USA errichten Stützpunkte in der Nähe von Ölfeldern in Syrien

  
0

1. Syrien – USA

Die türkische Agentur Anadolu gibt den Beginn des Baus von zwei US-Militärstützpunkten in der syrischen Provinz Deir ez-Zor im Bereich der Ölfelder bekannt. Nach Angaben der Agentur wird eine der Basen an der Stelle der 113. Brigade errichtet, die zweite – in der Gegend von As-Sur. Am Bau ist eine Vielzahl von Baumaschinen beteiligt. Zuvor wurde berichtet, dass die Vereinigten Staaten Truppen, gepanzerte Fahrzeuge und schwere Waffen nach Syrien entsandten.

2. Indien

Am Montag ereignete sich in Imphal, der Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Manipur, eine Explosion, bei der nach Angaben von India Today mindestens fünf Polizisten und ein Zivilist verletzt wurden. Eine Unkonventionelle Sprengvorrichtung explodierte auf einem der Handelsplätze der Stadt. Derzeit hat keine der extremistischen Gruppen die Verantwortung für den Angriff übernommen. Eine weitere Explosion ereignete sich auf einem der Märkte in der indischen Stadt Srinagar, dem Gebiet der Gewerkschaften Jammu und Kashmir. Drei Polizisten und 15 Zivilisten wurden verletzt, eine Person wurde getötet.

3. Iran

Der iranische Präsident Hassan Rouhani kündigte am Dienstag die vierte Phase der Reduzierung seiner Verpflichtungen aus dem Atomprogramm seit dem 6. November an. „Der Iran wird morgen mit der vierten Phase der Reduzierung der Verpflichtungen für ein Nuklearabkommen beginnen“, zitierte ihn PressTV. Laut Rouhani beginnt die vierte Phase der Reduzierung der Verpflichtungen mit der Einspeisung von Gas in Zentrifugen in einem Kernkraftwerk in Fordo. Zuvor hatte der offizielle Vertreter des Außenministeriums der Islamischen Republik Abbas Mousavi erklärt, dass alle Bemühungen zur Erfüllung eines Teils der Verpflichtungen der europäischen Teilnehmer am Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan, insbesondere Frankreichs, zu keinen greifbaren Ergebnissen geführt hätten.

4. Russland – Türkei

Das russische Verteidigungsministerium kündigte den Beginn einer zweiten gemeinsamen Patrouille der russischen Militärpolizei und des türkischen Grenzdienstes an. Die Patrouille, bestehend aus 50 Personen und 8 gepanzerten Fahrzeugen, wird mehr als 160 km zurücklegen, auch im Bereich der Stadt Kobani. „Am 5. November 2019 um 12:20 Uhr begann die zweite gemeinsame Patrouille der russischen Militärpolizei und des türkischen Grenzdienstes in einem neuen Grenzgebiet, das sich einige Kilometer nördlich des Dorfes Kobani befindet“, teilte das Verteidigungsministerium mit. Die Patrouille findet im Rahmen der Sotschi-Abkommen statt, die am 22. Oktober in Sotschi zwischen Russland und der Türkei geschlossen wurden.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: