Angriff auf Saudi-Arabien

  
0

Oberst Turki al-Maliki, Sprecher der von Riad geführten arabischen Koalition, sagte, saudi-arabische Luftverteidigungssysteme hätten ballistische Raketen abgefangen und zerstört, die von Anhängern der jemenitischen Rebellenbewegung Ansar Allah aus dem Gebiet der Hauptstadt Jemen, der Stadt Sanaa, in Richtung Saudi-Arabien abgefeuert worden waren, wie die saudische Nachrichtenagentur SAP mitteilte. Das Ziel waren zivile Objekte und Zivilisten, was eine grobe Verletzung des Völkerrechts darstellt.

Die Zeitung Al-Watan berichtete, dass die Artillerie der syrischen Armee auf Bandenpositionen an der Frontlinie Neyrab – Sarakib in der Provinz Idlib zurückgeschossen habe. Laut der Zeitung hatten zuvor Terroristen der Dschabhat al-Nusra-Gruppe (in der Russischen Föderation verboten) und ihre Verbündeten auf Regierungstruppen im Gebiet des Dorfes Kaminas geschossen. Während der Angriffe erlitt der Feind Verluste an Kraft und Ausrüstung.

Das Zentrum für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien berichtete, dass Su-24-Flugzeuge der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte auf Ersuchen des syrischen Kommandos Terroristen in der Deeskalationszone in Idlib angegriffen hätten, um zu verhindern, dass Terroristen tiefer in syrisches Gebiet vordringen. „Dadurch konnten die syrischen Truppen alle Angriffe erfolgreich abwehren“, betonte das Zentrum. Gestern haben Terroristen mehrere Angriffe mit einer großen Anzahl gepanzerter Fahrzeuge auf Einheiten der syrischen Armee in Richtung Kminas – Nairab gestartet. Aufgrund der Feuerunterstützung der türkischen Artillerie gelang es den Terroristen, die Verteidigung der syrischen Armee zu durchbrechen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte im türkischen Parlament, dass die neue Militäroperation der türkischen Streitkräfte in der syrischen Stadt Idlib nur eine Frage der Zeit sei. Er sagte auch, dass Ankara bereit sei, im Falle einer Operation in Idlib seine gesamte Kampfkraft einzusetzen. Der türkische Präsident sagte, dass die Türkei und die Russische Föderation trotz der Fortsetzung der Verhandlungen über Idlib noch weit davon entfernt seien, eine Einigung zu erzielen, und äußerte die Ansicht, dass die in Ankara und Moskau geführten Gespräche nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt hätten. Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete die mögliche Operation der Türkei in Syrien als das Worst-Case-Szenario in Idlib. Der Sprecher des russischen Präsidenten betonte, dass die Russische Föderation die Kontakte zur türkischen Seite fortsetzen werde. „Wir wollen unsere Arbeitskontakte zu unseren türkischen Kollegen weiter nutzen, um eine weitere Eskalation des Konflikts in Idlib zu verhindern“, sagte Peskow.

Die NATO beabsichtigt nicht, Ankara im Falle einer türkischen Operation in Nordsyrien militärisch zu unterstützen. „Die NATO-Staaten werden die Aktivierung von Artikel 5 aufgrund des Todes des türkischen Militärs in Idlib Anfang Februar nicht unterstützen. Die NATO erwägt nicht die Möglichkeit, der Türkei im Falle einer Operation in dieser Region militärische Hilfe zu leisten“, zitierte TASS eine diplomatische Quelle in der Mission eines der Bündnisländer in Brüssel.

Die Volkspolizei der Volksrepublik Lugansk berichtete, dass die Streitkräfte der Ukraine am Dienstag versucht hätten, die Kontaktlinie im Donbass zu durchbrechen. Eine Gruppe von 10 Personen rückte im Bereich des Dorfes Golubowskoje in Richtung der Volksrepublik Lugansk vor. „Als wir uns unseren Positionen näherten, wurde die Gruppe in einem Minenfeld in die Luft gesprengt, wodurch mindestens zwei Rebellen getötet und drei verletzt wurden“, hieß es in dem Bericht. Es wurde auch über den massiven Beschuss durch die Streitkräfte der Ukraine berichtet. Der Beschuss hörte erst nach der Ankunft von Beobachtern der OSZE-Mission auf. Der Präsident der Ukraine, Wladimir Selenskij, sagte, dass die Positionen der Streitkräfte der Ukraine „angegriffen“ worden seien. Er nannte den Vorfall „einen Versuch, den Friedensprozess im Donbass zu stören, der sich in kleinen, aber unwiderstehlichen Schritten vorwärts bewegt“.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Terroristische Provokationen in Idlib Александра Донцова Konteradmiral Alexander Grinkewitsch, stellvertretender Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, gab bekannt, dass Kämpfer der in der Russischen Föderation verbotenen Terroristengruppe […] Provocazioni militanti a Idlib Александра Донцова Il contrammiraglio Alexander Grinkevich, vice capo del Centro russo per la riconciliazione delle parti in conflitto in Siria, ha annunciato che i militanti del gruppo terroristico Hayat Tahrir al-Sham, bandito nella […] Las provocaciones de los rebeldes en Idlib Александра Донцова Alexander Grinkevich, el subjefe del Centro de Reconciliación de las partes en conflicto en Siria ruso, informó que los rebeldes de “Hayat Tahrir al-Sham” (la organización terrorista que que está prohibida en la Federación de […] Terrorist provocations in Idlib Александра Донцова The deputy head of the Russian Center for the Reconciliation of the Warring Parties in Syria, Rear-Admiral Alexander Grinkevich, reported about a preparation of provocations, with the use of poisonous substances, in the south […] Итоги недели 26 сентября 2020 года Влад Николаев Заместитель руководителя российского Центра по примирению враждующих сторон в Сирии контр-адмирал Александр Гринкевич сообщил о подготовке боевиками запрещенной в РФ террористической группировки «Хайат Тахрир […] Crash d’avion dans le nord de l’Iran Александра Донцова 1.Etats-Unis S’exprimant lors du débat politique général de la 75e session de l’Assemblée générale des Nations Unies, le chef du gouvernement d’accord national libyen Fayez el-Sarraj a déclaré que les parties au […]
Наверх Наверх