Verschärfung der Situation in Bergkarabach

  
0

In Aserbaidschan wurde vor dem Hintergrund der Verschärfung des Bergkarabach-Konflikts eine teilweise Mobilisierung angekündigt. Die Verordnung wurde vom aserbaidschanischen Präsidenten Ilcham Alijew unterzeichnet und auf der Website des Staatsoberhauptes veröffentlicht. „Gemäß Artikel 109 Absatz 25 der Verfassung beschließe ich, eine teilweise Mobilisierung in der Republik Aserbaidschan zu erklären“, heißt es in der Verordnung. Am Sonntag zuvor hatten die aserbaidschanischen Behörden angekündigt, dass das Kriegsrecht ab dem 28. September im ganzen Land eingeführt wird. Armenien und die Republik Bergkarabach erklärten ebenfalls das Kriegsrecht und die allgemeine Mobilisierung.

Der Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums, Artsrun Hovhannisyan, sagte, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte in armenischen Wardenis nicht nur gegen Armeeeinheiten, sondern auch gegen die Zivilbevölkerung vorgegangen seien. Zuvor hatte die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums, Shushan Stepanyan, berichtet, dass die Streitkräfte Aserbaidschans mit dem Einsatz der Luftfahrt eine Militäreinheit in der Nähe der Stadt Wardenis auf armenischem Gebiet angegriffen hätten. „Dieser Aktion des Feindes ging die Desinformation des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums voraus, dass die armenischen Streitkräfte angeblich Raketen aus der Region Wardenis auf die aserbaidschanische Region Dashkasan abgefeuert hätten“, hieß es in dem Bericht. Das armenische Außenministerium erklärte auch, dass die Berichte Aserbaidschans über den Artilleriebeschuss der Region Dashkasan aus dem Gebiet Armeniens nicht der Realität entsprechen. „Diese Informationen sind eine Lüge und sprechen von Aserbaidschans Plänen, die Geographie seiner militärischen Operationen zu erweitern, einschließlich des Beginns der Aggression gegen Armenien“, berichtete das armenische Außenministerium.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete, dass am Mittwochmorgen in der Karabach-Konfliktzone intensive Kämpfe fortgesetzt worden seien. Das Verteidigungsministerium berichtete, dass die armenische Seite ihre Streitkräfte in Richtung Magadiz konzentriere und versucht habe, in die Offensive zu gehen. „Diese Aktivität des Feindes wird unterdrückt, die aserbaidschanischen Truppen führen eine Gegenoffensive durch, um den Widerstand des Feindes zu brechen“, heißt es in dem Bericht. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete auch über Artilleriegeschosse der armenischen Streitkräfte der Stadt Terter, die nicht weit von der Kontaktlinie in Karabach entfernt liegt. Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Shushan Stepanyan kündigte auf ihrer Facebook-Seite die Fortsetzung der Artilleriekämpfe entlang der gesamten Schusslinie in Bergkarabach an. „Die Luftverteidigung der Artsakh-Verteidigungsarmee hat nachts zwei feindliche Drohnen am Himmel über Stepanakert zerstört“, heißt es in dem Bericht.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium erklärte, dass die aserbaidschanische Armee am Donnerstagabend Artillerie-Angriffe gegen die armenischen Stellungen in Bergkarabach gestartet habe. In der Erklärung des Verteidigungsministeriums wird betont, dass das aserbaidschanische Militär „Artillerie-Angriffe gegen die Positionen der in den besetzten Gebieten stationierten armenischen Streitkräfte“ durchgeführt habe.

In einer gemeinsamen Erklärung zur Lage in Bergkarabach verurteilten die Präsidenten Russlands, der Vereinigten Staaten und Frankreichs, Wladimir Putin, Donald Trump und Emmanuel Macron, die Eskalation der Gewalt und forderten ein sofortiges Ende der Feindseligkeiten in Bergkarabach. Sie forderten auch die Präsidenten von Armenien und Aserbaidschan auf, unverzüglich nach Treu und Glauben und ohne Vorbedingungen Verpflichtungen zur Wiederaufnahme der Verhandlungen über die Beilegung des Konflikts mit Unterstützung der Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe einzugehen. Die Staatsoberhäupter drückten auch den Familien der im Bergkarabach-Konflikt Getöteten ihr Beileid aus.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Haut-Karabakh. De violents combats Александра Донцова 1.Haut-Karabakh Le ministère azerbaïdjanais de la Défense a annoncé que les opérations militaires se sont poursuivies dans trois directions dans la zone du conflit du Haut-Karabakh tout au long de lundi et mardi soir. […] Bergkarabach. Schwere Kämpfe Александра Донцова 1. Bergkarabach Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium erklärte, dass die Militäroperationen in der Zone des Bergkarabach-Konflikts am Montag und in der Nacht zum Dienstag in drei Richtungen fortgesetzt wurden. […] Nagorno-Karabakh. Combattimenti duri Александра Донцова 1. Nagorno-Karabakh Il ministero della Difesa azero ha riferito che le operazioni militari sono continuate in tre direzioni nella zona del conflitto del Nagorno-Karabakh per tutta la notte di lunedì e martedì. «Durante […] Nagorno-Karabakh. Heavy fighting. Александра Донцова 1 Nagorno-Karabakh The Azerbaijani Defense Ministry reported that the military operations continued in 3 directions in the Nagorno-Karabakh conflict zone from Monday till Tuesday night. «The fighting in Agder-Agdam, […] Nagorno-Karabaj. Combates violentos Александра Донцова 1. Nagorno-Karabaj. El Ministerio de Defensa de Azerbaiyán informó que el lunes y el martes por la noche continuaban las hostilidades en las direcciones Agdere-Agdam, Fizuli-Hadrut-Jebrail y Gubadly-Zangilan, en la zona del […] Nagorno-Karabaj. La violación de la tregua Александра Донцова 1. Azerbaiyán. Ilham Aliyev, el presidente de Azerbaiyán, acusó a Armenia de haber violado la tregua humanitaria temporal, que se había alcanzado el 17 de octubre. El 18 de octubre, los lugares poblados y las posiciones de […]
Наверх Наверх