Angriff auf NATO-Luftwaffenstützpunkt

  
0

Fünf Raketen trafen den NATO-Luftwaffenstützpunkt im afghanischen Bagram-Gebiet in der Provinz Parwan. Dies wurde auf Twitter von einer NATO-Mission in Afghanistan angekündigt. „Es gab keine Opfer oder Verletzungen. Unsere Partner, die Nationalen Sicherheitskräfte Afghanistans, untersuchen den Vorfall“, hieß es in dem Bericht. Laut Reuters wurde die Verantwortung für den Angriff von der in der Russischen Föderation verbotenen Terroristengruppe Islamischer Staat übernommen.

Der jemenitische Informationsminister Muammar al-Iryani sagte, die Rebellenbewegung Ansar Allah (Huthi) habe Raketenangriffe auf die Städte Marib und Hodeida im Jemen gestartet. Die Huthi-Rebellen hätten auch versucht, die Kontrolle über ein Militärlager in der Provinz Al-Jouf zurückzugewinnen. Der Minister verband die Aktionen der Rebellen mit der Ankündigung des arabischen Bündnisses über einen zweiwöchigen Waffenstillstand im Jemen, wie die saudische Zeitung Al Riyadh mitteilte. Zuvor hatte eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition die Einstellung der Feindseligkeiten im Jemen für einen Zeitraum von zwei Wochen angekündigt, um Bedingungen für den Kampf gegen ein neues Coronavirus zu schaffen. Das vollständige Waffenstillstandsregime tritt am Donnerstagmittag in Kraft und kann weiter verlängert werden. Die Entscheidung wurde im Einklang mit der UN-Waffenstillstandsinitiative getroffen. Dies erklärte der offizielle Vertreter des Koalitionskommandos, Oberst Turki al-Maliki, wie der Fernsehsender Al Arabiya berichtete.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete, dass russische Militärärzte nach der Desinfektion im medizinischen Klinikzentrum namens Dragis Mishovich in Belgrad angefangen hätten, Patienten mit Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion aufzunehmen. Die russischen Ärzte hätten in erster Linie die Organisation des Heilungsprozesses untersucht und hätten sich mit den Diagnosegeräten und den Besonderheiten der Arbeit serbischer Kollegen vertraut gemacht. Außerdem seien die russischen medizinischen und pflegerischen Teams in andere Städte Serbiens geschickt worden, um die epidemiologische Situation zu bewerten. Sie würden serbische Kollegen bei der Organisation von Quarantäne- und Desinfektionsmaßnahmen beraten und ihre Erfahrungen bei der Behandlung hoch pathogener Krankheiten teilen.

Russland und Saudi-Arabien müssen bei der Umsetzung des neuen OPEC + -Vertrags von Mai bis Ende Juni nicht mehr als 8,5 Millionen Barrel Öl pro Tag fördern, wie aus der endgültigen Mitteilung der Bündnisländer nach den Ergebnissen des letzten Treffens hervorgeht, berichtet RIA Novosti. Der Erklärung zufolge hat die OPEC + zugestimmt, die Ölförderung ab Oktober 2018 in drei Schritten zu reduzieren.

Der russische Präsident Wladimir Putin gab während einer on-line-Verbindung zu ISS-Besatzungsmitgliedern bekannt, dass er neue Gespräche mit ausländischen Partnern über Ölfragen und die Situation mit der Ausbreitung des Coronavirus plant. Als erfolgreiches Beispiel für internationale Zusammenarbeit verwies er auf das Zusammenspiel der Russischen Föderation und der Vereinigten Staaten in der Raumfahrtindustrie. „Gestern haben wir mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten über diese Probleme gesprochen. Wir führen noch Gespräche zu diesem Thema“, sagte Wladimir Putin.

Der Sprecher der Europäischen Kommission, Peter Stano, sagte auf einem Video-Briefing in Brüssel, dass die EU-Führung keine Probleme darin sehe, die Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie aufrechtzuerhalten. Laut Stano untergraben die Sanktionen „nicht die Fähigkeit der Russischen Föderation, das Coronavirus zu bekämpfen“.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: