Ultimatum an Terroristen in Sarakib

  
0

1. Syrien

Das Kommando der syrischen Streitkräfte stellte am Dienstag den Banden, die in der Stadt Sarakib im Südosten der Provinz Idlib umzingelt sind, ein Ultimatum. Die Banden sind aufgefordert, „ihre Waffen niederzulegen, um das Leben der Zivilisten zu bewahren“, Zivilisten nicht zu behalten und „sie nicht als menschliches Schutzschild in der Hoffnung auf militärische Unterstützung durch die Türkei zu benutzen“. Die Stellungnahme der syrischen Streitkräfte wurde von SANA übermittelt. Das Dokument drückt auch die Bereitschaft der syrischen Armee aus, feindliche Aktionen der türkischen Streitkräfte, deren Anwesenheit in Syrien das Kommando der Streitkräfte als illegal erachtet, unverzüglich zurückzuweisen.

2. Syrien

Der Fernsehsender Al Hadath berichtete, dass die syrische Armee sich der Stadt Sarakib in der Provinz Idlib nähere. In der Stadt befindet sich ein Außenposten von Terroristen der Gruppe Dschabhat an-Nusra (in der Russischen Föderation verboten). Nach Angaben des Fernsehsenders ist die Stadt von drei Seiten umgeben, das syrische Militär ist nur 1 km von Sarakib entfernt. SANA hatte am Dienstag berichtet, dass Regierungstruppen mehrere Siedlungen östlich und nördlich von Sarakib befreit hätten. Das syrische Militär versucht, die Stadt zu blockieren und den Feind zur Kapitulation zu zwingen.

3. Türkei — Syrien

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte die syrische Regierung auf, das syrische Militär bis Ende Februar vor den türkischen Beobachtungsposten im syrischen Idlib zurückzuziehen. Erdogan forderte auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf, Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad auszuüben, um diese Anforderung zu erfüllen. Andernfalls werde die Türkei laut Erdogan gezwungen sein, dies alleine zu tun. Er betonte auch, dass die türkischen Streitkräfte das Recht haben, sich in Idlib vor Angriffen der syrischen Armee zu verteidigen.

4. USA

Reuters berichtete unter Berufung auf Quellen, die Vereinigten Staaten hätten ein gemeinsames Geheimprogramm mit der Türkei zur Durchführung von Aufklärungsflügen von US-Drohnen über die Gebiete, in denen sich die Streitkräfte der syrischen Kurden befinden, auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Die Flüge wurden von unbewaffneten US-amerikanischen Drohnen der Incirlik-Militärbasis durchgeführt, die von den Luftwaffen der Türkei und der USA eingesetzt wird. Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem Ankara die grenzüberschreitende Operation „Friedensquelle“ in Syrien gestartet hatte. Es gab keine offizielle Bestätigung des türkischen Verteidigungsministeriums und des Pentagons.

5. Ukraine

Premierminister der Ukraine Alexei Gontscharuk sagte bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Selenskij, dass die ukrainische Regierung beschlossen habe, ein Ministerium für die „besetzten Gebiete“ zu schaffen, das sich mit der Wiedereingliederung von Donbass befassen werde. Diese Entscheidung wurde in Übereinstimmung mit den Anweisungen des Präsidenten getroffen. Bis zu diesem Zeitpunkt verfügte die Ukraine über ein gemeinsames Ministerium für Veteranen, vorübergehend besetzte Gebiete und Binnenvertriebene.

6. Russland

Zwei Flugzeuge der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte mit Passagieren, die aus der chinesischen Stadt Wuhan evakuiert worden waren, landeten am Mittwoch auf dem Flughafen Tjumen. An Bord des ersten Flugzeugs befanden sich 80 Personen, darunter 10 Bürger von Weißrussland, drei Bürger von Kasachstan, ein Bürger von Armenien und einer von der Ukraine. An Bord des zweiten Flugzeugs – 64 Personen. Aus Wuhan evakuiert, würden Russen und Bürger anderer Länder in ein Rehabilitationszentrum mit autonomer Infrastruktur gebracht, 30 km von Tjumen entfernt, sagte der Gouverneur der Region Tjumen, Alexander Moor. Der Pressedienst des Verteidigungsministeriums gab an, dass es keine Infektionsfälle festgestellt worden seien. Piloten und Spezialisten, die die aus der chinesischen Provinz Hubei evakuierten Russen begleiten, würden zusätzlich behandelt, um Krankheiten vorzubeugen.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Ukraine intensifies their armed provocations Александра Донцова 1 Syria The Syrian President Bashar al-Assad held a meeting in Damascus with the Russian Deputy Prime Minister, Yuri Borisov. Yuri Borisov congratulated Bashar al-Assad on his victory in the presidential elections, and added […] Ucrania intensifica las provocaciones armadas Александра Донцова 1.Siria El 22 de junio, Bashar al-Assad, el presidente sirio, se reunió en Damasco con Yuri Borisov, el viceprimer ministro ruso. Borisov felicitó a Assad por su victoria en las elecciones presidenciales. Borisov destacó que […] Украина усиливает вооруженные провокации || Итоги дня 22.06.2021 Влад Николаев Сегодня президент Сирии Башар Асад в Дамаске провел встречу с вице-премьером РФ Юрием Борисовым. Борисов поздравил Асада с победой на президентских выборах. Борисов отметил, что Москва рассчитывает, что новое правительство […] The humanitarian situation in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Foreign Minister Sergei Lavrov stated that Russia is ready to discuss with the Western countries the humanitarian situation in Syria, if they recognize the real problems there, and the responsibility they […] La situación humanitaria en Siria Александра Донцова 1.Siria. Sergei Lavrov, el Ministro de Asuntos Exteriores ruso, declaró que Rusia estaba dispuesta a examinar la situación humanitaria en Siria con los países occidentales en caso de que ellos reconocieran los problemas […] Гуманитарная ситуация в Сирии || Итоги дня 21.06.2021 Влад Николаев Министр иностранных дел РФ Сергей Лавров заявил, что Россия готова обсуждать с западными странами гуманитарную ситуацию в Сирии, если они признают реально существующие там проблемы и ответственность, которую они за них несут. […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: