Über Khmeimim wurden Drohnen von Terroristen abgeschossen

  
0

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums warfen russische Luftverteidigungssysteme einen Raketenangriff von Drohnen ab, die von Terroristen in Richtung des russischen Luftwaffenstützpunkts Hhmeimim in Syrien abgefeuert wurden. Bei der Abwehr des Angriffs mittels Luftverteidigung wurden zwei Drohnen von Terroristen zerstört, wie das arabische Informationsportal Al-Masdar mitteilte. Die unbemannten Luftfahrzeuge versuchten, sich der Militärbasis aus einer Region im Nordwesten Syriens zu nähern, die von der Terroristengruppe Tahrir asch-Scham (in Russland verboten) kontrolliert wird. Es gab keine Verletzungen oder Sachschäden, der Militärflugplatz Hmeimim funktioniert wie geplant.

Im Territorium Stawropol wurden die Leichen der Piloten des am Dienstag abgestürzten Übungsflugzeugs Su-25 gefunden. Die Tatsache, dass am 3. September das Kampfflugzeug Su-25UB im Territorium Stawropol abstürzte, berichtete das russische Verteidigungsministerium. Das Flugzeug führte einen geplanten Trainingsflug ohne Munition durch und stürzte in einem unbesiedelten Gebiet ab. Quellen in Strafverfolgungsbehörden zufolge ereignete sich der Unfall, als die Piloten versuchten, Kunstflug zu machen – Looping. Die Militärabteilung stellte fest, dass das Flugzeug vollständig zerstört wurde und drei Meter tief in den Boden eindrang.

Das jährliche Eastern Economic Forum hat in Wladiwostok begonnen, das vom 4. bis 6. September stattfindet. In diesem Jahr erwartet das Forum rund 5.000 Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern. Die Hauptveranstaltungen finden auf dem Campus der Far Eastern Federal University auf der Insel Russki statt. Die zentrale Veranstaltung des Forums in diesem Jahr wird die Plenarsitzung sein, an der der russische Präsident Wladimir Putin, der japanische Premierminister Shinzō Abe, der indische Premierminister Narendra Modi, der malaysische Premierminister Mahathir bin Mohamad und der mongolische Präsident Chaltmaagiin Battulga teilnehmen werden. Hauptzweck des Forums ist es, die Entwicklung der fernöstlichen Wirtschaft und den Ausbau der internationalen Zusammenarbeit im asiatisch-pazifischen Raum zu fördern.

An diesem Morgen ereignete sich in der Nähe der Skochinsky-Mine in der Frontregion von Donezk eine Explosion, bei der ein Arbeiter getötet wurde, wie die Nachrichtenagentur Donezk unter Berufung auf den Pressedienst des Ministeriums für Kohle und Energie der DVR berichtete. „Heute, gegen 9:30 Uhr, ereignete sich eine Explosion im Gebiet der Skochinsky-Mine. Die Explosion ereignete sich an der Oberfläche – in einem unbebauten Grundstück, das nicht an der Produktion beteiligt ist. Eine Person starb – ein Angestellter der Mine“, hieß es in der Erklärung des Pressedienstes. Derzeit arbeiten Strafverfolgungsbeamte und Retter vor Ort, die Ursachen der Explosion werden ermittelt. Die Skochinsky-Mine befindet sich am westlichen Stadtrand von Donezk in der Nähe des Dorfes Staromichailowka, weniger als 10 km von der Kontaktlinie entfernt.

Teheran ließ sieben Besatzungsmitglieder des Tankers Stena Impero frei, der unter britischer Flagge fuhr und im Juli festgenommen wurde, wie Interfax unter Berufung auf eine Erklärung des Vertreters des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi, mitteilte. Früher wurde berichtet, dass an Bord des Tankers drei Russen sind. Später bestätigte die russische Botschaft in Teheran die Informationen über die Freilassung von sieben Besatzungsmitgliedern und stellte klar, dass sich unter ihnen ein Russe befand. Zwei weitere Russen bleiben auf dem Schiff. Es ist bekannt, dass der unter britischer Flagge fahrende Tanker Stena Impero am 19. Juli in der Straße von Hormus vom iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden wegen „Verstoßes gegen internationale Schifffahrtsregeln“ festgenommen wurde.

Die Streitkräfte Venezuelas würden an der Grenze zu Kolumbien Übungen durchführen, sagte der Präsident der Bolivarischen Republik, Nicolás Maduro. „Ich beschloss, vom 10. bis 28. September Militärübungen entlang der gesamten westlichen Grenze durchzuführen“, zitierte ihn TASS. Maduro ordnete auch eine Verschärfung der Kontrollen an der Grenze zu Kolumbien an. „Ich befahl dem Strategischen Einsatzkommando der venezolanischen Streitkräfte und allen an der Grenze stationierten Militäreinheiten, wegen der Gefahr einer kolumbianischen Aggression gegen Venezuela eine orangefarbene Bedrohungsstufe auszurufen“, sagte Maduro.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: