend bekannt. Seine Worte werden vom Fernsehsender Al Ekhbariya ausgestrahlt. Die Wahlen verliefen Berichten zufolge ohne nennenswerte Unregelmäßigkeiten. Der syrische Premierminister Hussein Arnus betonte, dass die Abhaltung von Parlamentswahlen ein großer politischer Sieg für Damaskus sei und dass Syrien auf dem Weg zu seiner Wiederbelebung und der endgültigen Niederlage von Terroristen sei. Die Nachrichtenagentur berichtete, dass das Oberste Justizkomitee für Wahlen der Arabischen Republik Syrien beschlossen habe, in fünf Wahllokalen in der Stadt Aleppo, in ihrer Nähe und in der Provinz Deir ez-Zor wiederholt Wahlen zum Volksrat abzuhalten. Der Vertreter des Obersten Justizausschusses für Wahlen, Nuri Al-Fares, sagte, dass diese Entscheidung im Zusammenhang mit der Diskrepanz zwischen den Stimmzetteln in den Wahlurnen und den Wahlunterlagen in den Wahllokalen getroffen worden sei. Es wird auch berichtet, dass die Ergebnisse nach Übermittlung aller Stimmzettel an das Wahlkomitee und deren Auszählung bekannt gegeben würden.

4. Iran

Die Nachrichtenagentur Fars berichtete, die iranischen Behörden hätten eine Person hingerichtet, die beschuldigt wurde, für die CIA spioniert zu haben und Daten an den israelischen Auslandsgeheimdienst „Mossad“ zu übermitteln. Die Agentur stellte fest, dass Mahmoud Mousavi Majd an die CIA, den israelischen Geheimdienst „Mossad“ und die saudischen Sonderdienste Daten zu Personal, Waffen und Kommunikationssystemen der iranischen Streitkräfte in Syrien weitergab. Das iranische staatliche Fernseh- und Radiounternehmen IRIB berichtete, Mahmoud Mousavi Majd habe die Daten über den persönlichen Schutz des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad an die Vereinigten Staaten weitergegeben. Das staatliche iranische Fernseh- und Rundfunkunternehmen gibt nicht an, wann es passiert ist, und gibt nicht die Quelle seiner Informationen an. Am 9. Juli gab der Sprecher des iranischen Obersten Gerichtshofs, Golyam Hossein Ismaili, bekannt, die iranischen Behörden hätten den Angeklagten wegen Spionage zum Tode verurteilt und weil er ausländischen Geheimdiensten Informationen über den Aufenthaltsort von General Qasem Soleimani zur Verfügung gestellt hatte. Später erklärten die Justizbehörden, dass die Aktivitäten des Angeklagten nicht direkt mit dem Tod des iranischen Kommandanten im Januar 2020 infolge eines Raketenangriffs der US-Streitkräfte zusammenhängen.

5. Afghanistan

Der Fernsehsender TOLO News berichtete, dass bei Angriffen von Terroristen der radikalen Taliban-Bewegung (in Russland verboten) in der nordafghanischen Provinz Kunduz mindestens 13 Sicherheitsbeamte getötet und 10 verletzt worden seien. Der Angriff fand am Montagabend an einem Kontrollpunkt statt, und ein weiterer Angriff fand auf einer Autobahn statt, wie der Sender berichtete. Die Taliban erlitten ebenfalls Verluste, aber die genaue Anzahl der Opfer wurde nicht gemeldet.

6. Russland

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow sagte, Russland hoffe auf eine baldige Beilegung der Lage an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan. „Wir hoffen, dass diese Situation so schnell wie möglich gelöst wird und sich somit auch der emotionale Hintergrund wieder normalisiert“, sagte Peskow. Er erinnerte daran, dass Russland beide Seiten zur Zurückhaltung, zur sofortigen Rückkehr zum Waffenstillstand und zum Ende aller Formen von Gewalt auffordere.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Главное на вечер 3 августа 2020 года Влад Николаев Телеканал Al Arabiya со ссылкой на источники сообщил, что Ливийская национальная армия (ЛНА) фельдмаршала Халифы Хафтара направила в воскресенье послание Вашингтону, в котором призвала к международному контролю над […] Новости на 16:00 3 августа 2020 года Влад Николаев Телеканал TOLOnews со ссылкой на местные власти сообщил, что число погибших в результате нападения на тюрьму в афганском городе Джелалабаде увеличилось до 29 человек, 50 человек пострадали. Ранее телеканал сообщал, что […] Новости на 12:00 3 августа 2020 года Влад Николаев Газета Hindustan Times со ссылкой на военные источники сообщила, что представители командования сухопутных сил Индии в ходе пятого раунда переговоров с военными Китая настаивают на полном и скорейшем отведении китайских войск […] Главное на утро 3 августа 2020 года Влад Николаев Телеканал Al Arabiya со ссылкой на источники сообщил, что Ливийская национальная армия (ЛНА) фельдмаршала Халифы Хафтара направила в воскресенье послание Вашингтону, в котором призвала к международному контролю над […] La trêve du Donbass violée Александра Донцова 1. Selon la représentation de la République populaire autoproclamée de Donetsk (RPD) au Centre conjoint de contrôle et de coordination du cessez-le-feu, aucune attaque des formations armées ukrainiennes n’a été […] Waffenstillstand in Donbass wird verletzt Александра Донцова 1. Nach Angaben der Vertretung der Volksrepublik Donezk im Gemeinsamen Zentrum wurde am 27. Juli kein Beschuss durch die bewaffneten Formationen der Ukraine verzeichnet. Wir werden daran erinnern, dass im Donbass zusätzliche […]
Наверх Наверх