US-Luftangriff auf Syrien

  
0

1. Syrien

Die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass die US-Streitkräfte einen Luftangriff gegen einen Kontrollpunkt der syrischen Armee im Gebiet Tell Zahab südöstlich der Stadt Qamischli in der Provinz Hasake gestartet hätten. Nach Angaben der Agentur wurde der Angriff durchgeführt, nachdem das syrische Militär die amerikanische Patrouille nicht durch den Kontrollpunkt gelassen hatte. Es wird berichtet, dass infolge des Luftangriffs ein syrischer Soldat getötet und zwei verwundet worden seien. Die Zeitung al-Watan stellte fest, dass einer der Verwundeten ein Offizier sei. Später fügte das Verteidigungsministerium der Republik hinzu, dass der Angriff von zwei amerikanischen Hubschraubern durchgeführt worden war. Das Pentagon widerlegte die Informationen über den Luftangriff an einem Kontrollpunkt in Syrien.

2. USA — Syrien

The Wall Street Journal berichtete auf seiner Website, dass die USA beabsichtigen würden, Sanktionen gegen eine Reihe von Unternehmen zu verhängen, die mit den syrischen Behörden interagieren. Die Sanktionen können Unternehmen in europäischen Ländern sowie Einzelpersonen im Libanon und in den Vereinigten Arabischen Emiraten betreffen. Die Zeitung berichtete unter Berufung auf Quellen, dass die USA «internationale Unternehmen untersuchen, die mit dem Regime verbunden sind». Washington erwartet, die finanziellen Beziehungen zwischen den syrischen Behörden und anderen Staaten abzubrechen. Um welche Unternehmen geht es, wird nicht berichtet. Zuvor hatte The New York Times mitgeteilt, dass Washington beabsichtige, die Sanktionen gegen Syrien zu verschärfen, um einen Machtwechsel im Land zu erreichen, obwohl viele Experten die Wirksamkeit dieses Ansatzes bezweifeln.

3. Weißrussland

Am Sonntag fand in Weißrussland eine Kundgebung zur Unterstützung des derzeitigen Präsidenten des Landes, Alexander Lukaschenko, statt. Es wird berichtet, dass mehrere tausend Menschen an der Aktion teilgenommen hätten. Am Sonntag fanden auch Oppositionsproteste statt. Die Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass die Proteste der Opposition stattfanden, unter anderem in der Nähe der Untersuchungsgefängnisse der Stadt, in den zuvor inhaftierte Teilnehmer von Massenkundgebungen abgehalten werden. Die Mitkämpferin der Präsidentschaftskandidatin von Weißrussland, Swetlana Tichanowskaja Maria Kolesnikowa, sagte, dass aufgrund von Protesten weiterhin viertausend Menschen in der Republik inhaftiert seien. Das weißrussische Innenministerium hat diese Informationen nicht bestätigt. Die Pressesprecherin des Innenministeriums, Olga Tschemodanowa, bezeichnete diese Anschuldigungen als «Fehlinformationen» und betonte, dass die Listen der Inhaftierten an den Eingängen der Untersuchungsgefängnisse angebracht seien. Am Montag erklärte die Ex-Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja in einer auf YouTube veröffentlichten Videobotschaft, sie sei bereit, eine nationale Führungskraft zu werden. «Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen und als nationaler Führer zu agieren, damit sich das Land beruhigt und zu einem normalen Rhythmus zurückkehrt», sagte sie.

4. Weißrussland

Gemäß dem Dekret des weißrussischen Staatsoberhauptes Alexander Lukaschenko vom 15. August trat die Regierung der Republik vom neu gewählten Präsidenten zurück. Das Dokument wird offiziell auf dem nationalen Internetportal veröffentlicht. In dem Dokument wird betont, dass der Premierminister, seine Stellvertreter, Minister und Vorsitzenden der Staatsausschüsse «angewiesen wurden, ihre Befugnisse auszuüben, bis der Präsident einen neuen Ministerrat bildet, indem er Rechtsakte zur Ernennung dieser Positionen durch den Präsidenten erlässt.» Zuvor hatte Präsident Alexander Lukaschenko bei einem Treffen am 15. August in Minsk festgestellt, dass die Regierung im Wesentlichen gebildet worden sei. Er sagte auch, dass er ein Gespräch mit Premierminister Roman Golowtschenko geführt habe und dass die Regierung ihre Arbeit fortsetzen werde, bis eine neue gebildet werde.

5. Iran

Der Ständige Vertreter Indonesiens bei den Vereinten Nationen, Dian Trianshah Jani, Vorsitzender des Sicherheitsrates im August, sagte, der UN-Sicherheitsrat habe keine US-Resolution zur Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran angenommen. Es wird berichtet, dass die Vereinigten Staaten und die Dominikanische Republik für die Resolution gestimmt hätten, Russland und China — dagegen. 11 andere Länder hätten sich der Stimme enthalten. Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi, sagte: «Die Vereinigten Staaten sollten aus ihren Fehlern eine Lektion lernen.» «Andernfalls werden sie noch stärker isoliert als jetzt», sagte Mousavi. Der iranische Präsident Hassan Rouhani bezeichnete das Ergebnis der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat über die US-Resolution als «großen Erfolg». US-Außenminister Michael Pompeo sagte, Washington werde weiterhin Waffenverkäufe an den Iran behindern.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: