Wahlen und Proteste in Weißrussland

  
0

Nach den am Montag veröffentlichten Daten der Zentralen Wahlkommission gewann Alexander Lukaschenko bei den Wahlen in Weißrussland mehr als 80% der Stimmen. Der Vorsitzende des Exekutivkomitees – GUS-Exekutivsekretär Sergei Lebedew sagte, dass die Wahlen in Übereinstimmung mit dem Gesetz abgehalten worden waren. Die Pressesprecherin des weißrussischen Innenministeriums Olga Tschemodanowa sagte, dass 39 Polizeibeamte und mehr als 50 Zivilisten bei den Protesten am Sonntag verletzt worden seien. Ungefähr dreitausend Menschen seien festgenommen worden.

Das Zentrum von Minsk wurde am Dienstagabend von der Sondereinheit OMON, internen Truppen und anderen Machtstrukturen blockiert. Am späten Dienstagabend zogen Proteste gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Weißrussland vom Zentrum Minsks in die Schlafbereiche der Stadt, wo Busse mit der OMON eintrafen. In einigen Gebieten verwendeten Sicherheitsbeamte Blendgranaten, um die Demonstranten zu zerstreuen. Es wird berichtet, dass die Aktionen der Sicherheitskräfte am Dienstag viel entschlossener und härter waren. Die Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass viele von denen, die sich einfach auf der Straße befanden, unter die Gewalt fielen. Die Gewalt wurde auch gegen Vertreter der Presse trotz vorhandener Akkreditierung angewendet. Es wird berichtet über acht Tatsachen eines absichtlichen Überfahrens der weißrussischen Strafverfolgungsbeamten in verschiedenen Städten des Landes während der Protestaktionen der letzten zwei Tage. Die BelTA-Agentur betonte, dass Strafverfolgungsbeamte diese Ereignisse als gut geplante Maßnahme bezeichnen würden. Die Agentur berichtete auch über die Inhaftierung der Koordinatoren der Unruhen in Weißrussland am Mittwoch in Minsk. Nach Angaben der Agentur mietete einer der Inhaftierten ein Zimmer im Hotel „Belarus“. Er leitete die Aktionen von drei Untergebenen. Zuvor hatte das weißrussische Außenministerium erklärt, die Republik sei bereit für einen konstruktiven Dialog mit ausländischen Partnern und könne überzeugende Fakten über ausländische Einmischung in die aktuelle Situation des Landes liefern.

Die Zeitung The Times of India berichtete, dass pakistanische Truppen am Montagabend auf eine Reihe von Gebieten des Punch-Sektors Kleinwaffen- und Mörserfeuer auf der Kontrolllinie abgefeuert hätten, was wiederum gegen den Waffenstillstand in Kaschmir verstoße. Das Gegenfeuer wurde von indischer Seite abgefeuert. Zuvor hatte das pakistanische Militär am 9. August auch auf den Punch-Sektor geschossen. Dilbag Singh, Generaldirektor der Polizei der Alliierten Territorien von Jammu und Kashmir, sagte, der Beschuss durch pakistanische Streitkräfte bringe terroristische Gruppen aus Lagern im von Pakistan kontrollierten Kashmir nach Indien. Nach indischen Angaben beherbergen sie etwa 300 Extremisten, die sich darauf vorbereiten, Indien zu infiltrieren.

Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete, dass die regierungsfeindlichen Proteste am Dienstag in Beirut wieder aufgenommen worden seien. Berichten zufolge versammelten sich die Demonstranten zuerst am Eingang des zerstörten Hafens von Beirut. Die Demonstranten riefen regierungsfeindliche Parolen, in denen sie den Rücktritt des libanesischen Präsidenten Michel Aoun und die Auflösung des Parlaments forderten. Dann stürmten die Demonstranten die Beton- und Metallbarrieren, die den Durchgang von der Omari-Moschee zum Parlamentspalast am Place Etoile blockierten. Die Demonstranten warfen Steine und Feuerwerkskörper in Richtung Polizei, als Reaktion darauf wurden Schüsse abgegeben, die Spezialeinheiten verwendeten Gummigeschosse. Die Polizei setzte kein Tränengas ein, da sich viele Frauen und Kinder in den Reihen der Demonstranten befanden. Infolgedessen drangen die Demonstranten ziemlich weit in die Innenstadt ein und gingen zu den Einkaufsgalerien von Al-Aswak. Auch der Fernsehsender Sky News Arabia berichtete, dass die Zahl der Todesopfer durch die Explosion im Hafen von Beirut auf 171 Menschen gestiegen sei. Mindestens 30 Personen würden als vermisst gemeldet.

Shafaq News berichtete unter Berufung auf Quellen irakischer Sicherheitskräfte, dass ein ziviler Konvoi mit Vorräten für internationale Koalitionskräfte südlich von Bagdad in die Luft gesprengt worden sei. Ein improvisierter Sprengsatz detonierte auf einer Autobahn in der Gegend von Batha in der Provinz Dhi Qar. Das Ziel des Angriffs war der Versorgungskonvoi, der aus mehreren privaten Lastwagen bestand, die von Koalitionskräften unter Vertrag genommen wurden. Durch den Angriff wurde niemand verletzt. Es wurde ein Fahrzeug mit militärischer Ausrüstung der US-Truppen beschädigt.

главное за суткиитоги дняновости
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Главное на вечер 29 сентября 2020 года Влад Николаев Минобороны Армении сообщило, что боевые столкновения в Нагорном Карабахе продолжаются. Сообщается, что Армия обороны непризнанной Нагорно-Карабахской республики отразила несколько атак ВС Азербайджана. «По нескольким […] Новости на 16:00 29 сентября 2020 года Влад Николаев Заместитель председателя турецкой правящей Партии справедливости и развития Нуман Куртулмуш заявил, что нападение на Азербайджан равносильно агрессии против Турции. «Любая атака Армении на азербайджанскую деревню […] Новости на 12:00 29 сентября 2020 года Влад Николаев Представитель Минобороны Армении Арцрун Ованнисян сообщил, что вооруженные силы Азербайджана нанесли удар в армянском Варденисе не только по подразделениям армии, но и по мирному населению. Отмечается, что в результате ударов […] Главное на утро 29 сентября 2020 года Влад Николаев Заместитель руководителя российского Центра по примирению враждующих сторон контр-адмирал Александр Гринкевич сообщил, что боевики в идлибской зоне деэскалации планируют организовать провокации против правительственных войск […] Affrontements entre l’Arménie et l’Azerbaïdjan Александра Донцова 1 Azerbaïdjan La mobilisation militaire partielle a été déclarée en Azerbaïdjan dans le contexte de l’escalade du conflit au Haut-Karabakh. Un tel décret a été signé par le président de la république Ilham Aliyev, le document […] Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan Александра Донцова 1. Aserbaidschan In Aserbaidschan wurde vor dem Hintergrund der Verschärfung des Berg-Karabach-Konflikts eine teilweise Mobilisierung angekündigt. Die Verordnung wurde vom aserbaidschanischen Präsidenten Ilcham Alijew […]
Наверх Наверх