Ukrainische Streitkräfte verübten einen Artillerie-Angriff auf die Volksrepublik Lugansk

  
0

1.

Die Volkspolizei berichtete, dass die Kiewer Sicherheitskräfte am 18. Februar Siedlungen der Volksrepublik Lugansk angegriffen hätten, um tote und verletzte Saboteure zu evakuieren, die versuchten, sich den Positionen der Volkspolizei im Gebiet des Dorfes Golubowskoje zu nähern. Kiewer Sicherheitsbeamte hörten auf, das Dorf zu beschießen, nachdem Beobachter der OSZE-Sonderbeobachtermission in der Gegend eingetroffen waren, sagte der offizielle Vertreter der Volkspolizei, Jakow Osadtschij. Infolge des Beschusses wurde ein Bewohner der Volksrepublik Lugansk verletzt. Der in schwerem Zustand Verletzte wurde ins Allgemeinkrankenhaus der Stadt Kirow gebracht. Beim Beschuss des Dorfes Berezowskoje wurde auch ein Soldat der Volksrepublik Lugansk getötet.

2.

Und in der Fortsetzung des Themas. Die von den Kiewer Sicherheitskräften am 18. Februar im Gebiet des Dorfes Golubowskoje organisierte Provokation zielte darauf ab, ein Treffen des UN-Sicherheitsrates zu unterbrechen, auf dem Fragen der Umsetzung der Minsker Abkommen zur Beendigung des Konflikts im Donbass durch die Ukraine erörtert wurden. Dies berichtete auf einer Pressekonferenz der Leiter der Volkspolizei der Volksrepublik Lugansk, Jan Leschtschenko. Er fügte hinzu, dass „die zweite, nicht weniger wichtige Aufgabe, wie alle ähnlichen ukrainischen Provokationen, darin bestand, die Aufmerksamkeit der ukrainischen Bürger von internen Problemen auf die Situation im Südosten des Landes zu lenken“.

3.

Am Morgen des 18. Februar, ungefähr von 7 bis 9 Uhr morgens, feuerten ukrainische Kämpfer der 59. Brigade Mörser auf das Dorf Saizewo. Infolge des Beschusses wurden Gebäude an den Adressen Karbischewa 101, 103, 104, 107 und 109 schwer beschädigt. Zivilisten, die während des Beschusses in den Häusern waren, konnten sich im Keller verstecken.

4.

Am 19. Februar feuerten die ukrainischen Sicherheitskräfte Mörsergranaten auf das Dorf Elenowka südwestlich von Donezk ab, ein Wohngebäude wurde beschädigt, wie Vertreter der Volksrepublik Donezk im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands mitteilten. Außerdem feuerten die Kiewer Truppen nordwestlich von Donezk. Insgesamt wurden mehr als fünfzig Munition aus Mörsern und Granatwerfern abgefeuert. Informationen über Opfer und Zerstörungen werden angegeben.

5.

Der Vorschlag des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij zur gemeinsamen Patrouille im Donbass sollte mit den Volksrepubliken Lugansk und Donezk erörtert werden, aber Kiew hat bisher keine Bereitschaft zum Dialog gezeigt, sagte Dmitrij Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten. Mit der Idee, während der Vorbereitung der Kommunalwahlen im Donbass mit Vertretern der OSZE und der Volksrepubliken Donezk und Lugansk die Grenze zu Russland zu patrouillieren, sprach der Präsident der Ukraine auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

6.

Ein neuer Gipfel des Normandie-Formats werde erst nach Umsetzung der derzeitigen Abkommen möglich sein, sagte das russische Außenministerium. Das Ministerium betonte, heute gibt es ein ernstes Hindernis für die Umsetzung der Minsker Abkommen – Kiews mangelnde Bereitschaft, mit den Republiken zu verhandeln.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: