Ukrainische Sicherheitsbeamte verminen Territorium von Donbass

  
0

1. Die ukrainischen Sicherheitskräfte verlegten mehr als 250 Panzerabwehrminen in der Nähe des Dorfes Schirokino östlich von Mariupol, wie die Volkspolizei der Volksrepublik Donezk unter Berufung auf Geheimdienst berichtete. „Der Feind stärkt aktiv seine Positionen in technischer Hinsicht und verlegt zusätzliche Minenfelder“, hieß es in dem Bericht.

2. Und in der Fortsetzung des Themas. Die Volkspolizei der Volksrepublik Lugansk beschuldigte die ukrainischen Sicherheitskräfte, Minen entlang der Routen der OSZE-Patrouillen gelegt zu haben. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium der Republik die Verlegung von Minen durch ukrainische Sicherheitskräfte am Ort der Trennung von Kräften in der Nähe des Dorfes Solotoje im Donbass nahe der Straße angekündigt, auf der sich die OSZE-SMM-Patrouillen bewegen. Nach Angaben der Agentur behindern die ukrainischen Sicherheitskräfte die Arbeit der Mission weiterhin „durch die Verminung von Patrouillenrouten“.

3. Am 3. März gegen sechs Uhr abends wurde das Dorf Signalnoje von den Streitkräften der Ukraine mit 120-mm-Mörsern beschossen. Direkte Treffer beschädigten ein Wohngebäude in der Pionerskaja-Straße 11 und zerstörten die Nebengebäude.

4. Am 4. März 2020 gegen 12 Uhr mittags starteten Kämpfer der Streitkräfte der Ukraine eine Panzerabwehrrakete auf einen zivilen Kleinbus. Eine Einwohnerin erhielt mehrere Splitterwunden. Ein weiterer Zivilist erhielt ebenfalls eine Splitterwunde an der Brust. Die Verletzten wurden ins Stadtkrankenhaus gebracht.

5. Um militärische und finanzielle Unterstützung von den Vereinigten Staaten zu erhalten, muss Kiew den Krieg im Donbass in einer heißen Phase führen. Um die NATO-Partner zu beeindrucken, kann das ukrainische Kommando gleichzeitig beschließen, türkische unbemannte Luftfahrzeuge gegen die Volksrepubliken einzusetzen. Die Luftverteidigung der Volksrepublik Donezk ist jedoch für eine solche Wende bereit. Im Falle des Kampfeinsatzes eines unbemannten Luftfahrzeugs wird es sofort abgeschossen.

6. Die Ombudsfrau der Volksrepublik Donezk, Daria Morosowa, sagte, dass der Austausch von Gefangenen im Donbass im Format „Alle für alle“ aufgrund der Position Kiews erst Ende März möglich sein werde. Zuvor hatte der Leiter des Büros des Präsidenten der Ukraine, Andrij Jermak, seine Absicht angekündigt, im März dieses Jahres die nächste Phase des Gefangenenaustauschs im Donbass im Format „Alle für alle“ durchzuführen. „Die Aussage ist falsch, da die ukrainische Seite in der Zeit nach dem Austausch keine einzige Person bestätigt hat. Tatsächlich fehlt derzeit die Formel „Alle für alle“ praktisch, da es derzeit keine solchen Personen gibt. Leute, die solche Aussagen machen, wissen das nicht weniger als ich“, sagte Morosowa.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: