Wahlen und Proteste in Weißrussland

  
0

Nach den am Montag veröffentlichten Daten der Zentralen Wahlkommission gewann Alexander Lukaschenko bei den Wahlen in Weißrussland mehr als 80% der Stimmen. Der Vorsitzende des Exekutivkomitees – GUS-Exekutivsekretär Sergei Lebedew sagte, dass die Wahlen in Übereinstimmung mit dem Gesetz abgehalten worden waren. Die Pressesprecherin des weißrussischen Innenministeriums Olga Tschemodanowa sagte, dass 39 Polizeibeamte und mehr als 50 Zivilisten bei den Protesten am Sonntag verletzt worden seien. Ungefähr dreitausend Menschen seien festgenommen worden.

Das Zentrum von Minsk wurde am Dienstagabend von der Sondereinheit OMON, internen Truppen und anderen Machtstrukturen blockiert. Am späten Dienstagabend zogen Proteste gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Weißrussland vom Zentrum Minsks in die Schlafbereiche der Stadt, wo Busse mit der OMON eintrafen. In einigen Gebieten verwendeten Sicherheitsbeamte Blendgranaten, um die Demonstranten zu zerstreuen. Es wird berichtet, dass die Aktionen der Sicherheitskräfte am Dienstag viel entschlossener und härter waren. Die Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass viele von denen, die sich einfach auf der Straße befanden, unter die Gewalt fielen. Die Gewalt wurde auch gegen Vertreter der Presse trotz vorhandener Akkreditierung angewendet. Es wird berichtet über acht Tatsachen eines absichtlichen Überfahrens der weißrussischen Strafverfolgungsbeamten in verschiedenen Städten des Landes während der Protestaktionen der letzten zwei Tage. Die BelTA-Agentur betonte, dass Strafverfolgungsbeamte diese Ereignisse als gut geplante Maßnahme bezeichnen würden. Die Agentur berichtete auch über die Inhaftierung der Koordinatoren der Unruhen in Weißrussland am Mittwoch in Minsk. Nach Angaben der Agentur mietete einer der Inhaftierten ein Zimmer im Hotel „Belarus“. Er leitete die Aktionen von drei Untergebenen. Zuvor hatte das weißrussische Außenministerium erklärt, die Republik sei bereit für einen konstruktiven Dialog mit ausländischen Partnern und könne überzeugende Fakten über ausländische Einmischung in die aktuelle Situation des Landes liefern.

Die Zeitung The Times of India berichtete, dass pakistanische Truppen am Montagabend auf eine Reihe von Gebieten des Punch-Sektors Kleinwaffen- und Mörserfeuer auf der Kontrolllinie abgefeuert hätten, was wiederum gegen den Waffenstillstand in Kaschmir verstoße. Das Gegenfeuer wurde von indischer Seite abgefeuert. Zuvor hatte das pakistanische Militär am 9. August auch auf den Punch-Sektor geschossen. Dilbag Singh, Generaldirektor der Polizei der Alliierten Territorien von Jammu und Kashmir, sagte, der Beschuss durch pakistanische Streitkräfte bringe terroristische Gruppen aus Lagern im von Pakistan kontrollierten Kashmir nach Indien. Nach indischen Angaben beherbergen sie etwa 300 Extremisten, die sich darauf vorbereiten, Indien zu infiltrieren.

Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete, dass die regierungsfeindlichen Proteste am Dienstag in Beirut wieder aufgenommen worden seien. Berichten zufolge versammelten sich die Demonstranten zuerst am Eingang des zerstörten Hafens von Beirut. Die Demonstranten riefen regierungsfeindliche Parolen, in denen sie den Rücktritt des libanesischen Präsidenten Michel Aoun und die Auflösung des Parlaments forderten. Dann stürmten die Demonstranten die Beton- und Metallbarrieren, die den Durchgang von der Omari-Moschee zum Parlamentspalast am Place Etoile blockierten. Die Demonstranten warfen Steine und Feuerwerkskörper in Richtung Polizei, als Reaktion darauf wurden Schüsse abgegeben, die Spezialeinheiten verwendeten Gummigeschosse. Die Polizei setzte kein Tränengas ein, da sich viele Frauen und Kinder in den Reihen der Demonstranten befanden. Infolgedessen drangen die Demonstranten ziemlich weit in die Innenstadt ein und gingen zu den Einkaufsgalerien von Al-Aswak. Auch der Fernsehsender Sky News Arabia berichtete, dass die Zahl der Todesopfer durch die Explosion im Hafen von Beirut auf 171 Menschen gestiegen sei. Mindestens 30 Personen würden als vermisst gemeldet.

Shafaq News berichtete unter Berufung auf Quellen irakischer Sicherheitskräfte, dass ein ziviler Konvoi mit Vorräten für internationale Koalitionskräfte südlich von Bagdad in die Luft gesprengt worden sei. Ein improvisierter Sprengsatz detonierte auf einer Autobahn in der Gegend von Batha in der Provinz Dhi Qar. Das Ziel des Angriffs war der Versorgungskonvoi, der aus mehreren privaten Lastwagen bestand, die von Koalitionskräften unter Vertrag genommen wurden. Durch den Angriff wurde niemand verletzt. Es wurde ein Fahrzeug mit militärischer Ausrüstung der US-Truppen beschädigt.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Ukraine intensifies their armed provocations Александра Донцова 1 Syria The Syrian President Bashar al-Assad held a meeting in Damascus with the Russian Deputy Prime Minister, Yuri Borisov. Yuri Borisov congratulated Bashar al-Assad on his victory in the presidential elections, and added […] Ucrania intensifica las provocaciones armadas Александра Донцова 1.Siria El 22 de junio, Bashar al-Assad, el presidente sirio, se reunió en Damasco con Yuri Borisov, el viceprimer ministro ruso. Borisov felicitó a Assad por su victoria en las elecciones presidenciales. Borisov destacó que […] Украина усиливает вооруженные провокации || Итоги дня 22.06.2021 Влад Николаев Сегодня президент Сирии Башар Асад в Дамаске провел встречу с вице-премьером РФ Юрием Борисовым. Борисов поздравил Асада с победой на президентских выборах. Борисов отметил, что Москва рассчитывает, что новое правительство […] The humanitarian situation in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Foreign Minister Sergei Lavrov stated that Russia is ready to discuss with the Western countries the humanitarian situation in Syria, if they recognize the real problems there, and the responsibility they […] La situación humanitaria en Siria Александра Донцова 1.Siria. Sergei Lavrov, el Ministro de Asuntos Exteriores ruso, declaró que Rusia estaba dispuesta a examinar la situación humanitaria en Siria con los países occidentales en caso de que ellos reconocieran los problemas […] Гуманитарная ситуация в Сирии || Итоги дня 21.06.2021 Влад Николаев Министр иностранных дел РФ Сергей Лавров заявил, что Россия готова обсуждать с западными странами гуманитарную ситуацию в Сирии, если они признают реально существующие там проблемы и ответственность, которую они за них несут. […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: