Ukrainische Streitkräfte hören nicht auf, Donbass zu beschießen

  
0

Am 19. Mai eröffneten ukrainische Kämpfer das Feuer auf das Frontdorf Elenowka. Infolge des Beschusses wurde eine Zivilistin verletzt. Eine Kugel traf sie hinten, während sie an der Bushaltestelle auf den Bus wartete. Ein Krankenwagen brachte sie zum Gusak-Institut für Notfall- und Rekonstruktive Chirurgie in Donezk, wo sie die notwendige Unterstützung erhielt.

Die Bewohner des Frontdorfes Donezkij, das regelmäßig von den Streitkräften der Ukraine beschossen wird, fordern, die Aggression der Kiewer Sicherheitskräfte zu stoppen. Am 19. Mai feuerten die ukrainischen Streitkräfte mit Mörsern und BMP-Waffen auf das Dorf Donezkij, wodurch drei Häuser beschädigt wurden. Opfer unter der Zivilbevölkerung wurden vermieden.

Die ukrainischen Sicherheitsbeamten hören nicht auf, die Wohngebiete der Republik zu beschießen. Am 21. Mai wurde Staromichailowka, ein Dorf am Stadtrand von Donezk, erneut beschossen. Der Beschuss erfolgte mit großkalibriger Artillerie. Mehrere Häuser wurden beschädigt, es gab keine Opfer.

Alle medizinischen Einrichtungen der Volksrepublik Lugansk und ihr medizinisches Personal seien bereit, im Falle einer Verschärfung der Situation auf der Kontaktlinie durch Kiew Hilfe zu leisten, sagte die Gesundheitsministerin der Volksrepublik Lugansk, Natalia Paschtschenko. Zuvor hatte der Leiter der Volksrepublik Lugansk, Leonid Pasetschnik, im Zusammenhang mit der Eskalation der Spannungen an der Kontaktlinie durch die Kiewer Sicherheitskräfte angeordnet, dass die Einheiten und Untereinheiten der Volkspolizei voll einsatzbereit sein sollten.

Mitarbeiter des Grenzschutzdienstes des Ministeriums für Staatssicherheit der Volksrepublik Lugansk beschlagnahmten mehr als dreitausend Waffen und Munition aus dem Versteck ukrainischer Sabotage- und Aufklärungsgruppen. Dies wurde im Pressedienst des Ministeriums für Staatssicherheit der Volksrepublik Lugansk berichtet. „Es werden weitere Maßnahmen ergriffen, um terroristische Handlungen zu verhindern und den illegalen Waffenhandel auf dem Gebiet der Volksrepublik Lugansk zu stoppen“, fügte das Ministerium für Staatssicherheit hinzu.

Zwei Zivilisten der Republik wurden getötet, 28 wurden infolge des Beschusses durch die Streitkräfte der Ukraine im Jahr der Präsidentschaft von Wladimir Selenskij verletzt. Dies wurde in der Repräsentanz der Volksrepublik Lugansk im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands (JCCC) gemeldet. „Infolge der bewaffneten Aggression der Ukraine gegen die Einwohner der Republik wurden im Jahr der Präsidentschaft des „Friedensstifter“ zwei Zivilisten getötet und 28 verletzt, darunter drei Kinder und neun Frauen“, hieß es in der Erklärung.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: